Napolitano äussert sich zur MEI
Bundesrat empfängt italienischen Präsident
publiziert: Dienstag, 20. Mai 2014 / 12:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Mai 2014 / 17:20 Uhr
Giorgio Napolitano hält seine Ansprache im Bernerhof.
Giorgio Napolitano hält seine Ansprache im Bernerhof.

Bern - Am ersten Tag des Staatsbesuchs von Italiens Präsident Giorgio Napolitano gab es viele Worte der Freundschaft und Verbundenheit. Doch das Verhältnis zwischen der Schweiz und Italien ist nicht ungetrübt. Probleme mit dem grossen Nachbar hat vor allem das Tessin.

3 Meldungen im Zusammenhang
Südlich des Gotthards klagen Arbeitnehmer über die zunehmende Konkurrenz um Arbeitsplätze und den Druck auf die Löhne. Seit dem Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise ist die Zahl der italienischen Einwanderer stark gestiegen. Zudem pendeln täglich 66'000 italienische Grenzgänger in die Schweiz.

Diese Entwicklung hatte zur Folge, dass die Masseneinwanderungsinitiative im Tessin mit rund 68 Prozent die höchste Zustimmung fand. Nach dem Entscheid setzt sich der Kanton nun dafür ein, dass die Initiative so umgesetzt wird, dass auch Grenzgänger unter die Kontingente fallen.

Aufregung in Italien

Giorgio Napolitano sagte am Dienstag bei seiner Ansprache im Bernerhof, die Abstimmung vom 9. Februar habe auch in Italien Aufregung ausgelöst. Der 88-Jährige sprach von einer entgegengesetzten Tendenz verglichen mit der europäischen Entwicklung.

Er hoffe, dass der Entscheid die in der Geschichte der Schweiz verankerten Prinzipien hinsichtlich der Aufnahme von Migranten nicht in Frage stelle. Dabei verwies er auf die Aufnahme von Juden oder italienischen Antifaschisten durch die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs.

Napolitano, dessen Land ab Juli die EU-Präsidentschaft übernehmen wird, sagte zudem, er hoffe, dass die knappe Mehrheit bei der Abstimmung vom 9. Februar «genügend Raum» lasse für die notwendige Zusammenarbeit zwischen der EU und der Schweiz.

Auf Sorgen eingegangen

Bundespräsident Didier Burkhalter ging in seiner Ansprache auf die Sorgen der Tessiner ein. «Der Bundesrat ist sich bewusst, dass diese Situation auch mit Herausforderungen verbunden ist», sagte er. Eine enge Zusammenarbeit in der Grenzregion sei deshalb notwendig. Konstruktive Vorschläge dafür würden auf dem Tisch liegen.

Neben Burkhalter nahm auch Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf an den offiziellen Gesprächen mit der italienischen Delegation teil. Sie habe sich erfreut darüber gezeigt, dass es in den Verhandlungen in finanz- und steuerpolitischen Dossiers Fortschritte gebe, sodass diese zu einem baldigen Abschluss gebracht werden könnten, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nach dem Ende der Gespräche mit.

Von Schweizer Seite nahmen ausserdem Verkehrs- und Umweltministerin Doris Leuthard sowie Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann an den Gesprächen teil. Beim vorgängigen Empfang von Napolitano und dessen Frau auf dem Berner Münsterplatz war der Gesamtbundesrat anwesend.

Am Mittwoch, dem zweiten Tag des Staatsbesuchs, werden die beiden Delegationen ins Tessin reisen und dort die Universität in Lugano besuchen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Dienstag mit dem italienischen ... mehr lesen
Bundespräsident hat über Finanzen und Steuern gesprochen.
Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano.(Archivbild)
Lugano - An seinem zweiten Tag in der Schweiz hat der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano das Tessin besucht. Am Rande einer Konferenz an der Universität in Lugano wurden auch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten