Ohne Gegenvorschlag
Bundesrat lehnt Initiative Lebenslange Verwahrung ab
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 12:40 Uhr

Bern - Der Bundesrat lehnt die Initiative zur lebenslangen Verwahrung nicht therapierbarer und extrem gefährlicher Sexual- und Gewaltstraftäter ohne Gegenvorschlag ab. Das Begehren gehe kaum über die heutigen Regelungen des Strafgesetzbuches hinaus.

Die Initiative sei zwar Ausdruck einer berechtigten Besorgnis, schreibt der Bundesrat in seiner am Mittwoch verabschiedeten Botschaft. Doch sie renne offene Türen ein: Die laufende Revision des Strafgesetzbuches bringe eine Reihe von Neuerungen, welche die Gesellschaft besser vor gefährlichen Straftätern schützten.

Die Volksinitiative wurde am 3. Mai 2000 mit über 194 000 gültigen Unterschriften eingereicht. Sie will für eine Gruppe von Tätern eine Verwahrung mit restriktiven Entlassungsbedingungen einführen. Die lebenslange Verwahrung sei bereits heute im Gesetz vorgesehen und grundsätzlich für alle Verbrechen und Vergehen möglich, schreibt der Bundesrat. Die Initiative beschränke die Verwahrung aber auf eine kleine Gruppe und erfasse damit «einen wesentlichen Teil der gefährlichen Delinquenten nicht».

Für die Entlassung von gefährlichen Straftätern will die Initiative restriktive Bedingungen einführen: Nur wenn durch neue wissentschaftliche Erkenntnisse erwiesen wird, dass der Täter geheilt werden kann, soll eine Entlassung überhaupt geprüft werden. Alle Gutachten müssen zudem von zwei unabhängigen Experten erstellt werden.

Diese Sicherheitsschranken seien zu kompliziert, unzweckmässig und würden über das Ziel hinaus schiessen, hält der Bundesrat fest. Sie seien «im Ergebnis nicht strenger als jene, die heute in der Praxis beachtet werden». Weiter kritisiert der Bundesrat, die Initiative schweige sich über den Vollzug einer lebenslangen Verwahrung aus. Insgesamt äussere sich das Begehren zu einem eng begrenzten Problembereich und sei nicht in ein Gesamtkonzept eingebettet. Ein solches Konzept von neuen Schutzmassnahmen biete dagegen die laufende Revision des Strafgesetzbuches, worin der Schutz der Gesellschaft vor gefährlichen Straftätern ein zentrales Anliegen sei. Dieses - vom Ständerat bereits verabschiedete - Gesamtkonzept gehe weiter als die punktuellen Forderungen der Initiative.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten