Gesellschaft stellt Fragen, Wissenschaft gibt Antworten
Bundesrätin Dreifuss eröffnete Festival Science et Cité
publiziert: Freitag, 4. Mai 2001 / 20:25 Uhr

Zürich - Bundesrätin Ruth Dreifuss hat am Freitag das Festival Science et Cité in Zürich feierlich eröffnet. In zehn Städten suchen in den nächsten Tagen Wissenschafter den Dialog mit der Bevölkerung und richten ihre Labors auf öffentlichen Plätzen ein.

Mit einer jüdischen Anekdote zeichnete Bundesrätin Dreifuss die Beziehung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft nach: Einst sei ein für seine Weisheit berühmter Rabbiner in höchster Aufregung durch die Strassen geeilt und habe geschrieen: «Ich habe eine Antwort; ich habe eine Antwort... Aber wer kann mir sagen, wie die Frage lautete?»

Das Festival habe zum Ziel, die Begegnung zwischen denen, die Antworten hätten, und denen, die Fragen stellten, zu fördern, sagte Dreifuss. Fragen stelle die Bevölkerung, leider aber nur selten und hauptsächlich dann, wenn Besorgnis sie dazu treibe: «Wozu nützt das?» «Welches sind die Folgen?»

Die «Cité», die Gesellschaft, sei das A und O der «Science», der Wissenschaft. Beide seien aufeinander angewiesen. Die Gesellschaft dürfe weder die Neugier der Forschenden beschränken noch die Macht den Experten überlassen, sagte Dreifuss weiter.

Dies bedinge die Notwendigkeit einer demokratischen Kontrolle. Der Wissenschafter müsse sich von der Würde des Menschen und vom Mitgefühl gegenüber den Lebewesen, die fähig seien zu leiden, leiten lassen.

Der Dialog zwischen der Gesellschaft und der Wissenschaft kann nach Ansicht der Bundesrätin die Erforschung jener Gebiete fördern, die von der Wissenschaft häufig unangetastet bleiben.

Krankheiten, die mit dem Elend der Dritten Welt zusammenhingen, interessierten die Forschenden und die Industriellen der reichen Länder nur wenig. Am wenigsten entwickelt seien die Wissenschaften über die Auswirkungen des Wandels auf Gesellschaft und Umwelt in der westlichen Welt.

Notwendiger Dialog

Der Zürcher Bildungsdirektor Ernst Buschor unterstrich die Wichtigkeit einer öffentlichen Debatte über das Für und Wider moderner Forschung. Das Festival sei ein Ort des gegenseitigen sich Erklärens und der Vertrauensbildung.

An über tausend Veranstaltungen in der Schweiz präsentieren vom 4. bis 12. Mai Wissenschafterinnen und Wissenschafter ihre Forschungsprojekte. Dass Forschende auf die Gasse gehen, ist ein neuartiges Projekt.

Das von der Stiftung «Science et Cité» organisierte Festival hat zum Ziel, Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog einander näher zu bringen.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and ...
Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der Einzelausstellung mit dem Titel «Strange Theory of Light and Matter» präsentiert sie Fotoarbeiten auf Papier, Objekte und Zeichnungen. Sie beschäftigt sich darin mit den Themen des Nicht-Darstellbaren, dem Unheimlichen und Formlosen auf eine überraschend spielerische und farbintensive Weise. mehr lesen 
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die ... mehr lesen  
Resonating Spaces
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival ... mehr lesen  
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken ... mehr lesen  
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten