Bundesrat gegen Freysingers Burka-Verbot
publiziert: Freitag, 21. Mai 2010 / 13:00 Uhr

Bern - Der verschleierte Angriff von SVP-Nationalrat Oskar Freysinger (VS) auf die Burka stösst im Bundesrat auf Ablehnung. Die Regierung empfiehlt eine Motion zur Ablehnung, mit der Freysinger ein Verbot von gesichtsverdeckender Kleidung an bestimmten Orten oder Anlässen forderte.

«Nein» zu Freysingers verkapptem Burka-Verbot.
«Nein» zu Freysingers verkapptem Burka-Verbot.
4 Meldungen im Zusammenhang
In Freysingers Vorschlag zur Revision des Bundesgesetzes über die Wahrung der inneren Sicherheit (BWIS) ist lediglich von einem Vermummungsverbot die Rede - die Burka oder eine andere Form des muslimischen Ganzkörperschleiers erwähnt der Walliser nicht.

Das spielt nach Ansicht des Bundesrats auch keine Rolle. Das BWIS ist für ihn schlicht der falsche Ort, um die Vermummungsfrage anzugehen. Wie er am Freitag in einer Antwort auf die Freysinger-Motion schreibt, richtet sich das BWIS an die Sicherheitsbehörden des Bundes und nicht an Private.

Die vorgeschlagene allgemeine Pflicht, gesichtsverdeckende Kleidung an bestimmten Orten oder bestimmten Anlässen zu entfernen, gehöre damit nicht in dieses Gesetz.

Freysinger zielt zu weit

Ausserdem ziele Freysinger viel zu weit. Ein örtlich derart weit gefasster Geltungsbereich, der sich nicht auf nationale Sicherheitsbedüftnisse stützen könne, reiche über die verfassungsmässige Regelungszuständigkeit des Bundes hinaus.

Ansonsten hält der Bundesrat fest, was Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf in der laufenden Burka-Debatte bereits erklärte: Verschiedene Massnahmen könnten die zuständigen Behörden des Bundes, der Kantone und der Gemeinden bereits heute treffen.

Eine Behörde könne anordnen, dass amtliche Dienstleistungen, für die ein persönlicher Kontakt unabdingbar sei, nur gegenüber unverhüllten Personen erbracht werden. Die Behörden könnten in ihren Gebäuden auch diesbezügliche Vorschriften erlassen. Auch konzessionierte Transportunternehmungen könnten ensprechende Regeln für ihre Fahrgäste festlegen.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Etwa 200 Menschen haben ... mehr lesen 2
Nationalrat Oskar Freysinger.
Das Thema Burka müssen die Bischöfe intern noch diskutieren. (Symbolbild)
Bern - Eine Woche lang ist die ... mehr lesen
Polit-Frauen aus vier verschiedenen ... mehr lesen 112
Was bringt das Burka-Verbot? Keine Verbesserung der Frauenrechte, finden Schweizer Politikerinnen.
Die Diskussionen über das Tragen der Burkas spitzt sich zu.
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf ... mehr lesen 8
noch nicht...
...warten Sie mal ab bis wir 2011 haben, dann ist Wahljahr. Im übrigen ist die SVP Meister im Ideen klauen und medienwirksame Themen zu monopolisieren.

Allerdings spricht das ja eher für die SVP leider. Die anderen Parteien sind einfach zu träge oder eben wissen nicht was sie tun/wollen.
Der Anstoss erfolgte durch die CVP
Für einmal war nicht die SVP Vater des Gedankens: http://www.blick.ch/news/schweiz/darbellay-will-musliminnen-unverhuell.... Nur, die CVP ist - wie so oft - einmal dafür und dann wieder dagegen. Ich bin mir nicht sicher, aber für die SVP ist ein Burka-Verbot kein zentrales Thema.
Weit davon entfernt..
...nun von einer solchen Parallelgesellschaft sind wir sehr sehr weit entfernt.

Aber ja, wachsam sein müssen wir, sehr sogar.

Was da ein Burka Verbot allerdings bringen soll (ausser massenhaft Medienpräsenz für die SVP) weiss ich nicht.
Bitte keine Parallelgesellschaft
Lieber JasonBond, ich sehe das überhaupt nicht durch irgendeine Parteibrille, denn ich bin parteilos. Was aber nicht heisst, dass ich für mich persönlich nicht klare sachpolitische Vorstellungen habe. Mit den Links wollte ich nur darauf hinweisen, worauf das führen kann. Persönlich bin ich zweimal einer vermummten Frau begegnet, was sicher exotisch war aber nicht wirklich störend oder gar beängstigend. Mich beunruhigt aber die Entwicklung mit den extremistischen Konvertiten im islamistischen Zentralrat. Und da gilt es, wachsam zu sein und allfällige Auswüchse im Keim zu ersticken. Ich bin nicht bereit, eine Parallelgesellschaft innerhalb der Schweiz zu akzeptieren.
Danke für diese Berichte...
...dann weiss ich ja jetzt, dass McDonald's nicht mehr sicher sind und man nur noch bewaffnet dort rein kann (aus reinen Selbstverteidungszwecken natürlich).
Ich fühle mich jetzt gerade so richtig unsicher in der Schweiz. Die vielen Burka Trägerinnen beängstigen halt schon, die einem so gar nicht jeden Tag auf der Strasse begegnen.

...bevor Sie mich jetzt als linken Sozi beschimpfen...

Vermummungsverbot fände ich gut, dann könnte man endlich die ganzen Volldeppen an den Fussballspielen entweder identifizieren oder verhaften weil sie gegen das Vermummungsverbot verstossen. Das selbe gilt für die noch dümmeren Linksautonomen. Ach ja, und jeder davon der Ausländer ist, sofort ausschaffen, am besten mit der ganzen dazugehörigen Familienbande.
die richtigen Links zu: Vermummungsverbot durchsetzen!
Vermummungsverbot durchsetzen!
Für alle Blauäugigen etwas zum Nachlesen: http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Araber-ging-als-Frau-auf-Shop..." target="_blank" rel="nofollow">http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Araber-ging-als-Frau-auf-Shop... oder http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Araber-ging-als-Frau-auf-Shop..." target="_blank" rel="nofollow">http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Araber-ging-als-Frau-auf-Shop... oder ein etwas älterer Bericht http://www.focus.de/politik/ausland/pakistan_aid_134462.html
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten