Bundesrat gegen Umtaufe des Agassizhorn
publiziert: Freitag, 14. Sep 2007 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Sep 2007 / 12:12 Uhr

Bern - Für den Bundesrat besteht kein Grund, das Agassizhorn zu Ehren eines Sklaven in Rentyhorn umzutaufen. Dies verlangte Nationalrat Carlo Sommaruga (SP/GE), weil der Zoologe und Glaziologe Louis Agassiz (1807-1873) auch ein Rassist war.

1 Meldung im Zusammenhang
Sommaruga nahm eine Forderung des St. Galler Historikers Hans Fässler auf, der vorschlug, das 3953 Meter hohe, im Schatten des Finsteraarhorns stehende Agassizhorn nach dem Sklaven Renty umzubenennen, den Agassiz als Beweis für die Minderwertigkeit der «schwarzen Rasse» hatte fotografieren lassen.

In seiner Antwort auf die Interpellation Sommarugas verurteilt der Bundesrat das rassistische Denken Agassiz'. Die Agassiz zugestandene Auszeichnung für das Lebenswerk stehe nicht im Widerspruch zu einer kritischen Auseinandersetzung mit den rassistischen Ansichten.

Das Agassizhorn wurde anfangs des 19. Jahrhunderts zusammen mit benachbarten noch namenlosen Gipfeln nach den Pionieren der Alpenforschung benannt. Ansprechpartner für die Vergabe oder Änderung von Namen wären die Kantone und die Gemeinden, in diesem Fall Fieschertal VS sowie Grindelwald und Guttannen BE.

Die Namensgebung der Dufourspitze durch den Bundesrat 1883 bilde eine Ausnahme und stelle daher keinen Präzedenzfall dar. Dies auch, weil die vorherige Bezeichnung «Höchste Spitze» unspezifisch gewesen und im Rahmen der damaligen Kartierung der Schweiz gewählt worden sei, schreibt der Bundesrat.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die schweizerisch-haitianische ... mehr lesen 1
Stein des Anstosses ist der Namensgeber des Agassizhorns, Louis Agassiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten