Bundesrat Samuel Schmid tritt zurück
publiziert: Mittwoch, 12. Nov 2008 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Nov 2008 / 14:23 Uhr

Bern - Bundesrat Samuel Schmid tritt zurück. Der Verteidigungsminister kündigte seine Demission auf Ende Jahr vor den Bundeshausmedien in Bern an. Er machte dafür unter anderem gesundheitliche Gründe geltend.

Samuel Schmid macht gesundheitliche Gründe geltend.
Samuel Schmid macht gesundheitliche Gründe geltend.
18 Meldungen im Zusammenhang
«Ich demissioniere meiner Gesundheit, meiner Familie, meinem Land und auch der Armee zuliebe», sagte Samuel Schmid sichtlich bewegt vor den Medien. Am Nachmittag um 15 Uhr will er die Fragen der Medienleute beantworten.

Er habe den Bundesrat heute Morgen über seine Demission orientiert. Er habe gleichzeitig dem Nationalratspräsidenten und Vorsitzenden der Vereinigten Bundesversammlung, André Bugnon, seinen Rücktritt per 31. Dezember 2008 unterbreitet.

Während der vergangenen acht Jahre habe er mit Freude und Engagement Sicherheitspolitik betrieben, sagte Schmid. Mit ganzer Kraft habe er sich als loyales Mitglied in der Kollegialbehörde Bundesrat eingebracht. Als öffentliche Person habe er stets den Kontakt zur Bevölkerung und den wichtigsten Partnern im Ausland gesucht.

«Grundlagen gelegt»

«Nun trete ich ins Glied zurück», sagte Schmid - in der festen Überzeugung, die moderne Konzeption für die Sicherheitspolitik aufgegleist und die Grundlagen für die nächsten Schritte gelegt zu haben.

Schmid war am 6. Dezember 2000 in den Bundesrat gewählt worden, wo er seither dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vorstand. Der 61-jährige Berner gehört der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) an, nachdem er sich dieses Jahr mit der SVP überworfen hatte.

Schmid war vergangene Woche an der Gallenblase operiert worden und hatte am gestrigen Dienstag die Arbeit teilweise wieder aufgenommen. Wegen verschiedener Armee-Unfälle und der Affäre um Armeechef Roland Nef war Schmid in letzter Zeit in der Kritik gestanden.

Live auf SF info

Die Medienkonferenz zum Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid wird im Schweizer Fernsehen ab 14.57 Uhr auf SF info live übertragen und von Hanspeter Trütsch moderiert, wie SF mitteilt.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
8
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der laufenden Legislatur sind ... mehr lesen 1
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey sorgt sich um die Stabilität in der Regierung.
Samuel Schmid bestätigte gemäss Dokument per Unterschrift, dass er informiert wurde.
Bern - Bundesrat Samuel Schmid war offenbar doch über das eingestellte Verfahren gegen Roland Nef bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich vollumfänglich orientiert gewesen. Das ... mehr lesen 21
Liestal - Die SVP des Kantons ... mehr lesen
Baader schloss bisher eine Kandidatur aus.
Baader selbst hat offenbar noch nicht zugesagt
Liestal/Schwyz - Die Baselbieter SVP ... mehr lesen
Bern - Die Berner SVP schlägt mit ... mehr lesen
Im Kanton Bern galt Nationalrat Adrian Amstutz schon im Vorfeld als Favorit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Darbellay schliesst eine CVP-Kandidatur nicht aus.
Zürich – Die Wahl zur Nachfolge des ... mehr lesen
Bern - Die potenziellen SVP-Kandidaten für die Schmid-Nachfolge hielten sich bisher ... mehr lesen
Die SVP-Nationalräte Caspar Baader (r.) und Hans Fehr am diskutieren.
Der geeignete Kandidat muss das Gedankengut der SVP voll und ganz vertreten.
Bern - Die SVP gibt ihren Parteigremien und Kantonalsektionen knapp zwei Wochen Zeit, Vorschläge für die Nachfolge Samuel Schmids einzureichen. Zwei Tage später, am 27. November, ... mehr lesen
Bern - Nach dem angekündigten ... mehr lesen 10
Gemäss SVP-Präsident Toni Brunner sind sämtliche Mitglieder der SVP als Kandidaten ein Thema.
Die Schweizer Zeitungen haben den Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid einhellig begrüsst.
Bern - Die Schweizer Zeitungen haben den Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid in den Kommentaren ihrer Donnerstagsausgaben einhellig begrüsst. Der Entscheid sei «gut für das Land» ... mehr lesen
Bern - Alt Bundesrat Christoph ... mehr lesen 5
Bundesrat zu sein, sei für Christoph Blocher nicht erstrebenswert.
AUNS-Präsident und SVP-Nationalrat Pirmin Schwander.
Schwyz - Nach dem Rücktritt von ... mehr lesen
Bern - Im zweiten Anlauf dürfte das 917 Millionen Franken schwere ... mehr lesen
Kommissionspräsident Bruno Zuppiger.
Laut VBS befindet sich Schmid in einen guten und stabilen Allgemeinzustand.
Bern - Bundesrat Samuel Schmid ... mehr lesen 1
Kommissionspräsident Pierre-Francois Veillon (SVP) äussert sich an der Pressekonferenz zu den Beschlüssen der GPK.
Bern - Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrates will die Affäre Nef «mit hoher Priorität» untersuchen. Sie erwartet bis Ende November einen ersten Zwischenbericht der für ... mehr lesen
Bern - «Es reicht», «Ausgespielt», «Schonzeit zu Ende», «Volk verdient Offenheit» - viele Schweizer Zeitungen reagieren mit harscher Kritik auf die jüngsten Enthüllungen in der Affäre Nef/Schmid. mehr lesen 
Bern - Die Strafuntersuchung zum Militärunfall auf der Kander wird ausgeweitet. Der ... mehr lesen
Vier Armeeangehörige wurden tot geborgen; ein Soldat ist noch immer vermisst.
Alles Gute Hr. Bundesrat Schmid
Die Gründe die Hr. Bundesrat Schmid ausgeführt hat sind alle nachvollziehbar. Einerseits wurde er nun seit Monaten nichts als angeschossen wegen seiner Politik der Rückhalt wurde ihm zum grössten Teil verweigert was auch seine Gesundheit so stark angegriffen hat. Dass er nun aus Rücksicht seiner Gesundheit zuliebe und für seine Familie die auch sehr darunter gelitten hat zurücktritt zeigt Grösse. Wünsche Herrn Bundesrat Schmid weiterhin gute Besserung und alles Gute für die Zukunft möge es ihm besser gehen als bis anhin.
Schade um Bundesrat Schmid
Dieser Mann hat viel Profil in den Bundesrat gebracht. Dieser Mann hat schweizerische Standhaftigkeit gelebt, er hat Bescheidenheit, Zurückhaltung, Fairness und Freundlichkeit, alles Eigenschaften, die uns Schweizer einst weltweit ausgezeichnet haben, uns allen wieder vorgelebt. Seit dem Eintritt Blochers in die Politik sind Charisma, positive Charaktereigenschaften, bei einem grossen Teil des Schweizer Volkes, allen voran der SVP, verloren gegangen. Jetzt kann die SVP sich wieder neu profilieren, mit einem guten Kandidaten, falls vorhanden !
Handfest
Endlich mal was Handfestes von Bundesrat Schmid. Das Hin und Her der letzten Monate und die ewigen Lügen haben nun endlich ein Ende, das einzig Richtig und Wahre.Vielleicht kommt der Bundesrat nun endlich in die erste Klasse und beendet das Kindergarten Spiel. Obwohl noch viele Spielchen zu beenden wären.
Doch ich wünsche Bundesrat Schmid gute Genesung, alles wirklich erdenklich Gute
Toll..
..wie Schmid sich verabschiedet hat. Beispielhaft - Herr CB!
Schade
Alles Gute und vielen Dank für die geleistete Arbeit. Geniessen Sie den "Ruhestand" und bleiben Sie gesund.
Gut gemacht, Sami
Die Armee ist wieder auf dem Schlitten - oder wenigstens gibt es gute Aussichten - ein Rücktritt in Würde ist gegeben. Sami, schau noch ein wenig zur Gesundheit, damit Du noch lange lebst.
Endlich...
...hat er doch noch einen eleganten Abgang gefunden... ;-)
Rücktritt von Hr. Schmid
Kann ich mir gut vorstellen. Da wär ich schon lange gegangen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Basel -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten