Doris Leuthard beim Baumeisterverband in St. Gallen
Bundesrätin Leuthard signalisiert Lösung für Wochenaufenthalter
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 21:07 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard
Bundesrätin Doris Leuthard

St. Gallen - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Freitag vor dem Schweizerischen Baumeisterverband in St. Gallen bei der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative eine Lösung für Wochenaufenthalter signalisiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Für Wochenaufenthalter, die einer Berufstätigkeit oder einer Ausbildung nachgehen, würden Ausnahmen vorgesehen, sagte die Vorsteherin der Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation gemäss Mitteilung der Baumeister.

Gemäss dem bisher bekannten Verordnungsentwurf wären auch Wochenaufenthalte unter den Zweitwohnungsbegriff gefallen. Das stiess unter anderem auf Kritik bei den Kantonen. Diese konnten dies allerdings als Übergangslösung akzeptieren.

Der Baumeisterverband hielt seinen Tag der Bauwirtschaft vor rund 800 Mitgliedern ab. Verbandspräsident Werner Messmer warnte vor einer schleichenden Schwächung der Schweizer Wirtschaft. Auch bürgerliche Politiker setzten sich für kleine, eigentlich verständliche Anliegen ein, die dann doch schwächend wirkten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sowohl die Berner als auch die Bündner Regierung können mit der vorgeschlagenen Zweitwohnungsverordnung leben. ... mehr lesen 1
Bern begrüsst die vorgesehene Besitzstandsregelung.
Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der Bundesverwaltung verzichten.
Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der ...
Kritik gegenüber Verwaltungskontrolle  Bern - Der Bundesrat will nicht auf den Einsatz externer Fachkräfte in der Bundesverwaltung verzichten. Er ist aber bereit, Kriterien und Grundsätze für deren Beizug zu formulieren. Auch sollen künftig die Kosten ausgewiesen werden. 
Verstärkte Kontrollen  Riga - Die EU-Innenminister sehen den verstärkten ...  
Rund 80 Prozent der europäischen Dschihadisten würden übers Internet radikalisiert, «und das ziemlich schnell, innerhalb weniger Monate», sagte Sommaruga.
Innenminister beraten über Kampf gegen Terrorismus Sydney - Die Innenminister mehrerer EU-Staaten sowie ranghohe Vertreter der US-Regierung und der EU ... 1
An dem Treffen im französischen Innenministerium (Bild) geht es um den Austausch und die Herausforderungen, die der Terrorismus für Europas Länder mit sich bringt.
Das revidierte Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) kommt vors Volk, weil der Schweizerische Gewerbeverband das Referendum ergriffen hat. (Symbolbild)
Abstimmungssonntag Mitte Juni  Bern - Am 14. Juni stimmt das Volk über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Erbschaftssteuer-Initiative, ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... heute 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten