Verabschiedung der Gesetzesänderung
Bundesrat legt Grundlagen für Ausbau des Schweizer Stromnetz
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 15:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 15:55 Uhr
Der Bundesrat rechnet beim Ausbau mit Mehrkosten von 18 Milliarden Franken.
Der Bundesrat rechnet beim Ausbau mit Mehrkosten von 18 Milliarden Franken.

Bern - Im Schweizer Stromnetz gibt es Engpässe, der Ausbau kommt nur schleppend voran. Die dezentrale Produktion erneuerbarer Energien schafft zusätzliche Probleme. Diesen Herausforderungen will der Bundesrat mit der Strategie Stromnetze begegnen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er hat am Mittwoch die dafür nötigen Gesetzesänderungen verabschiedet. Nun ist das Parlament am Zug. Die Strategie Stromnetze hat vier Stossrichtungen. Eine davon betrifft Vorgaben für die bessere Entwicklung des Stromnetzes. Beispielsweise sollen Netzbetreiber und Behörden zur Koordination verpflichtet werden.

Verfahren für Vorhaben im Übertragungsnetz, das den Strom von den grossen Kraftwerken zu den tieferen Netzebenen transportiert, dauern heute 5 bis 13 Jahre. Sie sollen auf 4 bis 8 Jahre verkürzt werden.

Die Strategie enthält weiter Kriterien für den Entscheid, ob im Übertragungsnetz Erdkabel oder Freileitungen verlegt werden sollen. Im Verteilnetz sollen grundsätzlich Erdkabel verlegt werden. Ausnahmen wären nur möglich, wenn ein Erdkabel sehr viel teurer als eine Freileitung zu stehen kommt. Der Bundesrat könnte festlegen, ab welchem Mehrkostenfaktor eine Freileitung gebaut werden könnte.

Bundesamt für Energie gefordert

Als Grund für den langsamen Fortschritt bei der Erneuerung des Stromnetzes haben die Bundesbehörden auch die mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz ausgemacht. Deshalb soll das Bundesamt für Energie die Bevölkerung besser über die Netzentwicklung und über Möglichkeiten zur Mitwirkung im Verfahren informieren. Auch Kantone und die nationale Netzgesellschaft Swissgrid sollen mehr an die Öffentlichkeit gehen.

Für die Umsetzung der Strategie Stromnetze rechnet der Bundesrat bis 2050 mit Mehrkosten von insgesamt rund 18 Milliarden Franken. Die Kosten variieren allerdings je nach Mehrkostenfaktor und Anteil Erdleitungen.

Der grösste Teil der Mehrkosten verursacht aber die dezentrale Produktion erneuerbarer Energien. Wenn beispielsweise ein Haushalt Strom bezieht, aus der Photovoltaikanlage auf dem Dach aber auch abgibt, muss das Stromnetz in beide Richtungen funktionieren. Zudem ist es viel grösseren Schwankungen ausgesetzt. Zur Behebung dieser Probleme rechnet der Bundesrat im Verteilnetz mit Mehrkosten von fast 13 Milliarden Franken.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat hat am ... mehr lesen
Die Laufzeit der ältesten AKWs soll auf sechzig Jahre beschränkt werden.
2016 wird der Solarstrom einer der wichtigsten erneuerbaren Stromquellen der Schweiz.
Green Investment Bern - Die von Fotovoltaikanlagen bebaute Fläche in der Schweiz hat im ... mehr lesen
Das nachhaltig nutzbare Potenzial der Windkraft in der Schweiz ist gemäss ... mehr lesen
Fanny Frei ist Maschineningenieurin (ETH) und Doktorandin in Sustainability and Technology, ETH Zürich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen   2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten