Bundesrätin Leuthard ruft zu Sachlichkeit auf
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 08:06 Uhr
Verkehrsministerin Doris Leuthard
Verkehrsministerin Doris Leuthard

Bern - Verkehrsministerin Doris Leuthard hat im Fluglärmstreit mit Deutschland zu mehr Sachlichkeit aufgerufen. Zudem verteidigte sie im Interview mit der «NZZ am Sonntag» die vom Bundesrat genannte Zahl von 110'000 Nordanflügen als «die bis 2030 oder 2035 maximal möglichen».

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies entspreche der Kapazitätsgrenze des Flughafens Zürich. Doch auch was der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer gesagt habe, sei richtig. «Mit dem Inkrafttreten des Staatsvertrags 2020 wird die Zahl der Flüge über Deutschland sinken», sagte Leuthard.

Im Vertrag sei jedoch keine Obergrenze definiert. Deshalb könne sich die Zahl der Flüge mit der Entwicklung des Flughafens bewegen.

Der deutsche Verkehrsminister hatte die bis zu 110'000 Nordanflüge zuvor als «Unfug» bezeichnet und dem Bundesrat vorgeworfen, in Deutschland alles in Brand zu stecken, was man in Brand stecken kann. Die deutsche Seite geht von 85'000 Flügen aus.

Sie bedaure die Attacken aus Süddeutschland auf Ramsauer, sagte Leuthard weiter und rief die Unzufriedenen zu mehr Sachlichkeit und zum Abwägen der Vor- und Nachteile ohne Emotionalität und Wahlkampfgetöse auf: «Ich bitte die süddeutsche Bevölkerung, genau hinzuschauen: Das neue Konzept baut auf lärmfreien Zeiten auf, nicht auf Flugbewegungen.»

Der Anfang September von Leuthard und ihrem deutschen Amtskollegen unterzeichnete Staatsvertrag sieht vor, dass Anflüge auf den Flughafen Zürich am Abend künftig drei Stunden früher als heute über Schweizer Gebiet stattfinden, nämlich ab 18 Uhr. Deutschland verzichtet im Gegenzug auf eine zahlenmässige Begrenzung der Anflüge über deutsches Gebiet.

An Werktagen dürfen Flugzeuge bereits ab 6.30 Uhr über Süddeutschland anfliegen, eine halbe Stunde früher als heute. Die Schweiz ist dafür bereit, die am frühen Abend landenden Flugzeuge anstatt von Norden her über eine andere Route zum Flughafen Zürich zu führen. Hierfür kommen Ostanflüge, Südanflüge oder ein satellitengestützter gekröpfter Nordanflug in Frage.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Um einen langwierigen Konflikt zu beenden, soll die Schweiz den Staatsvertrag mit Deutschland zum Fluglärmstreit ratifizieren. Die Verkehrskommission (KVF) des ... mehr lesen
Mit dem Staatsvertrag wollen die Schweiz und Deutschland den jahrelangen Fluglärmstreit beilegen.
CVP-Präsident Christophe Darbellay hatte noch vor einem Monat einen «wichtigen Schritt» auf nationaler Ebene angekündigt.
CVP-Präsident Christophe Darbellay hatte noch vor einem Monat einen ...
Wahlen 2015  Bern - Die Union von CVP und BDP ist vom Tisch. Nachdem die BDP-Basis in einer Vernehmlassung offenbar wenig Begeisterung dafür gezeigt hatte, entschied sich die Parteileitung gegen ein Zusammenrücken. 
Einheitliche Registrierung  Bern - Krebserkrankungen sollen künftig schweizweit einheitlich registriert werden. Der Bundesrat hat ...  
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose und Erstbehandlung sowie zum Krankheitsverlauf.
Stärkung der Bienenpopulation.
Förderung der Biodiversität  Bern - Der Bundesrat will die Bienenpopulation stärken. Er hat am Mittwoch beschlossen, ...  
Mietrecht  Bern - Trotz heftiger Kritik in der Vernehmlassung hält der Bundesrat an der Einführung der ...  
Durch die Formularpflicht im Mietrecht, kann die Miete weniger schnell steigen.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten