Bundesrat gegen strengeres Rauchverbot
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 11:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 12:20 Uhr
Der Bundesrat und das Parlament halten den bestehenden Schutz für ausreichend. (Symbolbild)
Der Bundesrat und das Parlament halten den bestehenden Schutz für ausreichend. (Symbolbild)

Bern - Gesundheitsminister Alain Berset hat am Dienstag vor den Medien für ein Nein zur Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» geworben. Das geltende Gesetz hat sich aus Sicht des Bundesrates bewährt.

Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
11 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NichtrauchenNichtrauchen
Gesundheitsminister Alain Berset warb am Dienstag vor den Medien für ein Nein. Das Gesetz zum Schutz vor Passivrauchen trat nach langer und emotionaler Debatte im Parlament erst im Frühjahr 2010 in Kraft, wie Berset in Erinnerung rief. Es nach etwas mehr als zwei Jahren wieder zu ändern, wie es ein Ja zur Initiative am 23. September nötig machen würde, sei «verfrüht», sagte er.

Das heutige Gesetz ist nicht nur laut Umfragen gut akzeptiert, es sorgt auch dafür, dass heute deutlich weniger Leute dem Passivrauch ausgesetzt sind als zuvor. Ende 2010 standen nur noch rund 10 Prozent der Bevölkerung zwischen 14 und 65 Jahren täglich im Rauch anderer Leute. 2006 waren es noch 27 Prozent gewesen.

In Restaurants, Bars und Cafés ist der Rückgang noch deutlicher: Der Anteil jener Personen, die wöchentlich dem Passivrauch ausgesetzt sind, reduzierte sich von 60 Prozent in den Jahren 2001/2002 auf noch 13 Prozent im Jahr 2010.

Weniger Herzinfarkte

Passivrauchen erhöht das Risiko für Atemwegserkrankungen und Herzinfarkte. Dass auch dort die positiven Auswirkungen bereits nachweisbar sind, legte Berset mithilfe von Studien dar. Pikant ist: Es handelt sich dabei um die gleichen Studien, mit denen die Befürworter für eine Verschärfung werben.

In Genf, Graubünden und Tessin, die alle ein schärferes Rauchverbot kennen, als es der Bund vorschreibt, gingen nach Einführung des Rauchverbotes die Spitaleinlieferungen wegen Herzinfarkten um bis zu 21 Prozent zurück. Eine Vergleichsstudie im Kanton Luzern - während der gleichen Zeit, aber ohne Rauchverbot - zeigte eine leichte Zunahme der Herzinfarkte.

In Genf wurden zusätzlich auch weniger Hospitalisierungen wegen Atemwegserkrankungen (-19 Prozent) registriert. Rund 30 Studien zeigten weltweit die positiven Folgen eines Rauchverbotes auf die öffentliche Gesundheit, sagte Pascal Strupler, der Direktor des Bundesamtes für Gesundheit.

Acht Kantone sind schon soweit

Heute ist das Rauchen in sämtlichen Räumen, die öffentlich zugänglich sind oder die mehreren Personen als Arbeitsplatz dienen, verboten. Für das Gastgewerbe sind allerdings Ausnahmen vorgesehen: Das Gesetz erlaubt Fumoirs und kleine Raucherlokale.

Fünfzehn Kantone - mit 77 Prozent der Bevölkerung - erliessen jedoch schärfere Gesetze, die Raucherlokale verbieten. In acht dieser Kantone sind zudem auch bediente Fumoirs nicht erlaubt. Mit der Volksinitiative wären beide nirgends mehr zulässig.

Die Initiative verbietet zudem auch generell das Rauchen an Arbeitsplätzen. Uneinigkeit herrscht darüber, ob das Rauchverbot auch Einzelbüros betreffen würde, in denen niemand passiv raucht. Für den Bund und die Initiativgegner lässt der Initiativtext keine Ausnahme zu, die Initianten stimmen dieser Ausnahme zu. Im Falle einer Annahme hätte das Parlament zu entscheiden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
8
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Bern - Knapp zwei Wochen vor der Abstimmung hat die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» deutlich an ... mehr lesen 13
Strengeres Rauchverbot verliert in Umfrage deutlich an Zustimmung.
Für Restaurants und Bars findet die Studie kaum Auswirkungen auf die Umsätze.
Bern - Die in den vergangenen Jahren in mehreren Schweizer Kantonen eingeführten Rauchverbote haben laut einer Studie ... mehr lesen
Zürich - Ein Komitee aus Vertretern von Wirtschaft und Gewerbe befürchtet bei einer Annahme der Initiative «Schutz vor Passivrauchen» den Verlust von rund 10'000 Arbeitsplätzen allein im Gastgewerbe. Deshalb kämpfen sie gemeinsam gegen das «radikale Rauchverbot». mehr lesen  11
Basel - Das seit 2010 in der Schweiz geltende Rauchverbot macht Gastronomie-Servicepersonal gesünder: Eine ... mehr lesen
Seit der Einführung des Rauchverbots sind die Serviceangestellten gesünder.
Die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» findet Anklang in der Bevölkerung.
Bern - Die Kampagne zur Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» ist offenbar gut angelaufen. Die Vorlage erhält gemäss einer ... mehr lesen 3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Schärfere Rauchverbote in der ganzen Schweiz: Dies fordert die Initiative «Schutz vor Passivrauchen», über die das Volk ... mehr lesen 15
Die Plakate der Initiative wurden heute vorgestellt.
Bern - Die Initiative «Schutz vor Passivrauchen» stösst auf breiten Widerstand. Politikerinnen und Politiker von rechts bis links setzen sich gegen strengere Rauchverbote ein. Am Freitag haben sie ihre Argumente präsentiert. mehr lesen  61
Basel - Niederlage für die Basler «Fümoar»-Beizen: Das Appellationsgericht des Stadtkantons hat am Montag Rekurse von zwei Gastrobetrieben wegen des Rauchverbots abgewiesen. Das strenge Basler Verbot sei zulässig und das Modell des «Fümoar»-Vereins eine Gesetzesumgehung, befand das Gericht. mehr lesen 
Genf - Eine Gruppe von Genfer Bürgern hat am Montag gleich zwei eidgenössische Volksinitiativen lanciert: Eine gegen ... mehr lesen 72
Laut den Initianten soll zudem das Rauchen gar an bestimmten öffentlichen Orten verboten werden.
Bern - Am 23. September können die Stimmberechtigten über zwei Volksinitiativen und einen Bundesbeschluss entscheiden. Der Bundesrat hat die Vorlagen für das übernächste eidgenössische Abstimmungswochenende festgelegt. mehr lesen 
Nichtraucher
sterben angeblich früher, weil Raucher rauchen... Also, liebe Raucher, das klingt fast wie eine Aufforderung, quasi mit Vergnügen dafür zu sorgen, dass die militanten schneller gelebt haben.

Leider funktioniert es nicht, weil auch die These an den Haaren herbeigezogen ist. Wie so oft.
Studien hätten belegt komma dass.....

Tja und dann habe ich in einem Beitragstitel noch etwas von Deduktion gelesen. So heisst also das Zauberwort, mit dem Kritiker zum Schweigen gebracht werden sollen. Dumm halt, wenn man solches Zeugs googeln muss und nicht selber denken kann. Dann würde einem solcher Schwachsinn erspart bleiben.

HERLEITEN kann man vieles. Nein, das ist eigentlich falsch. Genauer gesagt, kann man mit bestimmten Methoden ALLES herleiten.
Eine als Grundlage für eine x-beliebige Herleitung geeignete Aussage kann entweder wahr oder falsch sein. Wahr ist sie nur gesichert, wenn sie auf irgendeine Weise bestätigt werden kann, ansonsten ist sie entweder falsch oder unsicher und damit als Basis wertlos.
Verknüpft man dann auf logische Weise derartige Aussagen, um daraus abzuleiten, muss man behutsam vorgehen. Denn wenn nur eine der unzähligen Aussagen, die in solchen "Deduktionen" angewandt werden, falsch ist, dann kann man buchstäblich ALLES daraus ableiten.
(Erinnert mich immer an einen Prof., den ich noch beim Verlassen des Saals sagen höre: "Aus einer falschen Aussage kann man alles ableiten!"... wie wahr.
Es ist tatsächlich so, die Herleitung einer Aussage aus einer beliebigen Falschaussage ist immer wahr. (Das ist Logik.)

Auf gut deutsch heisst das: je schludriger eine Studie gemacht wurde, desto grösser die Chance, dass sich irgendwas daraus (aber zu Unrecht) ableiten lässt. Wobei grosse Teile des schludrigen Ableitens dann von 0815-Schurnis gemacht werden, insbesondere Kardinalsfehler wie unzulässige Umkehrschlüsse, Auslassungen oder andere, die Kernaussagen in gravierendem Masse verzerrenden "Beschönigungen".

Man kann Methoden verwenden, wie man will. Am Ende muss das Ergebnis der Methode jedoch zu einem Resultat führen, das auf die eine oder andere Weise überprüft werden kann. Also komme ich nochmals auf die Grundforderung zurück, für die angeblichen 600'000 Toten einen Mediziner zu finden, der wenigstens stichprobenweise diese Aussagen, wonach die Todesursache auf "Passivrauchen" zurückzuführen sei, bestätigen kann.

Kann es keiner, so nützt auch kein Buebentrickli etwas. Das kommt mir vor, wie der Hansli, dem der Lehrer soeben bewiesen hat, dass sein Rechenresultat nicht stimmt. Aber Hansli beruft sich dann auf eine geheimnisvolle Methode...
Jede Methode ist nur solange sinnvoll, solange sie richtige Resultate liefert und diese Richtigkeit überprüft werden kann. Aber wem soll man das erzählen? Leuten, die von Wiki und Google leben? Nö, das wären Perlen vor die Säue geworfen.

Und dann wird ausgerechnet eine solche Studie von der WHO durchgeführt? ehehehe... ist das nicht dieser komische Verein, der noch vor kurzem (laut) gedacht hatte, wir wären alle bald tot ohne Schweinegrippe-Impfung und der die Welt wegen einer beschissenen Influenza in Panik versetzt hat, um damit Gesetzesänderungen zu erzwingen?
Unterdessen wurden diese Gesetzesänderungen auch in der Schweiz vorgenommen, so dass der Bund die Kompetenz hat, Impfzwang zu verordnen. Ach, es hiess doch, es sei kein Impfzwang. Aber wo liegt der Unterschied zwischen Impfzwang und verordnetem (Impf-)Obligatorium? Man muss wohl bezahlter Lügner sein, um den hier zu finden.
Tja, die WHO ist halt schon verlässlich, wenn es um die Gesundheit geht. Wenn ich mich richtig erinnere, galt Homosexualität bis 1992 in diesem Verein hochoffiziell noch als Krankheit. Danach hat man sie relativ lautlos gestrichen. Ob da auch eine Studie Pate stand? Oder doch mehr der politische Druck?
Das sollten die militanten Nichtraucher, die sich so gerne auf solche verlogenen und von dubiosen, mafiösen Hintermännern bezahlte "Studien" berufen, ihren schwulen, nichtrauchenden Kollegen beiläufig mitteilen. Vielleicht hebt das beim einen oder anderen ja die Vertrauensseligkeit.

Man hat jetzt jahrzehntelang (!) den Rauchern eingetrichtert, sie würden sich selbst schaden. Nun rauchen die Leute trotzdem noch. Jetzt wird ein Gang höher geschaltet und der Raucher für den Tod anderer verantwortlich gemacht. Das ist jetzt der ungeduldige Griff zum juristischen Zweihänder... wenn die moralinsauren Apostel im Land ihren Willen nicht bekommen. Und ein höchst antidemokratisches Vorgehen, den Zeitpunkt abzuwarten, bis die Raucher eine Minderheit sind; den Nichtrauchern Angst vor Passivrauchen zu machen und dann mit viel Geld eine Volksabstimmung zu erzwingen, die eigentlich nur eine Bevormundung der Minderheit durch die Mehrheit zum Ziel hat.
Dieses Vorgehen kennt man doch schon aus dem 3. Reich... oder? Seltsam, wie viele politische Vorgänge einen die letzte Zeit doch an die üble Vergangenheit erinnern. Aber so ist das halt, wenn man die Anführer der Schurken hängt, aber die ausführenden Organe in die Dienste der Siegerstaaten aufnimmt.

Die Methode wird Schule machen. Man kann damit alles verbieten, was nur eine Minderheit betrifft. Sofern - und daran hege ich nicht die geringsten Zweifel - die Mehrheit dumm genug ist,darauf einzusteigen.

Wie die Abstimmung auch immer ausgehen mag, mit den militanten Nichtrauchern bin ich auch soweit fertig. Ich werde künftig darauf achten, so oft wie möglich in unmittelbarer Nähe zu solchen Astlöchern eine zu rauchen - selbst wenn ich gar keine Lust darauf habe.
Dummschwätzer hoch 7
EINE BODENLOSE FRECHHEIT VON IHNNE zu behaupten ich würde rauchen und solche FANATIKER WIE SIE VERTREIBEN.. Hoffe die Abstimmung geht grüüsig bachab dann kannst SIE ja auf den Mond zügeln dort hat es keine RAUCHER DIE STOEREN ... viel Blabla und das Gefühl er müsse den Leuten seinen Willen aufzwingen und Raucher als Aussätzige behandeln wie armselig.. was ist das Nächste? die Dicken ?

Im Uebrigen verlange ich dass DU das Auto (sofern Du eines hast) ab sofort stehen lässt.. denn damit werden auch andere Menschen vergiftet und in die Ferien fliegen ist auch passé gell..

Gleiches Recht für alle und nicht nur für Martin und andere Leute haben andere Meinungen aber eben einer wie Sie will das nicht sehen.. Hauptsache man kann die Raucher jagen wie früher die Hexen..
noch lange nicht
es reicht noch lange nicht. Es gibt noch viel zuviele Orte, wo die Raucher (a la olaf) die Nichtraucher vertreiben können.
Bei der kommenden Abstimmung geht es darum, schweizweit einheitliche Regelungen festzulegen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum jeder Kanton sein eigenes Züglein fahren muss.
"R" im Pass?
Midas schrieb: "Vielleicht noch ein "R" für Raucher im Pass."

Genau. Das "J" im Pass war ja auch eine Folge eines Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland. Bei den schwierigen Verhandlungen mit Deutschland die nun geführt werden, könnte man nun im Gleichen auch noch ein "R", gemäss Ihrem Vorschlag, und noch ein "V" einführen für "Vermögend".

Restaurants mit Kinderverbot gibt es übrigens in der Schweiz auch schon. Verrückt.
Gruss auch
Bei mir haben Sie schon wesentlich mehr Punkte : )

Die Anzahl meiner persönlichen Punkte betreffend der von Ihnen genannten, schätze ich in meinem Leben auf 1250.
Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben soeben einen Godwin-Punkt erhalten:

***********
1 point
GODWIN
***********

Sie können ihn ausschneiden und in Ihr Sammelheftchen einkleben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law
Nicht Tabaksteuer
Nicht die Tabaksteuer Tron. Gesunder Menschenverstand, dass es jetzt schon reicht und man auch Minderheiten in Ruhe lassen soll. Was wollt Ihr eigentlich? Ihr seit jetzt schon sehr umfassend geschützt.

Ich finde auch Bier könnte CHF 20 pro Stange kosten. Fänden Sie das auch toll? Vielleicht noch ein "R" für Raucher im Pass. Diese Arroganz und Egoismus der Antiraucher-Taliban wie Sie! Nächster Halt in 20 Jahren wäre dann nur noch Verbote und totale Überwachung. Vielleicht möchten dann Andere bestimmen wann und wo Sie Alkohol konsumieren, Ihre Frau küssen dürfen oder es gibt dann wie in USA Restaurants mit Kinderverbot.
Tabaksteuer
Wenn es keine Tabaksteuer gäbe, würde der Bundesrat wohl "oh Wunder" ganz anders entscheiden...

Von mir aus könnte die Tabaksteuer aber sogar verdoppelt oder verdreifacht werden.

Nichtrauchen

Diverse Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Mensch
HANS IM GLÜCK - DVD - Mensch
Regisseur: Peter Liechti - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme; Dokumen ...
26.-
DVD - Mensch
DIE LETZTE ZIGARETTE - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Körper & Geist - Die letz ...
29.-
DVD - Mensch
ICH KÜSSE KEINEN ASCHENBECHER - DVD - Mensch
Regisseur: Gerhard Faul - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme - Ich küs ...
44.-
DVD - Mensch
BLAUER DUNST - DVD - Mensch
Regisseur: Ralf Gregan - Actors: Ingrid Steeger, Hans Clarin, Ernst H. ...
21.-
DVD - Mensch
NICHTRAUCHER IN 5 STUNDEN [2 DVDS] - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Suchtprobleme; Ratgeber - ...
49.-
Filmplakate
DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN - Filmplakate
Rebel without a Cause - James Dean
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Nichtrauchen" suchen
Rauchstopp und Nichtraucher Seminare nach Allen Carr
Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
Massnahmen in Frankreich gegen den Zigarettenkonsum.
Massnahmen in Frankreich gegen den ...
Rauchen  Paris - Im Kampf gegen den Tabakkonsum will Frankreich als erstes Land in Europa Markennamen und Firmenlogos von Zigarettenschachteln verbannen. Künftig sollten nur neutrale Packungen verkauft werden, kündigte Gesundheitsministerin Marisol Touraine am Donnerstag in Paris an. 
In der USA raucht nur noch 18 % der Bevölkerung.
Zigaretten aus Regalen verbannt Washington - Die umsatzstärkste Drogeriekette der USA hat Zigaretten und andere Tabakprodukte aus ihren Regalen verbannt. CVS teilte am ...
Verkaufsverbot empfohlen  Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich für ein Verkaufsverbot von E-Zigaretten an Minderjährige ausgesprochen, wie sie in Genf erklärte.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Sehr gut! "Das Bundesgericht hatte im Juli 2013 zu einer Beschwerde gegen die ... heute 10:00
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Mais oui casandrine. être enceinte un peux. Entweder man fragt die ganze ... gestern 17:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Mot pour rire Jorian verstehen seulement Gare! Isse nichts important, comment avaient ... gestern 13:27
  • tigerkralle aus Winznau 97
    Leuthard Ja Leuthard soll Schutzpatronin werden , Leuthard will 100 Millionen ... gestern 11:25
  • jorian aus Dulliken 1508
    Witz komm raus! Da will jemand die 75% Klausel einführen, um ein Gesetz zu ändern oder ... gestern 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Welsche Schweizer wieder düpiert Vier Welsche Kantone wurden wieder einmal durch die Deutschschweiz ... So, 28.09.14 20:12
  • Jack01 aus Oxford 1
    Gewonnen nach "Major Pfister Prinzip" Jacqueline Fehr hat die SP Vorwahl nach typischem "Major Pfister ... Sa, 27.09.14 20:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Im Neoliberalismus gefangen! Wir sind immer für ein freies Unternehmertum, aber das alles hat aber ... Sa, 27.09.14 15:50
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten