Bundesrat Schneider-Ammann kann Pferdezüchtern nichts versprechen
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 20:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 21:06 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.

Saignelégier JU - Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat den Züchtern von Freiberger Pferden trotz eines geschenkten Fohlens am 109. Marché-Concours in Saignelégier JU keine Versprechungen gemacht. Die Pferdezüchter verlangen vom Bund eine Verdoppelung der Suventionen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er habe die Alarmschreie der Züchter von Freiberger Pferden gehört, sagte Schneider-Ammann am Sonntag bei seinem Besuch. Ihre Probleme würden seriös geprüft und diskutiert. Nicht allein die Pferdezüchter und die Landwirte hätten zu leiden. Die ganze Wirtschaft sei herausgefordert, sagte der Bundesrat vor den Medien nach einem Treffen mit den Pferdezüchtern.

Die Landwirtschaft hänge von den anderen Wirtschaftszweigen ab. Diese bräuchten ihrerseits die von den Bauern heftig bekämpften Freihandelsabkommen dringend. Dass die Landwirtschaft auf dem Altar der Globalisierung geopfert werde, sei nie zur Diskussion gestanden.

Zu konkreten Forderungen der Züchter äusserte sich Schneider-Ammann nicht weiter. Die zuständigen Kommissionen des Parlaments nähmen am Montag die Beratungen der Landwirtschaftspolitik 2014 bis 2017 auf.

Die Züchter der einzigen einheimischen Pferderasse verlangen vom Bund vor allem eine Verdoppelung der Subventionen für Zuchtstuten von 400 auf 800 Franken. Das soll die Erneuerung der Rasse garantieren. Zudem sollen die Pferdeimporte eingeschränkt werden.

Olympiasieger begeistert gefeiert

Einen begeisterten Empfang erhielt der frischgebackene Olympiasieger im Springreiten, Steve Guerdat, am Sonntag. Zusammen mit Schneider-Ammann liess sich der Sportler aus dem Jura in einer Kalesche über den Parcours fahren. 15'000 Zuschauerinnen und Zuschauer jubelten. In der Kutsche sassen auch die Regierungspräsidenten des Jura und des Gastkantons Solothurn.

Guerdat sagte, die Freiberger Rasse repräsentiere gut die allgemeine Pferdenatur. Auch er sei schon zum Spass auf eines dieser Tiere gestiegen. Schneider-Ammann erklärte, der Olympiasieg sei Ausdruck des Zusammenspiels von Mensch und Tier. Dieses Phänomen spüre er auch am Marché-Concours.

Das traditionelle Treffen der Pferdefreunde und -züchter wurde seit Freitag von 60'000 Personen besucht. Ehrengast war der Kanton Solothurn.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Saignelégier JU - Die 111. Ausgabe des Pferdefests Marché-Concours in ... mehr lesen
111. Pferdefest Marché-Concours in Saignelegier
Der Wagen mit den vier vorgespannten Pferden geriet von der Rennbahn ab und raste in die Abschrankung.
Saignelégier JU - Bei einem Rennen von Zweispännern am traditionellen Pferdeanlass Marché-Concours in Saignelégier haben sich am Samstag gegen 17 Uhr zwei Teilnehmer ... mehr lesen
Saignelégier JU - Der Marché-Concours im jurassischen Saignelégier hat auch dieses Jahr viele Pferdefreunde angelockt. Rund 55'000 Menschen sind am Wochenende ans traditionelle Fest in den Freibergen gereist. Bundesrätin Widmer-Schlumpf vertrat die Landesregierung. mehr lesen 
Saignelégier JU - Fast 15'000 Züchter, Händler und Pferdebegeisterte hat der Marché-Concours in Saignelégier am Samstag ... mehr lesen
Die traditionelle Pferdeschau in Saignelégier ist ein voller Erfolg.
Beschäftigte mit tiefem Lohn oder Teilzeitpensen hätten laut Bundesrat keinen Anreiz mehr zu arbeiten.
Beschäftigte mit tiefem Lohn oder Teilzeitpensen hätten ...
Gefährdung des Gesellschaftsvertrags  Bern - Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen» ohne Gegenvorschlag ab. Am Mittwoch hat er die entsprechende Botschaft ans Parlament verabschiedet. Der Gesellschaftsvertrag würde gefährdet, das Wirtschaftswachstum gebremst und die Steuern müssten massiv erhöht werden, warnt der Bundesrat. 
Zivildienst  Bern - Zivildienstleistende sollen künftig auch in Schulen eingesetzt werden können. Der ...
In Zukunft sollen Zivildienstleistende auch in Schulen eingesetzt werden können. (Symbolbild)
Abhörmassnahmen muss das Bundesverwaltungsgericht und der Verteidigungsminister genehmigen.
SIK: Nachrichtendienst soll Leitungen anzapfen dürfen Bern - Der Schweizer Nachrichtendienst soll künftig Telefone und Computer anzapfen dürfen, wenn bestimmte ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten