Initiative abgelehnt
Bundesrat gegen Regelung des Sexualkundeunterrichts
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 14:21 Uhr
Wie wird darüber unterrichtet? Die Kantone entscheiden. (Symbolbild)
Wie wird darüber unterrichtet? Die Kantone entscheiden. (Symbolbild)

Bern - Wie an den Schulen Sexualkundeunterricht erteilt wird, soll weiterhin Sache der Kantone sein. Eine Volksinitiative, die Vorschriften zum Aufklärungsunterricht in der Verfassung verankern will, empfiehlt der Bundesrat ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.

6 Meldungen im Zusammenhang
Er überwies am Freitag die Botschaft zur Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ans Parlament. «Aus übergeordnetem Interesse am Kindeswohl» empfiehlt die Regierung, das Volksbegehren abzulehnen. Die Initianten handelten «unverantwortlich», heisst es in den Schlussfolgerungen der Botschaft.

Eine Annahme der Volksinitiative würde die Prävention behindern und die Chancengleichheit der Schülerinnen und Schüler vermindern, schreibt die Regierung in der Botschaft. Ein generelles Verbot eines obligatorischen Sexualkundeunterrichts wäre mit dem Anspruch von Kindern und Jugendlichen auf besonderen Schutz ihrer Unversehrtheit nicht vereinbar.

Verbot für Unter-12-Jährige

Die Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» verlangt namentlich, dass erst über 12-jährige Kinder obligatorisch über menschliche Fortpflanzung und Entwicklung unterrichtet werden dürfen. Zwischen dem neunten und dem zwölften Altersjahr könnte Sexualkundeunterricht freiwillig angeboten werden.

Für jüngere Kinder wäre Sexualkundeunterricht gemäss der von rechtskonservativen Kreisen lancierten Initiative verboten. Prävention gegen Kindesmissbrauch dürfte auch in Kindergärten und in den untersten zwei Primarklassen angeboten werden, aber ohne dass Sexualkunde zur Sprache kommt.

Unterricht schützt Kinder

Der Bundesrat hält in der Botschaft fest, dass bereits heute im Kindergarten und bis gegen Ende der Primarschule kein obligatorischer Sexualkundeunterricht und keine Aufklärung im eigentlichen Sinne stattfinde. «Die Sexualerziehung der Kinder und Jugendlichen liegt in der primären Verantwortung der Eltern.» Daran solle sich auch in Zukunft nichts ändern.

Gegen Ende der Primarschule allerdings sind schulische Präventionsmassnahmen und ein Sexualkundeunterricht aus Sicht des Bundesrats unverzichtbar. «Sie schützen Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt, vor sexuell übertragbaren Krankheiten und unerwünschten Schwangerschaften.» Zudem profitierten vom Unterricht alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von ihrer Situation im Elternhaus.

Zudem obliege die Volksschule der Kompetenz der Kantone und Gemeinden. Diese nähmen die Bedenken gegen einen nicht altersgerechten Sexualkundeunterricht ernst. Die Initiative bekämpfe Ziele, die weder von den Bildungsbehörden noch von den Schulen angestrebt würden.

Sex-Koffer als Anstoss für Initiative

Einen Anstoss zu der Ende 2013 eingereichten Initiative gab der so genannte Basler Sex-Koffer mit Aufklärungsmaterial, der 2011 in die Schlagzeilen gekommen war. Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) werfen die Initianten zudem vor, unter dem Vorwand der Aidsprävention Sexualkundeunterricht für kleine Kinder forcieren zu wollen.

Der Bundesrat bezeichnet die Annahme der Initianten, es würde obligatorischer Sexualkundeunterricht bereits im Kindergarten eingeführt, als «Irrtum».

Zustande kam das Volksbegehren indes erst im zweiten Anlauf. Die Unterschriftensammlung zu einer ersten Initiative gleichen Inhalts wurde eingestellt, nachdem bekannt geworden war, dass ein Mitinitiant einige Jahre zuvor wegen Kindsmissbrauchs verurteilt worden war. In der Folge zog sich dieser aus dem Initiativkomitee zurück. Das Komitee startete die Unterschriftensammlung in leicht geänderter Zusammensetzung ein zweites Mal.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bildungskommission des ... mehr lesen 3
Sexualkundeunterricht stelle einen Schutz vor sexuellen Übergriffen dar.
Die Sexualerziehung werde heute vom schulischen Unterricht ergänzt.
Bern - Die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ist im Nationalrat durchgefallen. Die grosse Kammer sprach sich mit 134 zu 36 Stimmen und 12 ... mehr lesen
Basel - Der Sexualkundeunterricht im Kanton Basel-Stadt stellt keinen ... mehr lesen 2
Jugendliche sollen weiter aufgeklärt werden. (Symbolbild)
Zwischen dem neunten und dem zwölften Altersjahr soll dieser Unterricht freiwillig sein.
Bern - Die Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» dürfte vors Volk kommen. Am Dienstag haben die Initianten die Unterschriften eingereicht. Den ... mehr lesen
Basel - Das baselstädtische Appellationsgericht hat am Mittwoch zwei Rekurse abgewiesen, mit denen Eltern für ihre Kinder die Dispensation vom Sexualkundeunterricht bis in die zweite Primarschulklasse gefordert hatten. Es erachtet den Unterricht als rechtens. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Basel - Die Basler Regierung hat ... mehr lesen
Frühe Aufklärung ist sinnvoll. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. mehr lesen  
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten