«Ungerechte» Besteuerung
Bundesrat kritisiert SVP-Familieninitiative
publiziert: Dienstag, 8. Okt 2013 / 19:04 Uhr
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.

Bern - Wegen der drohenden steuerlichen Ungleichbehandlung verschiedener Familienmodelle lehnt der Bundesrat die SVP-Familieninitiative ab. Wird sie dennoch angenommen, will der Bundesrat dennoch am erst vor kurzem geschaffenen Abzug für Kinderbetreuungskosten festhalten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat wehrt sich gegen die SVP-Familieninitiative, weil diese aus seiner Sicht eine Errungenschaft beseitigt, die eben erst geschaffen wurde, nämlich den Steuerabzug für Fremdbetreuungskosten. Einen solchen können Eltern seit 2011 geltend machen, wenn sie ihre Kinder zeitweise in Krippen oder ähnlichen Einrichtungen betreuen lassen, um einer Arbeit nachzugehen.

Die Initiative will in der Verfassung verankern, dass ein gleich hoher Abzug auch Familien gewährt werden soll, die ihre Kinder selbst betreuen. Möglich wäre auch, gar kein Abzug mehr vorzusehen. Heute liegt der Fremdbetreuungskostenabzug bei den direkten Bundessteuern bei maximal 10'100 Franken. Die Kantone müssen einen Abzug gewähren, bestimmen die Höhe aber selbst.

Erst der Fremdbetreuungsabzug habe die Gleichbehandlung zwischen den Familienmodellen geschaffen, sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Dienstag vor den Medien in Bern. Wenn eine Familie nur dank externer Betreuung auf das gleiche Einkommen komme wie eine Einverdienerfamilie, müsse erstere die Kosten für die Betreuung abziehen können.

Zurück zum alten System

Ohne Abzugsmöglichkeit werde die Zweiverdiener-Familie steuersystematisch benachteiligt und das Einverdiener-Modell bevorzugt. «Der Staat soll sich aber nicht in die Wahl des Familienmodells einmischen», sagte Widmer-Schlumpf. Die Initiative würde in dieser Frage wieder zurück zum alten System gehen.

Auch Peter Hegglin, Regierungsrat des Kantons Zug und Präsident der Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren (FDK), wehrte sich dagegen, dass Familienpolitik mit der Steuerpolitik betrieben werde. Es sei auch nicht richtig, dass jemand Kosten geltend machen kann, die gar nicht anfallen.

Abzüge tiefer als erwartet

Die Kritik gewisser Initiativgegner, wonach das SVP-Begehren die Frauen «an den Herd» zwingen wolle, wollte Widmer-Schlumpf nicht teilen. Auf eine entsprechende Frage sagte sie allerdings, dass der Anreiz zum Arbeiten für Frauen ohne Abzug «nicht grösser» werden würde. Der Abzug verbessere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und erleichtere Müttern den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben.

Familien mit Fremdbetreuungskostenabzug machen heute laut Widmer-Schlumpf durchschnittlich zwischen 4800 und 6000 Franken pro Jahr geltend. Das liegt deutlich unter dem Maximum von 10'100 Franken und ist weniger als der Bund erwartet hat.

Milliardenschwere Ausfälle befürchtet

Schliesslich führte die Finanzministerin auch die erwarteten Steuerausfälle an. Beim Bund werden sie auf 390 Millionen Franken geschätzt, bei den Kantonen gar auf eine Milliarde Franken. Diese Schätzungen sind jedoch unsicher, da die finanziellen Auswirkungen stark von der Umsetzung abhängen. Würde der Abzug ganz abgeschafft, würde der Bund sogar 60 Millionen Franken mehr einnehmen pro Jahr.

Diesen Weg würde der Bundesrat aber kaum einschlagen, liess Widmer-Schlumpf durchblicken. Er wolle am Fremdbetreuungskostenabzug festhalten, da er ihn für richtig halte. Man müsse die Fakten berücksichtigen: 52 Prozent der Familien nutzten Betreuungsangebote von Dritten. Bei den Alleinerziehenden seien es sogar 70 Prozent.

Die Befürworter der Initiative kritisieren auch immer wieder, dass sie Krippen über die Steuern mitfinanzieren müssten, davon aber keinen Gebrauch machten. Dem entgegnete Widmer-Schlumpf, dass laut Studien jeder in die Betreuung investierte Franken rentiere.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Die BDP lehnt die Familieninitiative der SVP ab. Die Delegierten ... mehr lesen 2
Die BDP feiert heute in Chur ihr fünfjähriges Bestehen.
«Die grosse Mehrheit der Familien wird von dieser Initiative nicht profitieren.»
Bern - Das linke Komitee gegen die SVP-Familieninitiative kritisiert das Begehren als Mogelpackung und Etikettenschwindel. Von einem Steuerabzug für die Betreuung ... mehr lesen 1
Bern - Der wachsende Einkommensunterschied zwischen Familien und kinderlosen ... mehr lesen 3
Die Initiative verlangt, dass auch Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, einen Steuerabzug geltend machen können.
Ein Vater spielt mit seinen zwei Kindern. (Symbolbild)
Bern - Bereits heute zahlt sich die Erwerbsarbeit beider Elternteile finanziell nur bis zu einem bestimmten Pensum aus. Bei einer Annahme der SVP-Familieninitiative würde die ... mehr lesen
Bern - Die bürgerlichen Gegner der Familieninitiative werfen der SVP vor, ... mehr lesen
Die SVP-Initiative bevorzugt aus ihrer Sicht das traditionelle Familienmodell.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nebst der Autobahnvignette kommen auch zwei Initiativen zur Abstimmung.(Archivbild)
Bern - Zu den drei Vorlagen für die nächste Abstimmung vom 24. November hat der Bundesrat das Abstimmungsbüchlein publiziert. Darin listet der Bundesrat auch die Strassen auf, die ... mehr lesen
Bern - Das Parlament lehnt die SVP-Familieninitiative ab. Als Zweitrat ... mehr lesen
Auch einzelne CVP- und FDP-Ständeräte zeigten Sympathien für die SVP-Familieninitiative.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten