Bundesrat gegen ärztlichen Medikamentenverkauf
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 13:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 18:08 Uhr

Bern - Der Bundesrat will der Medikamentenabgabe durch Ärzte einen Riegel schieben. Er erhofft sich davon eine Senkung der Kosten. Die Ärzte laufen Sturm gegen die geplante Revision des Heilmittelgesetzes, die in die Vernehmlassung geschickt worden ist.

«Verbot im Prinzip»: Pascal Couchepin.
«Verbot im Prinzip»: Pascal Couchepin.
7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Meinung des abtretenden Gesundheitsministers stehen sie aber in einem Interessenkonflikt, wenn sie die Medikamente in der Praxis verschreiben und dann auch gleich verkaufen. Es habe sich gezeigt, dass bei der so genannten Selbstdispensation mehr Mittel verschrieben würden, sagte Pascal Couchepin vor den Bundeshausmedien.

Heute ist diese in über der Hälfte der Kantone erlaubt. Die Realität im Lande lasse auch weiterhin nur ein «Verbot im Prinzip» zu, sagte Couchepin weiter. In abgelegenen Gebieten sollen die Ärzte weiterhin Medikamente abgeben dürfen, wenn die nächstgelegene Apotheke mit dem öffentlichen Verkehr nicht innert nützlicher Frist erreichbar ist.

Hausärzte konsterniert

Aber nicht nur mit dem Selbstdispensations-Verbot will die Regierung Anreize stoppen, welche zum Einsatz zu vieler oder zu teurer Medikamente führen: Boni, Rabatte und andere geldwerte Vorteile sollen künftig ausgewiesen werden müssen.

Besonders die Hausärzte, die schon eine Senkung der Labortarife hinnehmen mussten, empfinden die Pläne des Bundesrats als weiteren Schlag ins Gesicht. Ohnehin könne mit dem Verbot kein Geld eingespart werden, sagte Marc Müller, Präsident von Hausärzte Schweiz, auf Anfrage.

Ärzteverband FMH droht mit Referendum

In jenen Kantonen, in welchen die Ärzte Medikamente abgeben dürften, seien die Taxpunktwerte nämlich tiefer angesetzt als dort, wo sie dieses Zusatzeinkommen nicht hätten. Werde die Selbstdispensation verboten, müsse der Taxpunktwert entsprechend angehoben werden, sagte Müller.

Paul Rhyn vom Krankenkassendachverband santésuisse ist der Meinung, dass der Ausfall ausgeglichen werden müsste. Er wollte sich allerdings nicht darauf festlegen, ob dies über eine Anhebung des Taxpunktwerts geschehen soll. Der Ärzteverband FMH droht schon jetzt mit dem Referendum.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Aargauer Ärzte und Zahnärzte wollen ihren Patienten Medikamente ... mehr lesen
Die Patienten sollen frei wählen, wo sie die Medikamente beziehen wollen.
Medikamente auch vom Arzt.
Bern - Ärzte dürfen vorläufig ... mehr lesen
Markant mehr Personen überlegen sich einen Wechsel.
Bern - Fast jeder fünfte Versicherte ... mehr lesen
Bern - Für den Konsumentenschutz und die Krankenversicherer liegt mehr drin ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz will mehr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Patienten sollen nicht mehr sofort zum Spezialisten laufen, ansonsten wird es teurer.
Bern - Wer direkt zum Spezialarzt geht, ... mehr lesen
Bern - Auf die Nachfolgerin oder den ... mehr lesen
Im riesigen Departement des Innern sind die Baustellen zahlreich.
après moi le déluge
Der abtretende legt dem neuen Innenminister ein Kuckucksei in's Nest. Auf diese weitere Hauruckübung hätte roi Pascal verzichten und die Lösung des Problems Didier Burkhalter überlassen können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten