Verpflichtungskredit von 1 Milliarde Franken
Bundesrat befürwortet Beiträge für Olympia 2022
publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2012 / 22:42 Uhr
Olympische Winterspiele 2022 in St.Moritz?
Olympische Winterspiele 2022 in St.Moritz?

Der Bundesrat hat die Botschaft über die Beiträge des Bundes an Olympischen Winterspielen in der Schweiz gutgeheissen und zuhanden des Parlaments verabschiedet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Im vergangenen Monat hatte der Bundesrat das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) beauftragt, eine Vernehmlassung über die Beiträge des Bundes an die Olympischen Winterspiele 2022 in der Schweiz durchzuführen. Der Tenor war mehrheitlich positiv - die Durchführung der Olympischen Spiele wurde grundsätzlich begrüsst, jedoch die relativ kurze Frist beklagt.

Nun stimmte der Bundesrat der entsprechenden Botschaft und dem Bundesbeschluss zu und verabschiedete das Dossier zuhanden des Parlaments. Das Gremium hat nun einen Verpflichtungskredit von 30 Millionen Franken zur Unterstützung der Kandidatur beantragt, die international konkurrenzfähig und ein Gesamtvolumen von 60 Millionen Franken benötigen soll. Zudem hat der Bundesrat einen Verpflichtungskredit von 1 Milliarde Franken als Beitrag an die ungedeckten Kosten für die Organisation und Durchführung der Spiele eingereicht; die Berechnungen gehen von Gesamtausgaben von 2,8 Milliarden Franken aus.

Das Konzept, das der verabschiedeten Botschaft zugrunde liegt, erfüllt die bundesrätliche Prämisse «Weisse Spiele in alpiner Landschaft bei weitgehender Nutzung der vorhandenen Infrastruktur». Falls das Internationale Olympische Komitee im Jahr 2015 die Spiele an die Schweiz vergibt, wird der Bundesrat den eidgenössischen Räten eine Durchführungsbotschaft vorlegen, die unter anderem die Verwendung des Kredits und die Projektaufsicht durch den Bund regelt.

(knob/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Drei Monate vor der kantonalen ... mehr lesen
Der Verein XXIV. Olympische Winterspiele Graubünden 2022 versucht die Bevölkerung für das Vorhaben zu begeistern..
43 Prozent der Bündnerinnen und Bündner sind für Olympische Winterspiele, genauso viele dagegen.
Chur - Drei Monate vor der kantonalen Abstimmung über eine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 sind die Meinungen in Graubünden geteilt. Befürworter und Gegner der Spiele ... mehr lesen
Chur - Eine kantonsweite Abgabe zur Finanzierung des Tourismus hatte in Graubünden nicht den Hauch einer Chance. Die Tourismusabgabe wurde im Stimmenverhältnis von zwei zu eins verworfen. Das könnte ein schlechtes Omen für die Olympia-Kandidatur sein. mehr lesen 
Bern - Die vom Bundesrat vorgeschlagene Defizitgarantie für den Fall, dass ... mehr lesen
Das Projekt Olympiade 2022 in Graubünden wird von der SVP boykottiert. (Symbolbild)
Bern - Die Mehrheit in der Schweizer Stimmberechtigten steht hinter einer Bündner Olympiakandidatur. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopulic im Auftrag des «SonntagsBlick». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur beisteuern. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur der Bündner Orte St. Moritz und Davos beisteuern und für die allfällige Durchführung der Spiele bis ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will die Olympischen Winterspiele 2022 in die Schweiz holen. Mit einem Grundsatzentscheid unterstützt die Regierung die Kandidatur der Bündner Orte St. Moritz und Davos. Der Bund soll 30 Millionen Franken zur Kandidatur beitragen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten