Bundesrätin Leuthard ruft zu Sachlichkeit auf
publiziert: Sonntag, 28. Okt 2012 / 08:06 Uhr
Verkehrsministerin Doris Leuthard
Verkehrsministerin Doris Leuthard

Bern - Verkehrsministerin Doris Leuthard hat im Fluglärmstreit mit Deutschland zu mehr Sachlichkeit aufgerufen. Zudem verteidigte sie im Interview mit der «NZZ am Sonntag» die vom Bundesrat genannte Zahl von 110'000 Nordanflügen als «die bis 2030 oder 2035 maximal möglichen».

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies entspreche der Kapazitätsgrenze des Flughafens Zürich. Doch auch was der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer gesagt habe, sei richtig. «Mit dem Inkrafttreten des Staatsvertrags 2020 wird die Zahl der Flüge über Deutschland sinken», sagte Leuthard.

Im Vertrag sei jedoch keine Obergrenze definiert. Deshalb könne sich die Zahl der Flüge mit der Entwicklung des Flughafens bewegen.

Der deutsche Verkehrsminister hatte die bis zu 110'000 Nordanflüge zuvor als «Unfug» bezeichnet und dem Bundesrat vorgeworfen, in Deutschland alles in Brand zu stecken, was man in Brand stecken kann. Die deutsche Seite geht von 85'000 Flügen aus.

Sie bedaure die Attacken aus Süddeutschland auf Ramsauer, sagte Leuthard weiter und rief die Unzufriedenen zu mehr Sachlichkeit und zum Abwägen der Vor- und Nachteile ohne Emotionalität und Wahlkampfgetöse auf: «Ich bitte die süddeutsche Bevölkerung, genau hinzuschauen: Das neue Konzept baut auf lärmfreien Zeiten auf, nicht auf Flugbewegungen.»

Der Anfang September von Leuthard und ihrem deutschen Amtskollegen unterzeichnete Staatsvertrag sieht vor, dass Anflüge auf den Flughafen Zürich am Abend künftig drei Stunden früher als heute über Schweizer Gebiet stattfinden, nämlich ab 18 Uhr. Deutschland verzichtet im Gegenzug auf eine zahlenmässige Begrenzung der Anflüge über deutsches Gebiet.

An Werktagen dürfen Flugzeuge bereits ab 6.30 Uhr über Süddeutschland anfliegen, eine halbe Stunde früher als heute. Die Schweiz ist dafür bereit, die am frühen Abend landenden Flugzeuge anstatt von Norden her über eine andere Route zum Flughafen Zürich zu führen. Hierfür kommen Ostanflüge, Südanflüge oder ein satellitengestützter gekröpfter Nordanflug in Frage.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Um einen langwierigen Konflikt zu beenden, soll die Schweiz den Staatsvertrag mit Deutschland zum Fluglärmstreit ratifizieren. Die Verkehrskommission (KVF) des ... mehr lesen
Mit dem Staatsvertrag wollen die Schweiz und Deutschland den jahrelangen Fluglärmstreit beilegen.
Die Fernsehzuschauer geisselten den «Rundschau»-Beitrag als reine Anti-Gripen-Propaganda.
Die Fernsehzuschauer geisselten den «Rundschau»-Beitrag als reine ...
Heftige Reaktionen  Bern - Der Beitrag der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF zum Kampfjet Gripen vom Mittwoch hat heftige Reaktionen ausgelöst. Bei der SRG-Ombudsstelle trafen bereits 27 Beanstandungen ein. Das sei ein neuer Rekord, sagte Ombudsmann Achille Casanova. 2
Dem Gripen droht der Absturz.
Gripen-Gegner haben die Nase vorn Zürich/Bern - Der Gripen befindet sich im Gegenwind: Einen Monat vor der Abstimmung haben die Gegner der Beschaffung von neuen ... 2
Telekom-Anbieter äussern sich ablehnend  Bern - Konsumentenorganisationen begrüssen Vorschläge des Bundesrates, um den Konsumentenschutz ...  
Die Telekom-Anbieter Swisscom, Sunrise und Orange äusserten sich mehrheitlich ablehnend.
Der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis. (Archivbild)
Lösung für Grenzregionen  Bern - Der Bundesrat kommt dem Tessin und den anderen Grenzregionen entgegen: Er ...   1
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3342
    Nicht so sicher Ich bin mir nicht so sicher, ob Frau Stämpfli Sie gerne als Fan hätte : ... heute 12:35
  • keinschaf aus Henau 2218
    künftiger Fan Schreiben Sie auf keinen Fall weitere Artikel in genau dieser Form und ... heute 09:44
  • keinschaf aus Henau 2218
    Eigentlich... ..ist der ganze Hype um diesen Beitrag völlig deplatziert. Es ... gestern 16:13
  • keinschaf aus Henau 2218
    Solange... ...das SRF von Zwangsgebühren leben kann, wird sich in diesem Laden nie ... gestern 15:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Titelbild Was die Asylgesuchsteller in der CH betrifft, kommt dieses Bild der ... gestern 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Konkret! "Am meisten Gesuche stellten Personen aus Syrien (1188). Auf Rang zwei ... gestern 10:26
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Registrierter Spinner Ja ich weiss, dass ich registriert bin. Die wissen schon wer ich bin. ... Do, 17.04.14 08:45
  • keinschaf aus Henau 2218
    Appeasement Appeasement, Appeasement.... Zitat BP: "Aber die Schwyzerinnen und ... Do, 17.04.14 07:03
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 5°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 8°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten