Bundesrat lehnt Initiative zur Wehrpflicht-Abschaffung ab
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 15:13 Uhr
Die Wehrpflicht soll nicht abgeschafft werden.
Die Wehrpflicht soll nicht abgeschafft werden.

Bern - Jeder Schweizer Mann soll auch in Zukunft Militär- oder Ersatzdienst leisten müssen. Der Bundesrat lehnt wie erwartet die GSoA-Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht ab. Er verzichtet auch darauf, dem Parlament einen Gegenvorschlag zu unterbreiten.

Companion for Life
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung will aus Gründen der Sicherheit und Effizienz sowie aus staatspolitischen Überlegungen an der Wehrpflicht festhalten, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Deshalb empfiehlt die Regierung die Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht zur Ablehnung.

Der Bundesrat zeigt sich überzeugt, dass die allgemeine Wehrpflicht für die Schweizer Armee weiter die beste Grundlage bildet. Eine Freiwilligenmiliz - das wäre die Folge der Initiative - könnte die Sicherheit von Land und Bevölkerung gefährden, hält der Bundesrat fest. Wenn die Armee nicht mehr genügend Personen zur Verfügung hätte, würden darunter auch Katastropheneinsätze leiden.

Rasche Mobilisierung

Bei einer Bedrohung sei die Wehrpflicht ausserdem die wirksamste Methode, «rasch die nötige Anzahl Truppen» aufzubieten. Dafür könne die Armee bei geringer Bedrohung die Truppenbestände tief halten.

Die Militärdienstpflicht stelle zudem für Schweizer Bürger eine Pflicht dar, mit der die Bürger sich für das Gemeinwohl engagierten. Das sei das Gegenstück zu den Rechten. Aus Sicht des Bundesrates ist diese Vorstellung «staatspolitisch fest verankert» und gehört zum politischen System der Schweiz.

Die Volksinitiative «Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht» verlangt, dass die Schweiz die Wehrpflicht abschafft. Dafür soll es einen freiwilligen Zivildienst geben, der auch Frauen offen stünde. Die Armee würde nicht abgeschafft, sie würde sich aber aus Freiwilligen zusammensetzen.

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) reichte die Initiative im vergangenen Januar ein. Das Begehren kam mit rund 107'000 Unterschriften zustande. Das Parlament wird sich frühestens im Winter mit der Initiative beschäftigen. Eine Volksabstimmung könnte in der zweiten Hälfte 2013 stattfinden.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Soldaten sehen wenig Sinn in ihrem Militärdienst. Laut einer Umfrage unter Armeeangehörigen hatten nur 40 ... mehr lesen
Soldaten sehen wenig Sinn in ihrem Militärdienst. (Symbolbild)
Bern - Die GSoA will die Wehrpflicht aufheben. Über ihre Initiative hat der Nationalrat am Dienstag während mehreren Stunden ... mehr lesen
Nationalrat führt Debatte über Aufhebung der Wehrpflicht
Das Ziel - die Abschaffung der Armee - ist (noch) nicht erreicht, trotzdem hat die Gruppe einiges bewegt.
Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ... mehr lesen
Luzern - Für Bundesrat Ueli Maurer ist das Milizsystem der Schweizer Armee Gründen der Kosten, der Kapazität und der Kompetenz nach wie vor das beste. Vor der ... mehr lesen 2
Bundesrat und Parlament fordern eine vollständige Umsetzung der Beschlüsse vom 29. September 2011 zur Weiterentwicklung der Armee.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Durchschnitt kostet ein Diensttag 33,55 Franken.
Bern - Schweizer Soldatinnen und Soldaten haben 2011 weniger Diensttage geleistet als im Vorjahr: 6,2 Millionen. Am meisten ... mehr lesen
Bern - Die Volksinitiative «Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht» ist formell zustande gekommen. Wie die Bundeskanzlei am Donnerstag mitteilte, ergab die Prüfung, dass 106'995 Unterschriften gültig sind. Damit eine Volksinitiative zustande kommt, braucht es 100'000 gültige Unterschriften. mehr lesen 
Bern - Die Wehrpflicht in der Schweiz soll verschwinden. Mit diesem Ziel hat ein Bündnis rund um die Gruppe für eine ... mehr lesen 15
Aktion der GSoA zum Beginn der Winter-RS.
Baar - Der Parteipräsident der Grünen Schweiz, Ueli Leuenberger, hat im Vorfeld der Bundesratswahlen die anderen ... mehr lesen 2
Die Grünen diskutieren über die «500-Watt-Gesellschaft».
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Schweizer Erkundungsmission  Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet in Liberia gilt vor allem der Prüfung der Sicherheitslage. «Das Problem ist weniger die mögliche Ansteckung mit Ebola», erklärt Bundesrat Ueli Maurer in einem Interview. 
Schweiz - Polen  Bern/Krakau - Bundesrat Ueli Maurer ist am Donnerstag und Freitag zu einem offiziellen Arbeitsbesuch ins südpolnische Krakau gereist. Dort wurde er von Polens Vize-Premier und Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak empfangen.  
Titel Forum Teaser
  • Odyss aus Sachseln 2
    Feindbild Wäre die Schweiz ein börsenkotiertes Unternehmen würde bei soviel ... heute 00:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2519
    Warum? "steht ein mobiler Sicherheitsdienst des Kantons im Einsatz" "Warum?" ... gestern 18:44
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Fremde Richter Nein Fremde Richter brauchen wir nicht !!! Eher verzichten wir auf die ... gestern 15:23
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    werte Kassandra Habe Frau Stämpflis Passage nicht so verstanden, dass Sie Angela nicht ... gestern 09:02
  • Vitalis aus Hallau 45
    und die Einkommenslosen? Wer stellt die luxuriösen staatlichen Raubzüge am Existenzminimum von ... gestern 08:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Glaube ich nicht, Herr EdmondD. Politik ist auch die Kunst des Möglichen, nicht nur die Vertretung von ... Fr, 24.10.14 18:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... Fr, 24.10.14 17:45
  • Odyss aus Sachseln 2
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... Fr, 24.10.14 14:16
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten