Bundesrat bezahlt Obwalden nach Unwetter 14,4 Mio. Fr.
publiziert: Mittwoch, 14. Mai 2008 / 14:39 Uhr

Bern - Der von den Unwettern 2005 besonders stark betroffene Kanton Obwalden soll eine einmalige Sonderhilfe des Bundes von 14,4 Millionen Franken für die Bewältigung der Folgekosten erhalten. Der Bundesrat beantragt dies in einer Botschaft ans Parlament.

Äusserst schwer wurde der Obwaldner Hauptort Sarnen getroffen, der lange von der Umwelt abgeschnitten war.
Äusserst schwer wurde der Obwaldner Hauptort Sarnen getroffen, der lange von der Umwelt abgeschnitten war.
Die 14,4 Millionen Franken entsprechen 90 Prozent der Kosten für die Wiederherstellung der Strasseninfrastruktur nach dem Hochwasser in Obwalden. Die Unwetter im August 2005 hatten dort einen Schaden von insgesamt rund 347 Millionen Franken angerichtet. Davon fielen 261 Millionen auf Gebäude- und Mobiliarschäden.

17 Kantone waren vom Unwetter betroffen gewesen. Es waren sechs Todesopfer zu beklagen gewesen. Der gesamte Schaden betrug rund 3 Milliarden Franken. In den 5 am stärksten heimgesuchten Kantonen Bern, Luzern, Uri, Obwalden und Nidwalden waren zusammen rund 75 Prozent der Gesamtschäden zu verzeichnen.

Die drei Kantone Uri, Obwalden und Nidwalden hatten im Herbst 2005 den Bundesrat um eine ausserordentliche finanzielle Hilfe gebeten. Dies hatte der Bundesrat im Dezember 2005 abgelehnt.

Entlasten pro Kopf

Im Juni 2007 wurde er jedoch von den eidgenössischen Räten mit einer Motion der ständerätlichen Umweltkommission beauftragt, dem Parlament eine Botschaft über eine Sonderhilfe des Bundes auf den Tisch zu legen. Mit seiner verabschiedeten Botschaft erfüllt der Bundesrat diesen Auftrag.

Mit der beantragten Sonderhilfe könne die Pro-Kopf-Belastung im finanzschwachen Obwalden auf rund 600 Franken reduziert werden. Im Fall des finanzstarken Nidwalden mit einer Pro-Kopf-Belastung von rund 900 Franken seien die Kriterien für eine Sonderhilfe nicht gegeben. Das gleiche gelte für das finanzschwache Uri mit einer Pro-Kopf-Belastung von rund 300 Franken.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten