Schweiz - Südafrika
Bundesrätin Leuthard besichtigt Energieprojekte in Südafrika
publiziert: Dienstag, 3. Feb 2015 / 21:08 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard auf Arbeitsbesuch in Südafrika.
Bundesrätin Doris Leuthard auf Arbeitsbesuch in Südafrika.

Bern - Bundesrätin Doris Leuthard hat sich am Dienstag im Rahmen eines Arbeitsbesuches in Südafrika mit Politikern und Fachleuten über Energie- und Klimafragen ausgetauscht. Sie sicherte die Unterstützung eines weiteren Projektes für mehr Energieeffizienz zu.

In Port Elizabeth traf sie sich mit Bürgermeister Benson Fihla. Beide unterzeichneten eine Absichtserklärung, in der sich die Schweiz im Rahmen der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit zur Förderung eines Projektes für energiesparende Strassenbeleuchtung verpflichtet. Ein grosser Teil des Energieverbrauchs der Gemeinden in Südafrika fällt bei der Strassenbeleuchtung an.

Weiter besuchte Leuthard am Dienstag die Nelson Mandela Metropolitan University, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilte. Dort wurden verschiedene Forschungsprojekte zum Thema Energie vorgestellt. Die Hochschule befasst sich mit Umwelt- und Energieforschung und arbeitet eng mit der Wirtschaft zusammen.

Ein geplantes Treffen mit Umweltministerin Edna Molewa fiel indes vorerst ins Wasser, da sich der Flug der Bundesrätin am Montag verspätet hatte.

Besichtigung von weiteren Projekten geplant

Auf dem Programm Leuthards bis zu ihrer Rückreise am Donnerstag steht die Besichtigung von Energieeffizienz-Projekten, an denen die Schweiz mitgewirkt hat. In Kapstadt will sich die UVEK-Vorsteherin mit Vertretern von Behörden und Wirtschaft sowie des «Green Building Councils» treffen, einem Programm zur Gebäudesanierung.

Gemeinsam mit Leuthard sind Vertreter der Wirtschaft sowie Janet Hering, Direktorin des Wasserforschungs-Instituts Eawag, nach Südafrika gereist. Das Eawag pflegt enge Beziehungen zu mehreren Hochschulen in Südafrika und ist am Forschungsprogramm «Swiss South African Joint Research Programme» beteiligt.

Südafrika ist eines der aussereuropäischen Länder, mit denen die Schweiz auch in Wissenschaft und Forschung zusammenarbeitet. Das Land gehört zu den Schwerpunktländern der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Genf 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten