Bundesrat ist gegen Moratorium für neue Bauzonen
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2010 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Jan 2010 / 15:54 Uhr

Bern - Der Bundesrat lehnt die von Umweltverbänden lancierte Landschaftsinitiative mit dem Namen «Raum für Mensch und Natur» ab. Er stellt ihr einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber, der sich auf die Siedlungsentwicklung beschränkt.

Moritz Leuenberger: Die Initiative zielt grundsätzlich in die richtige Richtung.
Moritz Leuenberger: Die Initiative zielt grundsätzlich in die richtige Richtung.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Anliegen der Initianten hält der Bundesrat für berechtigt: Die Zersiedelung und Zerstörung von Kulturland seien ungelöste Probleme, hält er fest. Die Landschaftsinitiative greife diese auf und ziele grundsätzlich in die richtige Richtung.

Als problematisch erachtet der Bundesrat jedoch das in der Initiative vorgesehene zwanzigjährige Moratorium für neue Bauzonen. Dieses würden den regional unterschiedlichen Verhältnissen nicht gerecht, findet der Bundesrat.

Gegenvorschlag verabschiedet

Er hat deshalb am Mittwoch einen indirekten Gegenvorschlag verabschiedet, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilte. Es geht dabei um eine Teilrevision des Raumplanungsgesetzes.

Ziel ist es, das Kulturland besser zu schützen. Die Planung soll sich künftig konsequenter auf die Schaffung kompakter Siedlungen und die bessere Nutzung brachliegender Flächen innerhalb der Bauzonen ausrichten.

Die Vorlage enthält Vorgaben an die Richtpläne der Kantone. Neu sollen diese zum Beispiel Aussagen zur Grösse und zur räumlichen Verteilung der Siedlungsflächen enthalten.

Initianten wenig erfreut

Wenig erfreut vom indirekten und abgeschwächten Gegenvorschlag zeigten sich die Initianten und die Unterstützer-Parteien. Das Initiativkomitee teilte mit, das 20-jährige Moratorium hätte nicht kontraproduktiv gewirkt. Tatsache sei, dass die Bauzonen der Schweiz überdimensioniert seien und die Nachfrage bis 2030 bei weitem überstiegen. Die Teilrevision schütze das rare Gut des Bodens zuwenig.

Die SP und die Grünen bedauern wie das Komitee, dass eine unmissverständliche Begrenzung der Siedlungsfläche in der Gesetztesrevision fehle. Der Schutz des landwirtschaftlichen Kulturlands reiche zudem bei weitem nicht. Nur die Landschaftsinitiative hätte verhindert, dass der Boden zum Spekulationsobjekt verkomme.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat hat dem ... mehr lesen
Die Änderung, die vom Nationalrat gekippt wurde, ist bei der Zweitberatung des Ständerates angenommen worden.
Zürich ist einer der vier Metripolitanregionen.
Bern - Die Schweiz leidet unter Zersiedelung. Für einen nachhaltigeren Umgang mit dem knappen Boden, haben Bund, Kantone und Gemeinden das Raumkonzept Schweiz ausgearbeitet, das sie am ... mehr lesen
Bern - Im Untergrund der Schweiz ... mehr lesen
Ständerat Felix Gutzwiller. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten