Bundesrat sieht laut APK-Präsident Spielraum für Ventilklausel
Bundesrat denkt über Beschränkung der Zuwanderung nach
publiziert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 18:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 18:40 Uhr
Hohe Einwanderung aus Osteuropa.
Hohe Einwanderung aus Osteuropa.

Bern - Der Bundesrat wird diesen Frühling entscheiden, ob er die Zuwanderung vorübergehend beschränkt. In der Aussenpolitischen Kommission des Ständerates (APK) hat er am Dienstag signalisiert, dass er die Anwendung der Ventilklausel in Betracht zieht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann habe gesagt, dass die Voraussetzungen dafür gegeben seien, sagte APK-Präsident Hannes Germann (SVP/SH) auf Anfrage. Bisher habe sich der Bundesrat stets zurückhaltend geäussert. Nun sehe er Spielraum. Dies sei in der APK positiv aufgenommen worden.

Die Ventilklausel hatte die Schweiz mit der EU ausgehandelt, um im Fall eines ausserordentlichen Ansturms die Zuwanderung vorübergehend wieder beschränken zu können.

Bedingungen sind erfüllt

Die hohe Einwanderung aus Osteuropa hat inzwischen dazu geführt, dass die Bedingungen für die Begrenzung der Aufenthaltserlaubnisse erfüllt sind. Dies hatte der Bundesrat bereits in seiner Antwort auf eine Motion festgehalten. Der Bundesrat könnte die Ventilklausel erstmals per 1. Mai anwenden.

Die APK befasste sich auch mit den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU. Der neue Aussenminister Didier Burkhalter habe die Probleme dargelegt und versichert, dass der Bundesrat nur auf Verhandlungen mit Zielen eintreten werde, die in der Schweiz mehrheitsfähig seien, sagte Germann.

Eine Abkehr von der bisherigen Aussenpolitik sei wohl nicht zu erwarten, doch sei Burkhalter defensiver aufgetreten als seine Vorgängerin Micheline Calmy-Rey. Als Testfall sieht der Bundesrat offenbar das Stromabkommen: Anhand dessen wolle er testen, welche Anpassungen des bilateralen Wegs möglich seien, ohne dass die Schweiz an Handlungsspielraum einbüsse, sagte Germann.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz führt für ... mehr lesen 1
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Wegen der erweiterten Personenfreizügigkeit auf neue EU-Länder, vergrösserte sich auch die Zuwanderung in die Schweiz.
Bern - Im vergangenen Jahr sind wieder mehr Personen in die Schweiz eingewandert. Die meisten Zuwanderer stammen aus EU-Staaten. Seit letzten Mai die Personenfreizügigkeit für acht neue ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz soll nur noch ... mehr lesen 1
Die Schweiz will Entwicklungsländer zwingen, bei der Asylpolitik zu kooperieren.
Die Anzahl an Einwanderern aus Deutschland ist 2010 Jahr stark gesunken.
Berlin - Deutsche Staatsbürger ... mehr lesen 4
sofort umsetzen!
...denkt über Beschränkung der Zuwanderug nach...

Höchste Zeit, dass die Ventilklausel angerufen wird, nachdem dies die Vorgängerin im EVD verschlafen hat.

P.S.: Um dies zu fordern, muss man nicht SVP-Mitglied sein.
Reinen Wein...
Ach, Mitglieder der APK, gebt euch nicht unbedarfter als ihr sind. Auch mit der Ventilklausel wird man die weitere Einwanderung nicht stoppen. Schon gar nicht im Bereich Familiennachzug und Asyl.
Besser man schenkt der Bevölkerung reinen Wein ein und kommuniziert klar und offen dass es auch zukünftig noch erheblich enger werden wird in der CH.
Alles andere sind verlogene und hilflose Fensterreden!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten