Zugunglücke vermeiden
Bundesrat lehnt Sofortmassnahmen gegen Bahn-Chemieunfälle ab
publiziert: Freitag, 3. Jul 2015 / 12:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Jul 2015 / 13:27 Uhr
Erst sollen alle Ergebnisse vorgelegt werden, dann kann eine Entscheidung gefällt werden.
Erst sollen alle Ergebnisse vorgelegt werden, dann kann eine Entscheidung gefällt werden.

Bern - Der Bundesrat lehnt Sofortmassnahmen ab, um Zugunglücke wie die Entgleisung eines mit Salz- und Schwefelsäure beladenen Zugs in Daillens VD zu verhindern. Er will zuerst die Ergebnisse einer Anfang Jahr eingesetzten Arbeitsgruppe abwarten.

1 Meldung im Zusammenhang
Dabei sieht die Regierung durchaus «dringenden Handlungsbedarf», insbesondere beim Transport von Chlor. Dieser müsse so weit wie möglich eingeschränkt werden, heisst es in der Antwort auf eine Motion der Grünen Nationalrätin Anne Mahrer (GE). Auch die lokale Herstellung von Chlor sei zu prüfen.

Druck kommt vor allem aus den Kantonen Genf und Waadt, wo die für die Walliser Industrie bestimmten Chlortransporte durch dicht besiedeltes Gebiet rollen. Die Lonza in Visp und Syngenta in Monthey beziehen jährlich rund 350 Kesselwagen mit verflüssigtem Chlor, das grösstenteils aus Frankreich kommt. Die lokale Herstellung stösst auf Widerstand, weil sie teurer ist als der Import.

Die Ergebnisse und Vorschläge der Arbeitsgruppe des Bundesrats sollen bis Ende Jahr vorliegen. Bereits beschlossen ist, die Geschwindigkeit von Chlor-Zügen in Genf und Lausanne auf 40 Stundenkilometer zu reduzieren.

Kapazität reduzieren

Eine Geschwindigkeitsreduktion für alle Gefahrguttransporte auf dem ganzen Schienennetz lehnt der Bundesrat jedoch ab. Das würde die Effizienz des Schienengüterverkehrs beeinträchtigen und die Kapazität des Schienennetzes auch für den Personenverkehr reduzieren, schreibt er in der Antwort.

Mahrer hatte Transporteinschränkungen oder ein Transportverbot von gefährlichen Gütern durch die Agglomerationen im Gütertransportgesetz zu verankern versucht. Dieses befindet sich derzeit in der parlamentarischen Beratung. Dafür fand sich im Nationalrat aber keine Mehrheit.

Der Bundesrat lehnt in der Antwort auf Mahrers Motion auch strengere Kontrollen beim Grenzübertritt ab. Deren Anzahl sei in den letzten neun Jahren bereits von 44 auf 395 gesteigert worden. Jeder Akteur der Branche werde mehrmals kontrolliert. Die personellen und finanziellen Ressourcen des Bundesamts für Verkehr würden damit vollumfänglich ausgeschöpft.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Knapp drei Wochen nach ... mehr lesen
Der Löschzug brachte das Feuer unter Kontrolle. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten