Nutzerinnen und Nutzer sollen zahlen
Bundesrat: Bahn- und Autofahren wird teurer
publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 19:48 Uhr
Auch die Preise für Zugbillete steigen in den kommenden Jahren.
Auch die Preise für Zugbillete steigen in den kommenden Jahren.

Bern - Bahn- und Autofahren wird in den kommenden Jahren teurer. Der Bundesrat schlägt vor, für die künftige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur vermehrt die Nutzerinnen und Nutzer zur Kasse zu bitten. Am Donnerstag hat er seine Pläne präsentiert.

11 Meldungen im Zusammenhang
«Die heutige Qualität zu erhalten, kostet Milliarden», sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard vor den Medien in Bern. «Heute zahlen die Bahnkunden nicht einmal 50 Prozent der Kosten.»

Die Preise für Zugbillette sollen deshalb in den nächsten Jahren schrittweise steigen, um insgesamt 10 Prozent. Noch offen ist, wie die Preiserhöhung ausgestaltet wird. Klar ist lediglich, dass die Preise nicht pauschal, sondern differenziert erhöht werden sollen.

Ziel ist es, die Verkehrsspitzen zu glätten. Auf stark genutzten Strecken und zu Stosszeiten könnten die Preise also stärker steigen. Betroffen wären damit insbesondere die Pendlerinnen und Pendler.

Keine Anreize für langes Pendeln

Diese sollen auch mehr Steuern bezahlen: Künftig soll nur noch das Pendeln innerhalb von Agglomerationen steuerlich abzugsfähig sein. «Wir wollen nicht unterstützen, dass man quer durch die ganze Schweiz pendelt», sagte die Verkehrsministerin dazu. Seit 1984 sei die Wegzeit um über 40 Prozent angestiegen, auf 100 Minuten.

Leuthard räumte ein, dass für Arbeitslose ein Job mit einem einstündigen Arbeitsweg als zumutbar gilt, gab aber auch zu bedenken, dass 50 Prozent der Mobilität auf die Freizeit entfalle. Mit den bisherigen Steuerabzügen habe der Bund falsche Anreize gesetzt.

100 Franken für Autobahnvignette

Teurer werden soll aber auch das Autofahren. In einem ersten Schritt will der Bundesrat den Preis für die Autobahnvignette anheben, von heute 40 auf 80 bis 100 Franken. Gleichzeitig will er eine Kurzzeitvignette zu 40 Franken einführen. Geschehen soll dies voraussichtlich 2014. Das Parlament muss die Änderung genehmigen.

In einem zweiten Schritt wird das Benzin teurer: Der Mineralölsteuerzuschlag soll um 7 bis 10 Rappen pro Liter erhöht werden. Diese Massnahme will der Bundesrat dem Parlament 2015 unterbreiten. Der Zuschlag sei letztmals 1974 angepasst worden, gibt der Bundesrat zu bedenken. Zudem sei die Belastung durch die Steuer wegen des geringeren Treibstoffverbrauchs gesunken.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 16 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer weite Strecken zur Arbeit zurücklegen muss, kann die Kosten dafür künftig ... mehr lesen
Die Pendelkosten dürfen künftig nicht mehr unbegrenzt von den Steuern abgezogen werden. (Symbolbild)
Gebührenpflichtiger Strassenverkehr ist gegen die Verfassung.
Bern - Der Bundesrat will ... mehr lesen 2
Bern - Der Bundesrat hat seine Pläne ... mehr lesen 5
Pendlerverkehrt am Sihlquai.
Das Autofahren soll nicht noch teurer werden.
Bern - Den Autofahrern sollen künftig nicht noch mehr Steuern, Abgaben und Zölle abgeknöpft werden. Mit einer am Montag eröffneten Kampagne zieht die Autoimporteur-Vereinigung ... mehr lesen
Bern - Die CVP-EVP-glp-Fraktion ist ... mehr lesen 2
Autobahnvignette 2011.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Elektronisches Road Pricing in Singapur.
Michael Köpfli Grundsätzlich ist richtig, dass der Bundesrat Anreize dafür schaffen möchte, ... mehr lesen
Lukas Reimann Die Frage der Woche lautet: Privater und öffentlicher Verkehr wird laut ... mehr lesen 2
Die Kostenstrukturen der SBB müssen untersucht und international verglichen werden.
Bald auch bei den VBZ? U-Bahn-Pusher in Tokyo
Etschmayer Jetzt wissen wir es: Guter Verkehr, ... mehr lesen
Luzern - Der Fachverband Infra will ... mehr lesen 1
Bundesrätin Doris Leuthard.
UmverkehR sagt ÖV-Preisen den Kampf an.
Bern - Bundesrat und Parlament sollen dafür sorgen, dass der öffentliche Verkehr im Vergleich zum motorisierten Individualverkehr deutlich günstiger ist. Mit diesem Aufruf ist die ... mehr lesen
Podcast
Ich stützte meine Aussage auf das Podcast der Tagesschau JB.

Offensichtlich informierte das Schweizer Fernsehen Ihrer Meinung nach falsch.

Die andere Aussage stimmt etwa so wie "kaum ist das UVEK in bürgerlicher Hand ist es Januar".
Dagegen
Selber mal die News lesen.

Jede Partei ist gegen irgendwas oder mehrere Dinge die Leuthard verkündet hat.

Zum Glück eigentlich, denn dies bedeutet, dass wie heutzutage so üblich im Parlament, kein Konsens gefunden werden wird und am Schluss alles beim Alten bleibt.

Tatsache bleibt: Kaum ist das UVEK in der Hand der Bürgerlichen, heisst es: Steuern rauf, Abgaben rauf, Leistung runter. Und selbstverständlich vor allem auf Kosten des Mittelstandes der so hart arbeitet und der Oberschicht erst ihre Mätzchen und Reichtum ermöglicht.
Völlig falsch
Keine News gelesen. SVP und FDP sind dagegen. SP für ein "ja aber". CVP dafür. Also was Sie schreiben stimmt einfach nicht.

Sind wir froh dass wir Leunberger nach 15 Jahren endlich los wurden. Das meine ich parteiunabhängig.

Die Linken stehen für Steuern und Abgaben und würden den Mittelstand schneller ausbluten.
ich möchte mir auch nicht ausmalen...
... was ein Stram-Rechter Bundesrat bzw. Bundesrätin so alles im Uvek verbocken könnte.

Aber bis die konservativen (nicht nur SVP-)Wähler diese Strategie vom Mittelstand ausbluten und den Reichen (sprich den SVP-Geldgebern) in den Hintern blasen kapiert haben, müssen wir das alle auf die harte Tour am eigenen Leib erfahren.
Völlig richtig
Das Volk wird sich Leuenberger bzw. die SP noch sehr zurückwünschen im UVEK.

Wenn schon die Mitte-Links Leuthard jetzt diesen rigorosen Steuern rauf, Leistungsabbau, Bestrafen der Pendler (die ja arbeiten wollen!) durchzieht, dann möchte ich gar nicht wissen, was ein FDP'ler oder Gott behüte SVP'ler im UVEK alles anrichten könnte.

Auch hier gilt wieder der Grundsatz der Bürgerlichen: Den Mittelstand möglichst auf allen Gebieten langsam ausbluten, damit die Oberschicht immer eine schön gefüllte Blutbank hat.
Mittelstand
Ja Sie haben recht, der Mittelstand wird seit Jahren konsequent von den Bürgerlichen langsam aber sicher ausgeblutet.

Die Steuerbelastung in der Schweiz ist lächerlich im Vergleich zum Ausland. Für Steuererhöhungen bin ich trotzdem nicht, vor allem nicht auf idiotische Kürzungen von Abzügen, die bisher völlig Sinn gemacht haben.
Stimmt
dieses Luxusproblem haben wir dank der bürgerlichen Sparpolitik. Jetzt muss man nur noch das Richtige draus machen.
Vergesslich
Schon was vergessen Tschuetta?

Ohne bürgerliche Politik hätten wir gar keinen Millardenüberschuss.
Das war zu erwarten
Bürgerliche Politik halt. Es geht immer nur um die Kohle. Atom-Doris ist mit voller Wucht im Uvek aufgeschlagen. So wirds weitergehen und ich will kein Gejammere von bürgerlichen Wählern hören.

Und was ist eigentlich mit dem Milliardenüberschuss den der Bund gemacht hat? Ach, ich vergass, der soll natürlich für Steuererleichterungen für die Reichen eingesetzt werden. Das Geld holt man sich lieber beim Mittelstand.
Bezahlen müssten eigentlich die, die profitieren!
Ich habe ein Geschäft, dieses liegt strategisch relativ günstig. Es liegt vor allem nahe einer Tramhaltestelle. Diesen Umstand erwähne ich selbstverständlich bei der Werbung. Ich profitiere also davon.
Wenn ich jetzt diesen Umstand monatlich mit CHF 20.- sponsere, ( was gibt ein durchschnittlicher Raucher in der Woche aus) komme ich im Jahr auf CHF 240.- Wenn ich weiter davon ausgehe, dass nicht nur kleinere und mittlere Läden sondern auch die Grossen von diesen Vorteilen des öffentlichen Verkehrs profitieren und wenn ich auch noch die vielen Baizen und Fast Foods und Restaurants miteinbeziehe käme so ein stattliches und vor allem ZWECKGEBUNDENES Sümmchen zusammen.

Ja ja ich weiss, das war ja auch nur so ein Anfall zu später Stunde.

Keine Angst liebe Kolleginnen und Kollegen vom jammernden Gewerbe (Gastgewerbe) soweit wird es nie kommen. Die Verbände würden sich gegen so etwas zu wehren wissen.

Zahlen wir also lieber unsere Mehr- oder weniger werten Steuern Gebühren und Abgaben, ohne zu wissen für was wir wirklich bezahlen und finanzieren damit die Existenzberechtigung debiler Bürokraten,.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten