Leuthard plädiert für klare Ziele in Rio
Bundesrätin Leuthard diskutiert Klimapolitik in Brüssel
publiziert: Montag, 7. Mai 2012 / 18:55 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard verlangt klare und ambitionierte Klimaziele in Rio de Janeiro.
Bundesrätin Doris Leuthard verlangt klare und ambitionierte Klimaziele in Rio de Janeiro.

Brüssel - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Montag an einem Treffen zur internationalen Klimapolitik in Brüssel teilgenommen. Thema war auch die UNO-Nachhaltigkeitskonferenz, die im Juni im brasilianischen Rio de Janeiro (Rio+20) stattfinden wird.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Ministerinnen und Minister verschiedener Länder hätten die Frage erörtert, wie sowohl der Rio+20-Verhandlungsprozess als auch das Engagement für die nachhaltige Entwicklung verbessert werden könnten, teilte das Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) am Montagabend mit. Die UNO-Konferenz ist für den 20. bis 22. Juni angesetzt.

Allerdings hatten sich die Diplomaten bei der letzten Verhandlungsrunde von vergangener Woche in New York noch nicht auf einen Fahrplan einigen können. Der Schweizer Delegationsleiter sprach davon, dass man von einem Konsens noch weit entfernt sei.

Leuthard habe nun in Brüssel dafür plädiert, so das UVEK, dass an in Rio klare und ambitionierte Ziele betreffend nachhaltigem Energiekonsum formuliert werden.

Für die kommende Klimakonferenz in Doha sprach sich die UVEK-Vorsteherin dafür aus, dass die notwendigen Änderungen des Kyoto-Protokolls für die 2. Verpflichtungsperiode verabschiedet werden können. Zudem informierte sie über die von der Schweiz lancierte Städte-Partnerschaftsinitiative, welche ein grosses Potenzial für Massnahmen zum Klimaschutz beinhaltet.

Im Rahmen dieser Gespräche traf die Bundesrätin auch mit EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard und Umwelt-Kommissar Janez Potocnik zusammen, wie es beim UVEK auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda hiess.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio de Janeiro - Bundesrätin Doris ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard: Gemeinsames Handeln sei erforderlich.
Nur in einem kleinen Teil der Umweltschutzziele  ist eine Verbesserung sichtbar.
New York - Die Welt hat nach Einschätzung der UNO bei fast keinem ihrer Umweltschutzziele nennenswerte Fortschritte gemacht. Nur bei vier von einst 90 formulierten Vorhaben seien grössere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von Präsident Barack Obama auf Eis gelegt. Der Supreme Court blockierte am Dienstag die Umsetzung von Vorgaben für den CO2-Ausstoss von Kraftwerken, bis mehrere Klagen entschieden sind. mehr lesen  
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der UNO-Weltklimakonferenz in Paris aufgerufen, die dort gefassten Beschlüsse zügig ... mehr lesen
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten