Zuwanderung
Bundesrätin Sommaruga verlässt nach Köppel-Provokation den Saal
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2016 / 17:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Apr 2016 / 18:59 Uhr

Bern - SVP-Nationalrat Köppel hat im Nationalrat für einen Eklat gesorgt. In der Debatte um die Personenfreizügigkeit für Kroatien provozierte er Justizministerin Sommaruga dermassen, dass sie den Saal verliess. 2009 hatte die SVP aus Protest den Saal verlassen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die SP-Fraktion folgte ihrer Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Dienstag. "Weltwoche"-Verleger Roger Köppel habe Sommaruga unter der Gürtellinie angegriffen, erklärte Fraktionschef Roger Nordmann (VD) der Nachrichtenagentur sda. Deshalb habe die SP-Fraktion ein Zeichen gesetzt und den Saal kurzzeitig verlassen.

Bei den verbalen Entgleisungen des "Schreibtischtäters Köppel" mache die SP nicht mit, sagte Nordmann. Sommarugas Medienstelle wollte den Vorfall auf Anfrage nicht kommentieren.

Köppel hatte der Bundesrätin vorgeworfen, sich mit "frivoler Leichtfertigkeit" über die Verfassung hinwegzusetzen. Auch habe es Sommaruga "nicht so gern", wenn man die Dinge beim Namen nenne: "Sie reden lieber von Plangenehmigungsverfahren statt von Enteignungen, wenn Sie den Leuten die Häuser und die Wohnungen wegnehmen wollen", sagte Köppel mit Bezug auf die Asylgesetz-Revision.

Die SVP-Fraktion hat den Nationalratssaal ebenfalls schon einmal verlassen - aus Protest dagegen, dass die grosse Kammer in der Affäre Blocher-Roschacher die Immunität zweier Ratsmitglieder nicht aufheben wollte. Der Vorfall ereignete sich im März 2009.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Widerstand gegen Steuerprivilegien für Bauern, Strategien für die ... mehr lesen
«SonntagsZeitung»: Um die garantierten Renten der heutigen Rentner bezahlen zu können, leisten die heutigen Erwerbstätigen eine beträchtliche Quersubventionierung.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Claude Fankhauser Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen
Morgen entscheidet der Nationalrat ob die Personenfreizügigkeite auch für Kroatinnen und Kroaten gelten soll. (Archivbild)
Bern - Am Dienstag entscheidet der ... mehr lesen
Aufpassen, dass
man nicht in die falsche Richtung läuft! Denn das kann die SVP noch immer am besten, die Menschen an der Nase herumführen und lügen. Denn diese Partei hat noch immer mit den Diktatoren und Schlächtern der Welt zusammen gearbeitet. Sie hat bis zu letzt das Apartheitsregime in Südafrika unterstützt, sie hat sich noch nie gescheut, Waffenlieferungen in alle Welt gut zu heissen, und einer, der am meisten Schuld an der Weltmisere trägt, ist der leicht unterbelichtete George W. Bush, der politisch der SVP nahe steht. Und war der Oberlehrer Köppel nicht vor Kurzem vom Leben des des Obernazis Göring beeindruckt? Hängt nicht einer in seinem Weinkeller die deutsche Kriegsflagge aus dem zweiten Weltkrieg auf? Reiste nicht kürzlich eine ganze SVP-AUNS-Delegation zu den Mullahs und fügten sich deren Anordnungen gefügiger als die wegen eines Kopftuches angegriffene Calmy Rey?? Machte nicht Blocher, der Vordenker der SVP, einen Knicks vor einem türkischen General und verriet seine Volk damit? (Er sagte die Volksabstimmung zum Völkermord sei falsch, weil sie nicht in seinem Sinne ausging, auch das ein Hinweis, wie er zu den Absolutisten steht)
Nimmt der Blocher Kritik nicht immer als persönliche Beleidigung oder gar als Verfolgung auf, was ihn vor aller Augen als Antidemokraten stempelt?
Nachdenken!
Falls diese Leute an die Macht gerieten, wäre Kritik nur noch Verfolgung und Majestäts-Beleidigung, was uns alle, die nicht die politische Auffassung der SVP haben, schnell mal hinter Gitter bringen würde! Der Blocher sagt das geradeheraus heute schon!
Herr Köppel ist eben von der SVP
Wäre Herr Köppel nicht von der SVP, dürfte er sich erlauben alles Mögliche zu sagen, ohne gleich vom System "geköpft" zu werden...
Aber die SVP ist und bleibe ein Nestbeschmutzer, da sie die Interesse der einheimischen Schweizer Bevölkerung immer noch an erster Stelle stellt...
Das schreibe ich als einer, der nicht nur bei Muslimen gewohnt hat, sondern auch noch einen arabischen Namen bekommen hat und hofft, bald im Nahen Osten an Lösungen vor Ort mitzuarbeiten, an dem Dilemma, das natürlich nicht die SVP sondern ganz andere Länder und Grössen verursacht haben.
Jene "Regimes" sollten mal eingestehen, dass ihre katastrophale Politik uns auch die absolut zerstörerische Flüchtlingsflut beschert hat, da sie lieber die kulturelle Identität Europas zerstören, als ihren ideologischen Ballast abwerfen würden.
In...
den 70er und beginnenden 80er Jahren vertrat die SP die Interessen der Sowjetunion. Seit dem Zusammenbruch des Sozialismus 1989/90 vertreten sie die Anliegen der kriminellen Migranten und Scheinasylanten anstatt der Einheimischen, eben immer Fremdinteressen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten