Keine Zusagen an Schweizer Pferdezüchter
Bundesrat Schneider-Ammann kann Pferdezüchtern nichts versprechen
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 20:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 21:06 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.

Saignelégier JU - Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat den Züchtern von Freiberger Pferden trotz eines geschenkten Fohlens am 109. Marché-Concours in Saignelégier JU keine Versprechungen gemacht. Die Pferdezüchter verlangen vom Bund eine Verdoppelung der Suventionen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Er habe die Alarmschreie der Züchter von Freiberger Pferden gehört, sagte Schneider-Ammann am Sonntag bei seinem Besuch. Ihre Probleme würden seriös geprüft und diskutiert. Nicht allein die Pferdezüchter und die Landwirte hätten zu leiden. Die ganze Wirtschaft sei herausgefordert, sagte der Bundesrat vor den Medien nach einem Treffen mit den Pferdezüchtern.

Die Landwirtschaft hänge von den anderen Wirtschaftszweigen ab. Diese bräuchten ihrerseits die von den Bauern heftig bekämpften Freihandelsabkommen dringend. Dass die Landwirtschaft auf dem Altar der Globalisierung geopfert werde, sei nie zur Diskussion gestanden.

Zu konkreten Forderungen der Züchter äusserte sich Schneider-Ammann nicht weiter. Die zuständigen Kommissionen des Parlaments nähmen am Montag die Beratungen der Landwirtschaftspolitik 2014 bis 2017 auf.

Die Züchter der einzigen einheimischen Pferderasse verlangen vom Bund vor allem eine Verdoppelung der Subventionen für Zuchtstuten von 400 auf 800 Franken. Das soll die Erneuerung der Rasse garantieren. Zudem sollen die Pferdeimporte eingeschränkt werden.

Olympiasieger begeistert gefeiert

Einen begeisterten Empfang erhielt der frischgebackene Olympiasieger im Springreiten, Steve Guerdat, am Sonntag. Zusammen mit Schneider-Ammann liess sich der Sportler aus dem Jura in einer Kalesche über den Parcours fahren. 15'000 Zuschauerinnen und Zuschauer jubelten. In der Kutsche sassen auch die Regierungspräsidenten des Jura und des Gastkantons Solothurn.

Guerdat sagte, die Freiberger Rasse repräsentiere gut die allgemeine Pferdenatur. Auch er sei schon zum Spass auf eines dieser Tiere gestiegen. Schneider-Ammann erklärte, der Olympiasieg sei Ausdruck des Zusammenspiels von Mensch und Tier. Dieses Phänomen spüre er auch am Marché-Concours.

Das traditionelle Treffen der Pferdefreunde und -züchter wurde seit Freitag von 60'000 Personen besucht. Ehrengast war der Kanton Solothurn.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Pferderasse der Freiberger hat als einzige einheimische Rasse mehr Unterstützung nötig. Zu diesem Schluss kommt ein ... mehr lesen
Freiberger Pferde vor einem Zweispänner.
Saignelégier JU - Bei einem Rennen von Zweispännern am traditionellen ... mehr lesen
Der Wagen mit den vier vorgespannten Pferden geriet von der Rennbahn ab und raste in die Abschrankung.
Saignelégier JU - Der Marché-Concours im jurassischen Saignelégier hat auch dieses Jahr viele Pferdefreunde angelockt. Rund 55'000 Menschen sind am Wochenende ans traditionelle Fest in den Freibergen gereist. Bundesrätin Widmer-Schlumpf vertrat die Landesregierung. mehr lesen 
Die traditionelle Pferdeschau in Saignelégier ist ein voller Erfolg.
Saignelégier JU - Fast 15'000 Züchter, Händler und Pferdebegeisterte hat der ... mehr lesen
Guy Parmelin sorgt sich um die Gewalt im Nahen Osten. (Archivbild)
Guy Parmelin sorgt sich um die Gewalt im Nahen Osten. (Archivbild)
Yaalon zu Besuch  Bern - Die Verteidigungsminister der Schweiz und Israels sind am Donnerstag im Landgut Lohn zu Gesprächen zusammengekommen. Bundesrat Guy Parmelin sprach von einem offenen und aufrichtigen Dialog mit Mosche Yaalon, auch über «delikate Punkte» wie die Palästinenserfrage. 
Israels Verteidigungsminister mit militärischen Ehren empfangen Bern - Verteidigungsminister Guy Parmelin hat am Landgut Lohn seinen israelischen ...
Guy Parmelin hat am Landgut Lohn seinen israelischen Amtskollegen empfangen.
Green Investment Bundesrätin in Grossbritannien  London/Bern - Auf ihrem Arbeitsbesuch in Grossbritannien hat sich Bundesrätin Doris Leuthard für den Ausbau der ...  
Doris Leuthard macht sich für erneuerbare Energien stark.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Zuwanderung  Bern - Arbeitnehmer und Arbeitgeber können sich nicht über die ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... gestern 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3722
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
  • Midas aus Dubai 3761
    Nicht teuer Das ist nich teuer Zombie, das zahlt der Staat. Copyright Sozi-Idiot ... Mo, 01.02.16 02:51
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -3°C -0°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 3°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -2°C 4°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern -1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -1°C 5°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 2°C 8°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten