Berset will Mütter im Beruf fördern
Bundesrat Berset wirbt für ein Ja zu neuem Verfassungsartikel
publiziert: Freitag, 18. Jan 2013 / 12:34 Uhr
Bundesrat Alain Berset hat am Freitag vor den Medien in Bern für ein Ja zum Verfassungsartikel über Familienpolitik geworben.
Bundesrat Alain Berset hat am Freitag vor den Medien in Bern für ein Ja zum Verfassungsartikel über Familienpolitik geworben.

Bern - Bund und Kantone sollen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Bundesrat Alain Berset hat am Freitag vor den Medien in Bern für ein Ja zum Verfassungsartikel über Familienpolitik geworben. Volk und Stände stimmen am 3. März darüber ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sagen Volk und Stände Ja zum Verfassungsartikel, müssen die Kantone für ein bedarfsgerechtes Angebot an Plätzen für die Kinderbetreuung sorgen. Sollten die Kantone nicht genügend tun, könnte der Bund gesamtschweizerische Vorgaben machen.

Dass es heute an Betreuungsplätzen mangle, sei eine Tatsache, sagte Berset. Dies führe mitunter dazu, dass sich Mütter unfreiwillig ganz oder teilweise aus dem Erwerbsleben zurückzögen. Andere verzichteten zugunsten einer Berufstätigkeit auf Kinder.

Mit genügend Betreuungsplätzen in Krippen, Kinderhorten oder Tagesschulen könnte dies vermieden werden, sagte Berset. Er betonte, dass die Eltern weiterhin frei wären zu entscheiden, ob sie ihre Kinder fremd betreuen lassen wollten oder nicht. Entscheiden könnten sie aber nur, wenn genügend Plätze vorhanden seien. «Ein Ja zum Verfassungsartikel ist ein Ja zu starken Familien.»

Frauen statt ausländische Arbeitskräfte

Wenn Familie und Beruf sich besser vereinbaren liessen, helfe dies vor allem Frauen, doch profitierten auch Männer davon, stellte Berset fest. Ausserdem trage die bessere Vereinbarkeit dazu bei, die Familienarmut zu vermindern. Und sie diene der Wirtschaft, die dringend auf Fachkräfte angewiesen sei.

Dies hob auch Peter Gomm hervor, der Präsident der Sozialdirektorenkonferenz (SODK). «Man kann sich nicht über Zuwanderung beklagen und gleichzeitig den Frauen nicht die Möglichkeit geben, sich im Erwerbsleben zu betätigen», sagte Gomm.

Die Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF) sieht junge Eltern als treibende Kraft für die Schweiz. Entziehe man sie der Arbeitswelt, stehe das Land still. Die Schweiz habe aber auch dann keine Zukunft, wenn nicht genügend Kinder zur Welt kämen, warnte EKFF-Präsidentin Thérèse Meyer.

Kosten hängen von Umsetzung ab

Der neue Verfassungsartikel geht auf eine parlamentarische Initiative des ehemaligen CVP-Nationalrats Norbert Hochreutener (BE) zurück. Im Parlament sprach sich eine klare Mehrheit dafür aus; dagegen stellten sich die SVP und Teile der FDP. Die Gegner warnen vor den Kosten.

Die finanziellen Folgen bei einem Ja hängen jedoch von der Umsetzung ab. Weil mögliche Eingriffe des Bundes erst in einem Gesetz geregelt werden müssten, können die Kosten derzeit nicht beziffert werden. Berset betonte am Freitag, dass über konkrete Massnahmen in jedem Fall das Parlament und im Falle eines Referendums das Volk entscheiden könnte.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Verfassungsartikel zur Familienpolitik, über den am 3. März abgestimmt wird, bringt aus Sicht der Gegner wenig, verursacht aber hohe Kosten. Zudem befürchten die Gegner aus dem bürgerlichen Lager, dass der Staat sich zu sehr in die Kinderbetreuung einmischt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten