Bundesrat mit Östrogen-Überdosis?
publiziert: Montag, 6. Sep 2010 / 12:23 Uhr
Führt SIE zur Östrogen-Überdosis?
Karin Keller Sutter
Führt SIE zur Östrogen-Überdosis? Karin Keller Sutter

In der letzten Woche wurde die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter von der FDP als Top-Nachfolge-Kandidatin für den scheidenden FDP-Bundesrat Hans-Rudolf Merz nominiert. Ihre Qualifikationen seien perfekt und sie habe sich ausserordentlich gut vor ihrer Partei präsentiert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Liste aller Schweizer Bundesräte
Wer es ganz genau zusammenzählen will: Hier eine Liste aller Bundesräte mit ihrer Amtszeit
wikipedia.org

Wenn Sie sich auch den anderen Fraktionen so zeigen werde, sollte, so hiess es, ihrer Wahl eigentlich nichts mehr im Wege stehen... wenn sie keine Frau wäre.

Denn, so die bestechende Logik, mit Frau Keller-Sutter zusammen würde es fünf Frauen im Bundesrat haben, da der SP-Sitz von Moritz Leuenberger mit grosser Wahrscheinlichkeit entweder von Simonetta Sommaruga oder Jacqueline Fehr besetzt würde.

Ja, es stimmt. Wer immer diese Rechnung aufgestellt hat, er hat haarscharf korrekt kalkuliert: Drei plus zwei gibt fünf. Sehr gut! Wo hier aber ein Argument gegen Frau Keller-Sutter und wo darin eines für ihren männlichen Mitkandidaten Johann Schneider-Ammann versteckt sein, soll ist – oder sollte – in einer modernen Gesellschaft völlig schleierhaft sein.

Und doch ist es offenbar ein brennendes Thema für so manchen Parlamentarier, wobei es sich nicht genau sagen lässt, für wie viele und wen genau, denn die meisten dahin gehender Statements wurden «hinter vorgehaltener Hand» und «vertraulich» abgegeben, so dass der mehr oder weniger erstaunte Polit-News-Konsument sich mit einer sehr nebligen Anti-Bundesrätinnenfront konfrontiert sieht, deren einzig greifbare Aussage «fünf Frauen wären zuviel» ist.

Bei der Suche nach den wahren Hintergründen, die sich daher in reiner Spekulation ergehen muss, stösst man denn so manches Türlein auf, hinter dem sich zum Teil hässliche Dinge verbergen. Zum Einen gäbe es da den schlichten Frauenhass, der sich, in Verbindung mit einer drohenden, erdrückenden Mehrheit im Bundesrat in eine Frauenangst wandelt. Schlimm genug, dass die da drin sind... aber dann gleich so viele? Das könnte doch glatt zu einer Östrogen-Überdosis führen!

Vielleicht aber sind auch manche dieser Politiker von einer grossen Sehnsucht nach Konzilianz beseelt, dem Wunsch, dass im Zeichen des Ausgleichs kein Geschlecht je mehr als vier Vertreter in die Landesregierung entsenden sollte und so das Ying und Yang der Bundespolitik erhalten bleibe. Allerdings wären solche Bestrebungen nur wirklich glaubhaft, wenn gleichzeitig ein Vorstoss im Parlament vorgebracht würde, im gleichen Geiste das Bundeshaus von einem Feng Shui-Spezialisten harmonisieren zu lassen. Oder so.

Schliesslich mag es noch jene geben, die Angst um das Ansehen unseres Landes im Ausland haben, weil sie davon ausgehen, dass eine Regierung mit fünf Frauen nicht ernst genommen würde. Denn dann könnten nur noch Burkhalter und Maurer an die Front geschickt werden, um auf den Tisch zu hauen, da sich die restlichen Bundesrätinnen ihre manikürten Fingernägel nicht abbrechen wollten, oder? Doch betrachtet man die zu ersetzenden Bundesräte und ihren angedachten Ersatz, darf bezweifelt werden, dass da in irgend einer Weise ein Mangel an Respekt erwachen würde, der ohnehin nicht schon da war.

Kommt dazu, dass nach einer Umfrage der Coop-Zeitung drei Viertel der Schweizer Bürger kein Problem mit fünf Bundesrätinnen hätten. Selbst unter der skeptischen Gruppe, den männlichen Deutschschweizern, findet sich nicht mal ein Drittel, die dagegen sind.

Also, liebe Parlamentarier, zieht die Geschlechterbrille aus und schaut nur noch darauf, ob ein Kandidat fähig und willens ist, in diesem Amt einen guten Job zu machen, ok?

Zudem sollte dies alles auch etwas in den historischen Zusammenhang gestellt werden. Immerhin stehen, seit der Gründung der modernen Eidgenossenschaft, 1134 Bundesratsjahre zu Buche, von denen bis jetzt ca. 30 durch Frauen besetzt worden sind und über 1100 von Männern... es bleibt also noch etwas Zeit bis die Schweiz als Matriachatokratie gelten wird.

(von Patrik Etschmayer /news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Bundesratsersatzwahl erfolgt geheim per Urne.
Die Frauen werden ab morgen ... mehr lesen
Bern - Der Bundesratskandidat der ... mehr lesen
Hofft darauf, dass Micheline Calmy-Rey und Eveline Widmer-Schlumpf in einem Jahr nicht mehr im Bundesrat sitzen: Jean-François Rime.
Die St. Gallerin Karin Keller-Sutter schaffte es an die Spitze des FDP-Tickets
Bern - Das Rennen um die beiden ... mehr lesen
3 + 2 = 3 bis 4
Nun, sollten jetzt 2 Frauen gewählt werden, hätten wir zwar für ca. 12 Monate 5 Frauen im BR.
Aber im Herbst 2011, wenn Widmer-Schlumpf und Calmy-Rey ausscheiden, wären es wieder 3.
Wenn nur 1 Frau gewählt wird (SP), dann wären es sogar nur noch 2 im Herbst 2011, ausser die SP bringt dann wieder eine Frau für Calmy-Rey.
Dann wären es wieder 3.

Also so gesehen, ist es kaum ein "Risiko" jetzt 2 Frauen zu wählen.

Ach so, und die SVP würde ja wohl nie und nimmer eine Frau bringen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten