Bundesrat bewilligt Kauf von Tamiflu-Notfallreserve
publiziert: Freitag, 5. Jun 2009 / 14:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Jun 2009 / 15:32 Uhr

Bern - Der Bundesrat hat wegen der Schweinegrippe den Kauf von 40'000 Packungen Tamiflu als zusätzliche Notfallreserve des Bundes bewilligt. Die Reserve stelle einen raschen Zugang zum antiviralen Medikament im Falle einer temporären Verknappung sicher.

Tamiflu wird von Roche angeboten und unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht.
Tamiflu wird von Roche angeboten und unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bund besitzt bereits einen Vorrat an Tamiflu. Dieser würde ausreichen, um in einem Pandemiefall in der Schweiz alle kranken Personen zu behandeln, hielt der Bundesrat fest.

Die bei der Armeeapotheke gelagerte Notfallreserve könnte kurzfristig eine notfallmässige Nachfrage nach diesem Medikament decken.

Zurzeit keine Gefahr für die Schweiz

Seit dem 24. April 2009 verbreitet sich das neue Grippevirus A(H1N1) auf der ganzen Welt. Nordamerika jedoch bleibt die am stärksten betroffene Region. In der Schweiz gibt es bisher 14 bestätigte Fälle, wie das Bundesamt für Gesundheit mitteilte.

Zurzeit stelle die Schweinegrippe keine grössere Gefahr für die Schweizer Bevölkerung dar. Mit der weltweit steigenden Zahl von Patienten und betroffenen Regionen erhöhe sich jedoch das Risiko, dass weitere Erkrankungsfälle in die Schweiz eingeschleppt werden, hielt das Bundesamt fest.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Anzahl der Infektionen in der Schweiz ist auf 19 angestiegen, so Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit.
Genf - Die Zahl der Infektionen mit ... mehr lesen 45
Lausanne - In der Schweiz sind laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ... mehr lesen
Der erkrankte Arzt wurde bei sich zu Hause isoliert und mit Tamiflu behandelt.
Schweizer Kauf
Wahrscheinlich hier für fast CHF 85 die Packung, und nicht in Griechenland für CHF 35.
Hätte doch Ueli mit der Armee re-importieren können. Vielleicht war auch keiner so schlau für einen Mengenrabatt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten