Israels Aussenminister in Bern empfangen
Bundesrat Burkhalter empfängt israelischen Aussenminister
publiziert: Dienstag, 24. Apr 2012 / 21:03 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Dienstag den israelischen Aussenminister Avigdor Lieberman zu einem offiziellen Arbeitsbesuch in Bern empfangen. Nach EDA-Angaben kamen die bilateralen Beziehungen, der Nahost-Friedensprozess sowie die Lage im Mittleren Osten und in Nordafrika zur Sprache.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einem Communiqué am Abend mitteilte, wiederholte Burkhalter beim Treffen im Von-Wattenwyl-Haus den Standpunkt der Schweiz. Demnach ist «ein gerechter und dauerhafter Frieden nur durch die Schaffung eines unabhängigen und lebensfähigen Staates Palästina möglich, der innerhalb sicherer und anerkannter Grenzen Seite an Seite mit Israel existiert».

Neben der Entwicklung in Nordafrika und Syrien befassten sich die beiden Aussenminister und ihre Delegationen auch mit der Entwicklung im Iran. Im Gespräch mit Lieberman habe Burkhalter das Engagement der Schweiz im Bereich der nuklearen Abrüstung und Nicht-Verbreitung von Nuklearwaffen unterstrichen.

Burkhalter habe auf die geplante Konferenz verwiesen, die sich mit der Errichtung einer von Massenvernichtungswaffen freien Zone im Nahen und Mittleren Osten befassen soll.

Ein weiteres Gesprächsthema waren die wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Der letzte Besuch eines israelischen Aussenministers in Bern fand 2003 statt.

Besuch umstritten

Der Besuch von Lieberman war in der Schweiz umstritten. Die Gesellschaft Schweiz-Israel (GSI) begrüsste, dass Bundesrat Burkhalter die Beziehungen mit Israel durch ein persönliches Treffen pflege. Normale bilaterale Beziehungen mit Israel seien sehr wichtig, sagte GSI-Zentralpräsidentin Vreni Müller-Hemmi am Dienstag auf Anfrage.

Die zwei Länder unterhielten bereits bedeutende wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Beziehungen. Im direkten Gespräch mit dem weit rechts politisierenden Lieberman könne die Schweiz auch ihre Position zu einer Zwei-Staaten-Lösung darlegen, sagte die frühere Zürcher Nationalrätin.

Kundgebung auf dem Bärenplatz

Ungefähr 70 Personen demonstrierten am früheren Dienstagnachmittag am Rand des Berner Bärenplatzes, unmittelbar neben dem Bundesplatz, gegen den Besuch von Lieberman. Die Stadt Bern und die Polizei duldeten die Demonstration.

Organisator der Demonstration war die Gesellschaft Schweiz Palästina. Ihr Präsident, der grüne Nationalrat Daniel Vischer, kritisierte Bundesrat Burkhalter in einer Kurzrede. Lieberman wohne in einer illegalen israelischen Siedlung im besetzen Westjordanland.

Wenn Burkhalter eine solche Person empfange, setze er die vom EDA in den letzten Jahren erfolgreich geführte Aussenpolitik aufs Spiel. Die Gesellschaft Schweiz Palästina erwarte, dass Bundesrat Burkhalter umgehend auch Vertreter der Palästinenser empfange.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat über seine Position zum Status von Palästina am ... mehr lesen
Palästina möchte zum UNO-Beobachterstaat aufsteigen.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten