Keine zwingende Entlastung
Bundesrat gegen «6 Wochen Ferien für alle»
publiziert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 11:24 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 12:47 Uhr
Am 11. März entscheidet das Volk über die Ferieninitiative.
Am 11. März entscheidet das Volk über die Ferieninitiative.

Bern - Nur erholte und gesunde Arbeitnehmende können laut Bundesrätin Simonetta Sommaruga gute Leistungen erbringen. Dennoch hat sie am Dienstag im Namen des Bundesrats für ein Nein zur Initiative «6 Wochen Ferien für alle» geworben. Die Initiative führe nicht unbedingt zu einer Entlastung der Arbeitnehmer.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Ansicht von Sommaruga erweckt das Volksbegehren, das am 11. März an die Urne gelangt, auf den ersten Blick den Eindruck, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit mehr Ferien automatisch besser gestellt würden.

Die vom Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse getragene und von den linken Parteien unterstützte Initiative verlangt, dass alle Arbeitnehmenden jährlich mindestens sechs Wochen bezahlte Ferien erhalten. Die Arbeitnehmer sollen so an den Produktivitätsgewinnen der letzten Jahre beteiligt werden.

Zu grosse Belastung für KMU

Mehr Ferien bringt laut Sommeruga aber nur etwas, wenn anschliessend die Arbeit auf mehr Hände und mehr Köpfe verteilt wird. Andernfalls drohe die Arbeit für den Einzelnen sogar zu einer noch grösseren Belastung zu werden, sagte sie vor den Medien in Bern. Denn so müsste die anfallende Arbeit in weniger Zeit verrichtet werden.

Der Bundesrat hält es für wahrscheinlich, dass viele Arbeitgeber - insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) - nach Annahme der Initiative den Personalbestand nicht erhöhen.

Denn jede zusätzliche Ferienwoche erhöhe die Lohnkosten: Bei einem Arbeitspensum von 240 Arbeitstagen pro Jahr und einer Fünf-Tage-Woche würden sich die Lohnkosten pro zusätzliche Ferienwoche um rund 2 Prozent erhöhen. Gerade KMU würden sich unabhängig von der Wirtschaftslage schwer damit tun, höhere Lohnkosten zu verkraften, sagte Sommaruga.

Massgeschneiderte Firmen- und Branchenlösungen

Diesen Standpunkt vertrat auch der Waadtländer Volkswirtschaftsdirektor Philippe Leuba (FDP). Die Schweiz habe bereits heute Lohnkosten, die im weltweiten Vergleich zu den höchsten zählen würden. Eine weitere Erhöhung sei deshalb nicht angezeigt.

Zudem würden besonders kleine KMU durch einen höheren Ferienanspruch organisatorisch vor grosse Herausforderungen gestellt. Es sei deshalb besser, an der bisherigen Ferienregelung des Obligationenrechts festzuhalten, die den unter 20-jährigen Arbeitnehmenden fünf Wochen Ferien garantiert und allen anderen vier Wochen.

Darüber hinausgehende Lösungen sollten wie heute von den Sozialpartnern ausgehandelt werden. Es gelte Lösungen zu finden, die auf die Realität in einem Betrieb abgestimmt seien. Diese könnten beispielsweise auch Lohnerhöhungen vorsehen. Zweifellos hätten heute viele Arbeitnehmer lieber eine Lohnerhöhung als zusätzliche Ferien, sagte Leuba.

Als Beispiel für die Notwendigkeit von firmenspezifischen Lösungen nannte er zudem den Konflikt um den Novartis-Produktionsstandort in Nyon. Um die Schliessung zu verhindern, ruft die Gewerkschaft Unia gemäss Leuba die Novartis-Angestellten auf, einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 37,5 auf 40 Stunden zuzustimmen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen 1
Nur 39 Prozent der Befragten wollen sechs Wochen Ferien pro Jahr.
Bern - Vier Wochen Ferien hält der ... mehr lesen 1
In der Schweiz wurden 2010 213 Millionen Überstunden geleistet.
Die Initiative verlangt mindestens sechs Wochen Ferien für alle Arbeiter in der Schweiz.
Ermatingen TG - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) ist gegen die Initiative «6 Wochen Ferien für alle». Beim Volksbegehren «Staatsverträge vors Volk» spricht er sich für den ... mehr lesen
Bern - Die Initiative «6 Wochen Ferien ... mehr lesen 2
Der SP-Nationalrat Zanetti beteuert, dass man nur in den Ferien «echt abschalten und regenieren» kann.
6 Wochen für alle
Mein Arbeitgeber verkraftet wenn er jedem jeder 6 Wochen Urlaub geben muss.

Wie schaut es mit den KMU's aus?

Es gibt Betriebe mit einem Chef und 2 Angestellten. Dann kommt halt ein Temporärer zum Zug soweit so gut. Nur wird dieser Betrieb die Mehrkosten auf den Endverbraucher abwälzen. Das wären dann Sie und ich.

Am Ende schimpfen wir alle über die hohen Preise in der CH und gehen noch mehr ins Ausland einkaufen.
Am Ziel vorbei vs. keine Gegenargumente
An der aktuellen Kampagne der Gegner der Initiative sieht man wieder mal, das offenbar keine glaubhaften Argumente existieren gegen 6 Wochen Ferien für Alle.

Mehr Ferien - weniger Jobs. So die Kernaussage.

Also die gleich ewige Leier wie immer wenn es um etwas geht dass den Arbeitgebern mehr kosten könnte, es wird die Angstkeule des Jobverlustes geschwungen.

Das hat bisher meistens gut funktioniert egal bei was für Abstimmungen. Besonders aggressiv geht Economiesuisse mit dieser Angstkeule seit Jahr und Tag um.

Allerdings wird diese Wirkung irgendwann mal nicht mehr greifen. Vielleicht schon bei dieser Initiative?

Auf der anderen Seite muss man sagen, dass mit der Initiative wieder mal am Ziel vorbeigeschossen wurde.
4 Wochen sind zu wenig, das sollte klar sein. Also warum fordert man nicht 5 Wochen? Das wäre doch logisch, ausserdem gewähren viele Betriebe bereits 5 Wochen Ferien und somit wäre diese Veränderung für die Wirtschaft durchaus zu bewältigen.
Aber nein, man musste gleich 6 Wochen reinbuttern. Toll, daran wird die Initiative dann wahrscheinlich auch scheitern.

Die sozial denkenden und agierenden Kräfte in der Schweiz müssen lernen mit Mass zu handeln.
Auch die Initiative 1:12 ist so ein Beispiel. Warum nicht 1:20, das wäre besser zu verkaufen gewesen und hätte sicher Aussicht auf Erfolg. Aber 1:12, das wird eine Mehrheit als Übertrieben einstufen obwohl der Zorn auf die "Abzocker" gross ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten