An besonders gefährlichen Stellen
Bundesrat für rote Radstreifen
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 11:33 Uhr
Schweizweit mehr Sicherheit für Velofahrer.
Schweizweit mehr Sicherheit für Velofahrer.

Bern - An besonders gefährlichen Stellen soll der Belag von Radstreifen rot eingefärbt werden können. Was es heute nur in Zürich gibt, soll in Zukunft schweizweit für mehr Sicherheit der Velofahrer sorgen. Der Bundesrat ist bereit, die entsprechende Verordnung in diesem Sinne anzupassen.

Wie er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Motion von Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne/ZH) schreibt, haben die vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) bewilligten Versuche positive Ergebnisse geliefert.

Der Bundesrat ist deshalb bereit, eine Änderung der Signalisationsverordnung vorzunehmen. Aufgrund der heutigen Rechtslage ist eine Einfärbung der Radstreifen grundsätzlich nicht vorgesehen.

Mit der von Glättli vorgeschlagenen Verordnungsänderung, sollen die Radstreifen nicht durchgehend rot eingefärbt werden. Fachleute gehen davon aus, dass die erhoffte Schutzwirkung für Velofahrer wesentlich grösser ist, wenn sich die Automobilisten nicht an durchgehend rot markierte Velopisten gewöhnen. Solche gibt es etwa in Deutschland. Rot werden sollen die Radstreifen in der Schweiz deshalb nur an neuralgischen Stellen.

Kein Handzeichen für Fussgänger

Nichts wissen will der Bundesrat davon, dass Fussgänger künftig vor dem Queren eines Fussgängerstreifens ein Handzeichen geben sollen. Er lehnt eine entsprechende Motion von Nationalrätin Sylvia Flückiger-Bäni (SVP/AG) ab.

Der Bundesrat widerspricht dabei der Aargauer SVP-Nationalrätin wonach das Vortrittsrecht der Fussgänger auf Zebrastreifen zu höheren Risiken für die Fussgänger geführt habe. Nach der Einführung des Vortrittsrechts im Jahr 1994 habe sich die Zahl der auf Fussgängerstreifen getöteten Menschen praktisch halbiert, argumentiert der Bundesrat.

Die Hauptursache für Fussgängerunfälle lägen eindeutig bei den Lenkerinnen und Lenkern von Motorfahrzeugen: Sie seien in 6 von 10 schweren Fussgängerunfällen ausschliesslich für den Unfall verantwortlich. Nur bei jedem fünften schweren Fussgängerunfall sei ausschliesslich der verunfallte Fussgänger schuld.

(joge/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten