2022 in St.Moritz?
Bundesrat Maurer wirbt für Olympische Winterspiele in der Schweiz
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 14:59 Uhr

Zürich - Mit einer flammenden Rede hat Sportminister Ueli Maurer am Dienstag versucht, die Schweizer Tourismus-Verantwortlichen für die Olympischen Spiele 2022 in der Schweiz zu begeistern. Statt nur über den Euro zu lamentieren, brauche es jetzt Pioniergeist.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Der Euro ist, wie er ist», sagte Maurer an einer Tourismustagung im Zürcher Hallenstadion. Es bringe nichts, immer wieder über die Währungssituation zu klagen. Der Schweizer Tourismus dürfe sich nicht am Alten festhalten, sondern müsse jetzt eine Pioniertat wagen.

Pioniertaten waren für Maurer etwa der weltweit erste Bügel-Lift, der 1934 in Davos seinen Betrieb aufnahm, oder die Austragung der Olympischen Winterspiele 1948 in St.Moritz. Kurz nach dem Krieg habe man damals auch mit Sorge in die Zukunft geblickt und sich gefragt, ob jemals wieder Touristen kommen würden.

Doch die Spiele in St.Moritz seien der Beginn einer neuen Ära des Wintersports geworden, in der Destinationen wie Gstaad und Davos gross geworden seien. «Es ist Zeit, wieder eine Tat aufzugleisen, von der das ganze Land profitieren wird», sagte er.

Dem Sportminister geht es nicht um Sport

Dem Sportminister geht es dabei nicht primär um die sportliche Leistung, sondern darum, «sich wieder einmal um etwas Grosses zu kümmern». Mit einem solchen Grossprojekt könne man die Zukunft des Wintersportes erfinden, zeigte er sich überzeugt.

Man müsse sich zwangsläufig überlegen, wie der Wintertourismus in dreissig Jahren aussehen werde, welche Gäste man ansprechen und wie man mit der Natur und dem Klimawandel umgehen wolle. «Die Spiele kosten, aber es sind Investitionen in die Zukunft.»

Grosser Vorteil einer allfälligen Kandidatur von Davos und St.Moritz wären gemäss Maurer, dass ein grosser Teil der Anlagen bereits vorhanden ist. «Wir wollen keine Ruinen bauen, die dann nie genutzt werden.» Ob Davos und St.Moritz überhaupt eine Kandidatur einreichen wollen, ist allerdings noch längere Zeit nicht klar.

Der Kanton Graubünden und die beiden Gemeinden werden erst am 3. März kommenden Jahres über den Kredit für die Kandidatur abstimmen. Bis dann haben die Verantwortlichen bei der Bevölkerung noch einiges an Überzeugungsarbeit zu leisten.

Tourismus steht hinter der Kandidatur

Der Funken sei noch nicht richtig übergesprungen, sagte Maurer. Er hofft deshalb, dass sich alle Schweizer Touristiker «ohne Neid auf andere Regionen» für eine Bündner Kandidatur einsetzen. Diese zeigten sich dazu bereit, wie eine Abstimmung zeigte. 92,5 Prozent der rund 1500 anwesenden Tourismus-Fachleute stimmten dafür, die Olympischen Spiele in die Schweiz zu holen.

Die rund 36 Millionen Franken, die für die Kampagne ausgegeben würden, müssten zu je einem Drittel vom Bund, von der Privatwirtschaft und vom Kanton Graubünden (6 Millionen) und den beiden «Host Citys» (St. Moritz 4 Millionen, Davos 2 Millionen) getragen werden.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bundesrat hat die Botschaft über ... mehr lesen
Olympische Winterspiele 2022 in St.Moritz?
«Olympische Winterspiele 2022 Davos/St. Moritz»
Bern - Der Bundesrat will die Olympischen Winterspiele 2022 in die Schweiz holen. Mit einem Grundsatzentscheid unterstützt die Regierung die Kandidatur der Bündner Orte St. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 17°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten