Steuergerechtigkeit angepeilt
Bundesrat: Pauschalsteuer beibehalten und erhöhen
publiziert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 16:17 Uhr
Finanzministerin Widmer-Schlumpf präsentierte das Bundesrätliche Vorhaben am Donnerstag.
Finanzministerin Widmer-Schlumpf präsentierte das Bundesrätliche Vorhaben am Donnerstag.

Bern - Der Bundesrat bleibt dabei: Die Pauschalbesteuerung für reiche Ausländer soll nicht abgeschafft werden. Hingegen will er die Mindestsätze deutlich anheben, um die Akzeptanz dieses Steuerinstruments in der Bevölkerung zu verbessern/erhöhen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat schlägt dem Parlament nach Auswertung der Vernehmlassungsantworten vor, im Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer und im Steuerharmonisierungsgesetz höhere Mindestlimiten zu verankern. Dadurch müssen die Pauschalbesteuerten künftig mehr Steuern zahlen.

Betroffen sind ausländische Staatsangehörige, die in der Schweiz Wohnsitz haben, aber hier nicht erwerbstätig sind. Sie können dank dieser besonderen Art der Einkommens- und Vermögensbemessung auf der Grundlage ihres Lebensaufwands besteuert werden. Insgesamt profitierten im letzten Jahr 5445 Personen von dieser Besteuerung.

Mehr Steuergerechtigkeit

Wie Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Donnerstag vor den Medien erklärte, will der Bundesrat mit den höheren Limiten dem in der Bevölkerung verbreiteten Verlangen nach Steuergerechtigkeit Rechnung tragen. Gleichzeitig will er aber den in diesem Steuerinstrument begründeten Standortvorteil nicht aufgeben.

Konkret soll der Aufwand für die Bemessung der direkten Bundessteuer und der kantonalen Steuern künftig mindestens das Siebenfache der Wohnkosten (heute: das Fünffache) betragen. Für Personen, die im Hotel wohnen, soll es das Dreifache des Pensionspreises (heute: das Doppelte) sein. Zudem soll bei der direkten Bundessteuer ein minimales steuerbares Einkommen von 400'000 Franken gelten.

Auch die Kantone sollen einen Mindestbetrag für das anzurechnende steuerbare Einkommen festlegen müssen. Dessen Höhe liegt aber im freien Ermessen der Kantone. Berücksichtigen müssen die Kantone bei der Pauschalbesteuerung künftig auch die Vermögenssteuer. Für Personen, die bereits heute nach dem Aufwand besteuert werden, gelten die neuen Regeln erst nach fünf Jahren Übergangsfrist.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Pauschalbesteuerung: Widmer-Schlumpf wehrt sich gegen Frankreich
Bern - Die Wirtschaftskommission (WAK) des Ständerats will an der Pauschalbesteuerung festhalten, jedoch die Mindestsätze anheben. Damit müssten pauschalbesteuerte Ausländerinnen und Ausländer mehr Steuern zahlen. mehr lesen 
Schaffhausen ist der zweite Kanton, der die Pauschalbesteuerung abschafft.
Schaffhausen - Für die pauschalbesteuerten, reichen Ausländer im Kanton Schaffhausen wird die Steuerrechnung bald höher ausfallen: Die Schaffhauser haben am Sonntag die Pauschalbesteuerung ... mehr lesen
Umstrittene Steuergeschenke.
Bern - Reiche Ausländer können in ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Gallen - Der Widerstand gegen ... mehr lesen
Der Widerstand gegen die Pauschalbesteuerung wächst landesweit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 19°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten