Energiestrategie 2050
Bundesrat lehnt Cleantech-Initiative ab
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 13:21 Uhr
Bis 2030 soll die Schweiz den Energiebedarf mindestens zur Hälfte aus erneuerbaren Energien decken.
Bis 2030 soll die Schweiz den Energiebedarf mindestens zur Hälfte aus erneuerbaren Energien decken.

Bern - Der Bundesrat lehnt die Cleantech-Initiative ab. Mit der für diesen Sommer in Aussicht gestellten Energiestrategie 2050 werden nach Ansicht des Bundesrats die Ziele der Initiative erreicht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das von der SP getragene Volksbegehren verlangt die Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien wie Wasser-, Solar- und Windenergie. Bis 2030 soll die Schweiz den Energiebedarf mindestens zur Hälfte aus solchen Energien decken. Heute beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien 20 Prozent.

Den Umbau der Energieversorgung verfolgt auch der Bundesrat. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima leitete die Landesregierung letzten Mai die Energiewende ein: Er schlug dem Parlament den schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie vor. Das Parlament bestätigte in der Folge den Atomausstieg.

Warten auf Energiestrategie 2050

Zurzeit sind der Bundesrat und die Verwaltung daran, die dafür notwendigen Massnahmen zu formulieren. Die Detailpläne für den Umbau der Energieversorgung will der Bundesrat dann diesen Sommer in die Vernehmlassung schicken und im Frühling 2013 dem Parlament unterbreiten.

Die grossen Linien für diese Energiestrategie legte der Bundesrat letzten Herbst fest. Er will den Atomausstieg vor allem durch die Förderung von Energiesparmassnahmen, den Ausbau der erneuerbaren Energien, Effizienzsteigerungen, viel Forschung und vorübergehend durch Strom aus fossiler Energie bewerkstelligen.

Die Regierung setzt dabei vorerst ausschliesslich auf zwei bereits bestehende Förderinstrumente, das Gebäudeprogramm und die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV). Auf andere, neue Subventionsinstrumente will der Bundesrat verzichten. Hingegen will er die KEV aus- und umbauen. Geprüft wird auch eine ökologische Steuerreform.

Zeitmangel für Gegenvorschlag

De facto wird die Energiestrategie 2050 eine Art Gegenvorschlag zur Initiative darstellen. Der Bundesrat ist aber der Ansicht, dass es aufgrund des im Gesetz festgelegten Zeitplans zur Behandlung von Volksinitiativen unmöglich ist, die Energiestrategie 2050 rechtzeitig vorzulegen, so dass sie auch de jure als Gegenvorschlag dienen kann.

Deshalb empfiehlt der Bundesrat die Cleantech-Initiative ohne direkten oder indirekten Gegenvorschlag zur Ablehnung, wie er in einem Communiqué schreibt. Gleichzeitig beauftragte der Bundesrat das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), bis kommenden Juni eine entsprechende Botschaft auszuarbeiten.

SP enttäuscht

«Mit grossem Erstaunen und grosser Enttäuschung» hat die SP den abschlägigen Bundesratsentscheid zur Kenntnis genommen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Mit Erstaunen, weil sich der Bundesrat zum Atom-Ausstieg bekannt habe und mit Enttäuschung, weil es einmal mehr scheine, dass Vorlagen aufgrund ihrer Herkunft beurteilt würden und nicht aufgrund ihrer Ziele.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Frage, welche ... mehr lesen
21'000 Photovoltaik-Projekte in der Schweiz auf der Warteliste. (Symbolbild)
China sieht Potential in der Windenergie.
Berlin - Zehn Länder - darunter der grösste «Klima-Sünder» China - haben in Berlin den «Club der Energiewendestaaten» gegründet, um den Einsatz erneuerbarer Energien weltweit voranzubringen. mehr lesen
Bern - Die Schweiz und Italien stärken ihre Zusammenarbeit bei der ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard
Die Initianten erhoffen sich durch die Energiewende über 100'000 neue Arbeitsplätze in den nächsten 20 Jahren.
Bern - Die Cleantech-Initiative der SP ist offiziell zustande gekommen. 104'788 Unterschriften sind gültig, wie die Bundeskanzlei am Montag mitteilte. Eingereicht hatte die SP Anfang ... mehr lesen
Green Investment Bern - Die SP hat am Dienstag die ... mehr lesen
Die Cleantech-Initiative soll sicherstellen, dass mit dem Atomausstieg der Klimaschutz nicht vergessen wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat hat zum Ziel, den Stromverbrauch einigermassen zu stabilisieren.
Bern - Den schrittweisen Ausstieg ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat sich für ... mehr lesen 3
Der Bundesrat will aussteigen.
Statistiken lesen lernen?
Es gibt zwar tatsächlich so eine Zahl (20%), aber die ist eigentlich wenig aussagekräftig. Wenn man es realistisch anschaut, müsste man wohl sagen, dass der grösste Teil der Stromproduktion in der Schweiz sowieso Wasserkraft ist. Nur gerade 2% sind aus den restlichen erneuerbaren Energien und davon ein ziemlich grosser Anteil aus der Kehrichtverbrennung.
Ich frage mich immer, woher die Leute die Illusion nehmen, sie könnten in dieser kurzen Zeit das vielleicht 1% auf die 35% oder so heben, die von der Atomkraft kommen. Die einzig so schnell realisierbare Alternative sind Gaskraftwerke und dann sollten die gleichen Leute mal langsam beginnen, die Idee von CO2-Reduktion noch schneller zu begraben, als sie jetzt schon müssen.
Statistiken lesen lernen?
Es gibt zwar tatsächlich so eine Zahl (20%), aber die ist eigentlich wenig aussagekräftig. Wenn man es realistisch anschaut, müsste man wohl sagen, dass der grösste Teil der Stromproduktion in der Schweiz sowieso Wasserkraft ist. Nur gerade 2% sind aus den restlichen erneuerbaren Energien und davon ein ziemlich grosser Anteil aus der Kehrichtverbrennung.
Ich frage mich immer, woher die Leute die Illusion nehmen, sie könnten in dieser kurzen Zeit das vielleicht 1% auf die 35% oder so heben, die von der Atomkraft kommen. Die einzig so schnell realisierbare Alternative sind Gaskraftwerke und dann sollten die gleichen Leute mal langsam beginnen, die Idee von CO2-Reduktion noch schneller zu begraben, als sie jetzt schon müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen   2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten