Bundesrat für Vorruhestandsleistung
publiziert: Mittwoch, 2. Nov 2005 / 15:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Nov 2005 / 17:02 Uhr

Bern - Der Bundesrat will trotz starkem Widerstand eine Vorruhestandsleistung einführen. Auch an der Erhöhung des Frauen-Rentenalters auf 65 Jahre hält die Landesregierung fest.

Es wird eine «Überbrückungsrente» für einkommensschwache Personen ab 62 Jahren eingeführt.
Es wird eine «Überbrückungsrente» für einkommensschwache Personen ab 62 Jahren eingeführt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Abschaffung der Witwenrente für kinderlose Frauen hingegen lässt sie fallen. Der Bundesrat hat vom Resultat der Vernehmlassung zu einer reduzierten Neuauflage der 11. AHV-Revision Kenntnis genommen. Er will den Räten bis Ende Jahr zwei Botschaften zuleiten - die eine mit Änderungen auf der Leistungsseite, die andere mit technischen Anpassungen.

Am Gros seiner Vorschläge aus der Vernehmlassung hält der Bundesrat fest. Insbesondere besteht er auf der Einführung einer Vorruhestandsleistung, obschon diese überwiegend auf Ablehnung gestossen ist.

Witwenrente wird nicht aufgehoben

Die neuartige «Überbrückungsrente» ist für einkommensschwache Personen ab 62 Jahren gedacht, die nicht bis zum ordentlichen Pensionsalter 65 durchhalten können. werden. Nicht länger besteht der Bundesrat darauf, die Witwenrente für kinderlose Frauen aufzuheben.

Einen neuen Vorschlag macht der Bundesrat zur Rentenanpassung: Sobald der AHV-Fonds unter 70 Prozent einer Jahresausgabe fällt, sollen die Renten statt alle zwei Jahre nur noch dann erhöht werden, wenn die Teuerung seit der letzten Anpassung vier Prozent übersteigt.

Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre

Obschon auch hier die Meinungen geteilt waren, schlägt der Bundesrat erneut die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre vor.

In der «technischen» Botschaft wird der Bundesrat unter anderem die Aufhebung des Freibetrages von monatlich 1400 Franken beantragen, bis zu dem erwerbstätige Personen im AHV-Alter keine Beiträge bezahlen müssen. Unbestritten ist, dass der Minimalstand des AHV-Ausgleichsfonds nur noch 70 statt 100 Prozent einer Jahresausgabe betragen muss.

Insgesamt resultieren aus der reduzierten Neuauflage der 11. AHV-Revision im Mittel der Jahre bis 2020 Entlastungen von gut 600 Millionen. Nach Abzug der Mehrkosten für die Vorruhestandsleistung sind es noch knapp 300 Millionen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat zwei ... mehr lesen
Die zweite Botschaft bringt die Erhöhung des Frauen-Rentenalters auf 65 Jahre.
Als «Sozialabbau in Reinkultur» qualifiziert der Schweizerische Gewerkschaftsbund die neue Vorlage.
Bern - Mit dem neuen Anlauf zur 11. AHV-Revision stösst der Bundesrat auf Ablehnung bei links und rechts. mehr lesen
Versicherungen Zürich - Die Versicherungskonzerne ... mehr lesen
80 Prozent der Versicherer halten die Vorsorge für kommende Rentnergenerationen für nicht ausreichend.
Vor allem die Überbrückungsrente stösst auf Kritik.
Versicherungen Bern - Die Neuauflage der 11. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten