Bundesrat fährt durch den Gotthard-Basistunnel
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 19:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 01:07 Uhr
Der Tunnel befindet sich noch in der Bauphase. (Archivbild)
Der Tunnel befindet sich noch in der Bauphase. (Archivbild)

Sedrun GR - Der Bundesrat hat am Mittwoch für eine Premiere am Gotthard gesorgt. Die Landesregierung ist als erste Delegation im ersten Personenzug auf den gerade erst verlegten Schienen durch ein Teilstück des Gotthard-Basistunnels gefahren.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
GotthardGotthard
Mit Ausnahme von Bundesrat Johann Schneider-Ammann nahmen die gesamte Regierung und Bundeskanzlerin Corina Casanova an der Reise teil. Die Zugfahrt führte von Erstfeld im Kanton Uri 21 Kilometer weit bis unter den Bündner Bergort Sedrun. Weiter führen die Schienen noch nicht. Mit einem 800 Meter hohen Baustellenlift gelangte der Bundesrat schliesslich wieder an die Oberfläche.

Die Reise fand auf die Initiative von Verkehrsministerin Doris Leuthard statt. Sie habe der Gesamtregierung den Tunnel noch in der Bauphase zeigen wollen, sagte sie zur Nachrichtenagentur sda. «Das ist ein ganz anderes Erlebnis, als später bei der Eröffnung», erklärte die Verkehrsministerin.

Man werde dann nur noch einen Tunnel sehen und nicht wie jetzt die ganze Bauleistung. Mit der gemeinsamen Besichtigung wolle die Regierung zudem allen am Jahrhundertbau Beteiligten ihre Wertschätzung ausdrücken.

Eröffnung planmässig

Der Bundesrat habe sich vor Ort über den Stand der Arbeiten informieren wollen, sagte Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf an einem kurzen Treffen mit den Medien im Sedruner Zugangsstollen. Der Regierung sei versichert worden, dass der Zeitplan eingehalten werde und man weiterhin mit einer Eröffnung des 57 Kilometer langen Tunnels auf Ende 2016 rechne.

Widmer-Schlumpf machte klar, dass der bundesrätliche Besuch nichts ändere am Entscheid, die unterirdische Bahnstation Porta Alpina unter Sedrun vorerst nicht zu bauen. Allenfalls werde es die nächste Generation sein, welche die Haltestelle realisieren werde.

Nach dem Tunnelbesuch wurde der Bundesrat in Sedrun offiziell empfangen von der Bündner Regierungspräsidentin Barbara Janom-Steiner und von Gemeindepräsident Pancrazi Berther. An einem kurzen Apéro traf die Regierung die lokale Bevölkerung. Die Bundesrätinnen und Bundesräte nutzten die Gelegenheit zu kurzen, ungezwungen Gesprächen mit den Einheimischen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erstfeld UR/Bodio TI - Erstmals ist am Freitag der ganze Gotthard-Basistunnel von einem zum anderen Portal befahren worden. Die ... mehr lesen
Zum ersten Mal ist am Freitag ein Zug durch den neuen Basistunnel gefahren. (Archivbild)
NEAT-Tunnelbohrkopf im Verkehrshaus willkommen geheissen.
Luzern - Nach harter Arbeit am Gotthard-Basistunnel der NEAT kann der Kopf der geschichtsträchtigen ... mehr lesen
Erstfeld UR - Der Ausbau des Gotthard-Basistunnels zur Neat-Bahnlinie kommt voran: Seit Februar sind die Arbeiter daran, ... mehr lesen
Schienenarbeiten in Erstfeld.
Das Thema des unterirdischen Bahnhofs war beim Durchschlag des Gotthard-Basistunnels Mitte Oktober wieder aufgeworfen worden.
Bern - Die Chancen auf eine baldige Realisierung eines unterirdischen Bahnhofs im Gotthard-Basistunnel bei Sedrun im Bündner ... mehr lesen
Das Rathaus in Luzern
Das Rathaus in Luzern
Irrfahrt einer Touristin  Luzern - In der Luzerner Altstadt ist am Dienstag eine Touristin den Anweisungen eines Navigationsgeräts gefolgt und mit dem Auto auf der Rathaustreppe stecken geblieben. Der Wagen musste mit einem Kran geborgen werden. Es ist der dritte solche Vorfall innert gut eines Jahres. 
Japan feiert  Tokio - Er symbolisiert Japans Wirtschaftsboom der Nachkriegszeit: Der Hochgeschwindigkeitszug ...  
Der Shinkansen läutete die Ära der Hochgeschwindigkeitszüge ein.
High-Speed-Zug im Bahnhof Beijing-West: chinesische Ingenieurskunst auf dem Weg zur Nr. 1.
Gaotie - Träumende Ingenieure Die Eisenbahn als Lebensader der Volkswirtschaft - das war das Credo der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert. Daran hat sich bis ...
Lufthansa-Piloten beginnen 15-stündigen Streik in Frankfurt  Frankfurt - Bei der fünften Streikwelle der Lufthansa-Piloten sind die meisten Flugpassagiere glimpflich davongekommen. Am Dienstag strich die deutsche Swiss-Mutter in Frankfurt 25 Starts von Interkontinentalflügen. Zahlreiche andere Flüge hoben trotz dem Streik ab.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Ja,dies, Kubra, kann ich voll unterschreiben. Ich kann auch demokratische ... gestern 20:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Sehr gut! "Das Bundesgericht hatte im Juli 2013 zu einer Beschwerde gegen die ... Di, 30.09.14 10:00
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Mais oui casandrine. être enceinte un peux. Entweder man fragt die ganze ... Mo, 29.09.14 17:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Mot pour rire Jorian verstehen seulement Gare! Isse nichts important, comment avaient ... Mo, 29.09.14 13:27
  • tigerkralle aus Winznau 97
    Leuthard Ja Leuthard soll Schutzpatronin werden , Leuthard will 100 Millionen ... Mo, 29.09.14 11:25
  • jorian aus Dulliken 1508
    Witz komm raus! Da will jemand die 75% Klausel einführen, um ein Gesetz zu ändern oder ... Mo, 29.09.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Welsche Schweizer wieder düpiert Vier Welsche Kantone wurden wieder einmal durch die Deutschschweiz ... So, 28.09.14 20:12
  • Jack01 aus Oxford 1
    Gewonnen nach "Major Pfister Prinzip" Jacqueline Fehr hat die SP Vorwahl nach typischem "Major Pfister ... Sa, 27.09.14 20:48
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten