Widmer-Schlumpf bemängelt Unverfrorenheit des Bankpersonals
Bundesrätin Widmer-Schlumpf kritisiert schamloses Bankpersonal
publiziert: Sonntag, 11. Sep 2011 / 10:23 Uhr
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.

Bern - Die neueste Anfrage nach statistischen Daten aus den USA ist gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf zwar nicht mit dem Fall UBS vergleichbar. Dennoch übt sie Kritik am Bankpersonal und rechnet damit, dass die Finanzmarktaufsicht (FINMA) ihre Aufsicht verstärken wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Situation ist schon frustrierend», sagte Widmer-Schlumpf im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Es hat mich schockiert, dass offenbar frühere UBS-Mitarbeiter mitsamt ihren Kunden zu anderen Banken wechseln, um dort das gleiche Geschäft schamlos weiterzubetreiben.» Dies sei inakzeptabel.

«Insofern kann ich nachvollziehen, dass die USA Druck machen», sagte die Finanzministerin. Wie die USA konkret auf die jüngste Daten-Lieferung aus der Schweiz reagiert haben, liess sie offen. Es handle sich um statistische Angaben. Damit wiederholte sie Aussagen, die sie bereits in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens vom Samstag gemacht hatte.

Die Daten gäben Aufschluss über das Geschäftsvolumen von US-Kunden oder bestimmte Geschäftsmuster. Die amerikanische Seite wolle wissen, wie viele Fälle von mutmasslichen Steuerdelikten es überhaupt gebe, in denen Amtshilfe verlangt werden könnte. «So weit es die Rechtslage zulässt, helfen wir dabei», sagte Widmer-Schlumpf.

Als Konsequenz dieser Anfrage aus den USA rechnet sie damit, dass die FINMA in Zukunft «wohl noch genauer hinschauen muss. Sie muss auch beobachten, welche Bewegungen innerhalb der Branche stattfinden. Da ist noch mehr Aufwand nötig», sagte die Bundesrätin. Die FINMA sei ihren Pflichten nachgekommen, aber «ich schliesse nicht aus, dass die Aufsicht verstärkt werden muss.»

Nulltoleranz-Politik

Im Visier hat die USA momentan zehn Banken, darunter die Credit Suisse (CS). Dass die grösste Bank nach der UBS im Vordergrund stehe sei nicht überraschend, sagt der CS-Präsident Urs Rohner ebenfalls im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die Bank sei an den Gesprächen zwischen Bern und Washington nicht beteiligt. «Es handelt sich um Verhandlungen zwischen Staaten, die den gesamten Finanzplatz und alle Banken betreffen», so Rohner. Die Bank würde lediglich konsultiert, wenn Fragen auf technischer Ebene zu beantworten seien.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Private Anlegerinnen und ... mehr lesen
Der Kunde soll wieder König sein.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Chur - Nach Ansicht von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf soll die Schweiz die Euro-Untergrenze von 1,20 Franken beibehalten. Der Bundesrat betrachte den Mindestkurs als ... mehr lesen
Bern - Armut im Alter sei auch in der reichen Schweiz keine Seltenheit, sagt ... mehr lesen
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf
Die Credit Suisse hat den USA das erste Informationshäppchen serviert.
Bern - Die Credit Suisse hat mit dem ... mehr lesen
Zürich - Im Steuerstreit mit den USA setzt Finanzministerin Eveline ... mehr lesen 3
Die Schweiz habe den USA angeboten, mit ihnen gemeinsam das Problem anzugehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten