Mehr Staatssekretäre für den Bundesrat
Bundesrat kann zusätzliche Staatssekretäre einsetzen
publiziert: Mittwoch, 19. Sep 2012 / 08:58 Uhr
Der Ständerat hat dem Nationalrat zu mehr Staatssekretären zugestimmt.
Der Ständerat hat dem Nationalrat zu mehr Staatssekretären zugestimmt.

Bern - Der Bundesrat kann künftig bei Bedarf vier bis sechs zusätzliche Staatssekretäre ernennen. Diskussionslos ist der Ständerat am Mittwoch dem Nationalrat gefolgt und hat damit die letzten Differenzen zu diesem Thema ausgeräumt. Die Vorlage ist bereit für die Schlussabstimmung.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatssekretäre sollen den Bundesrat vor allem im Verkehr mit dem Ausland vertreten. In Kommissionen dürfen Staatssekretäre den Bundesrat nur mit Zustimmung des zuständigen Präsidenten vertreten. Derzeit gibt es vier ständige Staatssekretäre (Aussenpolitik, internationale Finanzfragen, Wirtschaft sowie Bildung und Forschung).

Ein erster Versuch, die Zahl der Staatssekretäre auf zehn anzuheben, war 1996 am Nein der Stimmberechtigten gescheitert. Vor zwei Jahren nahm der Bundesrat einen neuen Anlauf und präsentierte die bescheidenere Variante.

Wenig Chancen dürfte das Herzstück der einst ambitiösen Staatsleitungsreform haben: die Aufstockung des Bundesrats auf neun Mitglieder und ein zweijähriges Bundespräsidium. Der Nationalrat hatte dies zu Sessionsbeginn abgelehnt. Dazu muss sich nochmals der Ständerat äussern.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die grosse Regierungsreform ist vom Tisch. Der Ständerat hat sich am Dienstag gegen einen auf neun Mitglieder ... mehr lesen
Sieben plus eins sind genug.
Der Nationalrat ist für mehr Staatssekretäre.
Bern - Der Bundesrat kann künftig bei Bedarf vier bis sechs zusätzliche Staatssekretäre ernennen. Nach dem Ständerat hat sich am ... mehr lesen
Bern - Die geplante umfassende Staatsleitungsreform wird zur Minireform. Der Nationalrat will weder den Bundesrat ... mehr lesen
Der Nationalrat hat die umfassende Reform abgelehnt.
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln.
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten ...
Pflanzenschutzmittel «wahrscheinlich krebserregend»  Lyon - Der Kontroverse um das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat geht in eine neue Runde. Die Krebsforschungs-Agentur der Weltgesundheitsorganisation WHO stufte dieses im März als «wahrscheinlich krebserregend» ein. Nun hat sie die Begründung nachgeliefert. 
Chronisch vergiftet - Monsanto und Glyphosat Hochaktuell und super brisant: Diese Doku zeigt dramatisch, wie Herbizide mit ...
Sicherheit soll gestärkt werden  Bern - Die CVP will die Sicherheit zu Hause und in der Familie stärken. Gewalt finde oft gerade dort statt, aber niemand spreche darüber, ...
Die CVP will die Sicherheit zu Hause und in der Familie stärken.
Sitz des Nachrichtendienstes des Bundes in Bern.
Nachrichtendienst  Bern - Der Bund rüstet den Staatsschutz bei den Kantonen auf. Mit 2 Millionen Franken werden gut 20 neue Stellen geschaffen. Nun ist ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3188
    Würde... man hiesigen Politikern von den Grünen/SP glauben, müsste es ein ... heute 09:13
  • Cataract aus Zürich 34
    Denkanstoss Liebe Kassandra Nach über 20 Jahren aktiver Politik als ... heute 08:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1409
    Der Mythos freie Schweiz ist doch längst überholt. Wer ist denn noch frei in der Schweiz? Wir ... heute 06:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3188
    Das... von geistigen Spitzenkräften entworfene Bild "REFUGEES WELCOME", das ... gestern 22:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3188
    Prävention... sollte ganz vorne auf der Liste stehen, wie man das Leid der Menschen ... Mo, 27.07.15 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1409
    Nachtgebet Sie merken wohl gar nicht mehr, wie ausgeleiert ihre Kommentare zum ... So, 26.07.15 23:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3188
    Aus... der südeuropäischen Sicht gesehen muss jetzt allen, besonders der ... So, 26.07.15 08:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1409
    Nur kurz, LinusLuchs Die Menschen hier merken gar nicht, dass sie den Terroristen Wasser auf ... Mi, 22.07.15 20:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 18°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 6°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 10°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 12°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 12°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 19°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten