Bundesrat Burkhalter in Spanien
Bundesrat Burkhalter erläutert in Madrid Schweizer Position zur EU
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 19:33 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.

Madrid - Aussenminister Didier Burkhalter hat am Montag in Madrid den spanischen Aussenminister José Manuel Garcia-Margallo getroffen. Spanien ist bereits das 14. EU-Mitglied, das Burkhalter besucht, um die Beziehungen mit der Europäischen Union aus Schweizer Sicht zu erklären.

In der Schweizer Botschaft in Madrid bezeichnete Burkhalter die Gespräche mit Garcia-Margallo als positiv. Es sei sehr wichtig, den europäischen Partnern die Bemühungen der Schweiz im Ringen um eine bilaterale Lösung mit der EU zu erklären.

Vor Spanien war Burkhalter in den vergangenen Monaten bereits in 13 weitere EU-Länder gereist, um gemeinsame Nenner zu finden, insbesondere zu den schwierigen institutionellen Fragen.

Die EU hätte gerne, dass die Schweiz europäisches Recht automatisch übernimmt. Burkhalter erklärte, das schweizerische System der direkten Demokratie lasse dies nicht zu, «denn das letzte Wort hat das Volk».

Und die Schweiz sei zwar einverstanden mit einem unabhängigen Überwachungsorgan für die Anwendung der bilateralen Übereinkommen. Die Aufsicht dürfe aber nicht supranational sein.

Konstruktive Diskussion erwünscht

Nach den «substanziellen Schweizer Vorschlägen» zur Weiterentwicklung der bilateralen Beziehungen wünsche Bern eine konstruktive Diskussion mit seinen europäischen Partnern. Sie bedaure die «schwierigen Beziehungen mit dem Europäischen Auswärtigen Dienst».

Der Dienst der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton hatte letzte Woche zu den Schweizer Vorschlägen eine vorwiegend negative Analyse abgegeben - «eine technokratische Einschätzung, von der wir Kenntnis nehmen, auch wenn wir sie nicht erhalten haben», sagte Bundesrat Burkhalter.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Rund 120 Personen erkranken jedes Jahr in der Schweiz an einem bösartigen Tumor im Bauch- und Brustfellbereich, infolge Einatmung von Asbestsfasern. (Symbolbild)
Rund 120 Personen erkranken jedes Jahr in ...
Suche nach Lösungen  Bern - Der Bundesrat will verhindern, dass Asbestopfer in finanzielle Not geraten. Weil bisher unklar ist, wie dieses Ziel erreicht werden könnte, setzt er einen Runden Tisch ein. 
Bereit entsprechende Studie zu finanzieren  Bern - Der Bundesrat will den Einsatz von natürlichem Cannabis als Schmerzmittel untersuchen lassen. Er ist bereit, eine entsprechende Studie zu finanzieren, wie er in der ...
Natürliches Cannabis soll dem synthetisch hergestellten Cannabis als Heilmittel überlegen sein.
Für Landwirte sind 70 Millionen Franken vorgesehen.
Unterstützung für Landwirte  Bern - Der Bundesrat will die Unterstützung für die Landwirtschaft aufstocken. Er beantragt dem Parlament für 2015 zusätzlich 20 Millionen ...  
Politik geht durch den Magen 2015 ist in der Schweiz ein Wahljahr. Statt über inhaltsleere Umfragewerte zu spekulieren und so immer wieder die ... 2
Landwirtschaft (in den USA): Druck zu Monopolisierung und flächendeckenden Foodfabriken.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Scheuklappen-Behaupti "Die Schweiz ist dann stark, wenn es allen gut geht und nicht nur ein ... gestern 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1198
    Die Murphyschen Gesetze treffen beide auf Köppel zu: a) Vom Ingenieur Edward A. Murphy ... gestern 20:15
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Roger Köppel, das ist doch der, der im Januar 2012 in seiner Weltwoche schrieb: ... gestern 18:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... gestern 11:43
  • Cataract aus Zürich 32
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* gestern 09:02
  • friwalt aus Bolligen 9
    Hier tagt der grosse Rat des Kantons Bern Was hat das Rathaus des Standes Bern im Bild mit den ... gestern 01:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Es... ist ganz einfach! Der Staat will mehr Flüchtlinge zwecks Prestige, kann ... Mi, 25.02.15 22:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2819
    Es... ist die beste Lösung, diese Fanatiker ausreisen zu lassen. Es gibt ... Mi, 25.02.15 18:38
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -0°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 0°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 4°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten