US-Geheimdienstaffäre
Bundesrat: Einverständnis für Strafverfahren wegen Spionage
publiziert: Freitag, 6. Dez 2013 / 12:17 Uhr
Nach den Enthüllungen von Edward Snowden hatten die Nachrichtendienste des Bundes von den USA Auskünfte verlangt.
Nach den Enthüllungen von Edward Snowden hatten die Nachrichtendienste des Bundes von den USA Auskünfte verlangt.

Bern - Die Bundesanwaltschaft kann im Zusammenhang mit der US-Geheimdienstaffäre wegen Spionage in der Schweiz ermitteln. Der Bundesrat gab am Freitag sein Einverständnis.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundesanwaltschaft hatte vergangene Woche ein Strafverfahren gegen Unbekannt eröffnet. Es bestehe ein begründeter Anfangsverdacht für verbotene Handlungen für einen fremden Staat, hielt sie fest. Weitere Angaben machte sie nicht. Sie präzisierte auch nicht, welche Geheimdienste im Fokus stehen.

Eröffnet wurde ein Strafverfahren wegen verbotener Handlungen für einen fremden Staat nach Artikel 271 des Strafgesetzbuches. Damit die Bundesanwaltschaft in einem solchen Fall ermitteln kann, braucht sie die Ermächtigung des Bundesrates. Ein entsprechendes Gesuch hatte sie dem Bundesrat vor einer Woche zugestellt.

Keine Gründe dagegen

Am Freitag befasste sich der Bundesrat nun damit, wie Sprecher André Simonazzi auf eine Frage vor den Medien sagte. Der Bundesrat habe das Anliegen der Bundesanwaltschaft gutgeheissen. Es habe nichts dagegen gesprochen.

Im Zuge der Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden gerieten Tätigkeiten von US-Geheimdiensten auch in der Schweiz ins Visier der Behörden. Der Bundesrat hat sich schon mehrfach mit der Geheimdienstaffäre befasst. Ob er Massnahmen gegen Spionage auf Schweizer Boden ergreifen will, hat er jedoch noch nicht entschieden.

Massnahmen werden geprüft

Er habe die betroffenen Departemente beauftragt, die Abklärungen und die Prüfung möglicher Massnahmen zu vertiefen, bevor er definitive Entscheide treffen werde, teilte der Bundesrat im November mit.

Weiter hielt er fest, er gehe davon aus, dass die Schweiz von den nachrichtendienstlichen Aktivitäten fremder Länder nicht verschont bleibe. Und er bekräftigte, dass er jede derartige Aktivität, mit der Schweizer Gesetze verletzt würden, entschieden verurteile - unabhängig davon, wer diese Verletzungen begehe.

Nach den ersten Enthüllungen von Edward Snowden zu den Abhöraktionen und Spionagetätigkeiten des US-Nachrichtendienstes NSA hatten die Nachrichtendienste des Bundes und der diplomatische Dienst des Aussendepartements im Sommer von den Partnerstellen in den USA Auskünfte verlangt. Die Vereinigten Staaten antworteten auf diplomatischen Weg, dass sie die Schweizer Gesetze respektierten.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Entscheid bezieht sich auf Telefone, Handys, Computer, Netzwerke und militärische Anlagen.(Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat reagiert auf die Aktivitäten fremder Nachrichtendienste in der Schweiz, die im Zug der NSA-Affäre ans Licht gekommen waren. Bei der Informations- und ... mehr lesen
Im US-Geheimdienst NSA gibt es ... mehr lesen
Bei der NSA gibt es Befürworter einer Amnestie für den IT-Spezialisten Edward Snowden. (Archivbild)
Edward Snowden: Von den Lesern gewählt.
Die Leser der britischen Zeitung «The Guardian» haben den US-amerikanischen Whistleblower Edward Snowden zur Person des Jahres gewählt. Abgeschlagen auf dem zweiten Platz landeten die ... mehr lesen
Bundesanwalt Michael Lauber hat die Erwartungen an seine Ermittlungen ... mehr lesen
Bundesanwalt Michael Lauber
Weitere Artikel im Zusammenhang
Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der Schweiz weitere Kreis. (Symbolbild)
Bern - Spionageprogramme von ausländischen Geheimdiensten ziehen in der Schweiz weitere Kreise: Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen unbekannte Täterschaft ... mehr lesen
Bern - Die USA wollen angebliche ... mehr lesen 1
Die Schnüffelaktionen der USA machen vor keiner Haustür halt.
In Genf fordern Politiker, dass die Schweiz auf die Datenschutzverletzungen reagiert. (Symbolbild)
Bern - Nach Enthüllungen zu Abhöraktionen der US-Geheimdienste in Genf fordern Politiker, dass die Schweiz reagiert. Im Vordergrund steht eine symbolische Aktion: Die Schweiz soll ... mehr lesen 1
Wenn...
man schon das, was der Bundesrat zu der ganzen Causa zum Besten gibt, vergessen kann, sollte man die wolkigen Sprüche aus der Bundesanwaltschaft nicht mal ignorieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten