Schweiz - EU
Bundesrat möchte Kroatien-Frage von EU-Dossiers entkoppeln
publiziert: Donnerstag, 20. Feb 2014 / 20:31 Uhr
Bundespräsident Didier Burkhalter. (Archivbild)
Bundespräsident Didier Burkhalter. (Archivbild)

Bern - Der Bundesrat versucht, das Kroatien-Dossier von anderen EU-Dossiers abzukoppeln. Dies erklärten Bundespräsident Didier Burkhalter und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann in der Aussenpolitischen Kommission (APK) des Ständerates.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Kommission liess sich am Donnerstag über die Pläne nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative informieren. Im Zentrum standen dabei die Verhandlungen zum Forschungsabkommen «Horizon 2020» und zum Studentenaustausch-Programm «Erasmus+», welche die EU sistiert hat.

Die EU-Kommission knüpfte die weitere Teilnahme der Schweiz an die Bedingung, dass diese die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ausweitet. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hatte am vergangenen Wochenende jedoch bekannt gegeben, dass die Schweiz nach der Abstimmung das Protokoll dazu derzeit nicht unterzeichnen könne.

Keine materielle Verbindung

Der Bundesrat versuche nun, Kroatien von «Horizon 2020» und «Erasmus+» abzukoppeln, da es keine materielle Verbindung gebe, sagte APK-Präsident Felix Gutzwiller (FDP/ZH) vor den Medien in Bern. Ausserdem wolle er deutlich machen, dass Kroatien bei der künftigen Regelung der Zuwanderung gegenüber anderen EU-Ländern nicht diskriminiert werde.

Dass die Schweiz das Protokoll zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien derzeit nicht unterschreiben kann, hängt mit einer Verfassungsbestimmung zusammen, die nach der Abstimmung direkt anwendbar ist: Jene, wonach keine völkerrechtlichen Verträge abgeschlossen werden dürfen, die gegen den neuen Artikel verstossen.

Neue Zuwanderungsregeln für alle EU-Staaten gelten dagegen noch nicht. Der neue Verfassungsartikel gibt dem Bundesrat und dem Parlament drei Jahre Zeit für die Umsetzung.

Kommission besorgt wegen Forschung

Dass die EU-Kommission die Verhandlungen zu «Horizon 2020» und «Erasmus+» sowie zum Filmförderungsprogramm «MEDIA» auf Eis gelegt hat, erfülle die APK mit Sorge, sagte Gutzwiller. Die Abkommen seien ausserordentlich wichtig für die Schweiz, vor allem «Horizon 2020». Allerdings hoffe die Kommission auf Verhandlungsspielraum, denn die Forschungszusammenarbeit sei auch für die EU wichtig.

Der Bundesrat habe versichert, dass er an einem «Plan B» als Übergangslösung arbeite, um die Mobilität der Studierenden und die Forschungszusammenarbeit sicherzustellen. So könnten sich Studierende 2014 im Rahmen bereits bestätigter Kredite am Austauschprogramm beteiligen. Ähnliches werde für das Forschungsakommen diskutiert.

Verhandlungsmandat gutgeheissen

Zum EU-Filmförderungsprogramm «MEDIA» hat die Kommission mit 7 zu 1 Stimmen dem Bundesrat grünes Licht für Verhandlungen gegeben, sollte die EU einlenken. Die APK war zum Verhandlungsmandat konsultiert worden. In der Kommission herrsche ein gewisser Optimismus, dass es bei den sistierten Dossier Verhandlungsspielraum gebe, sagte Gutzwiller.

Mit dem gegenwärtigen Vorgehen des Bundesrates zeigte sich die Kommission laut ihrem Präsidenten zufrieden. Die APK sei dankbar, dass der Bundesrat mit ruhiger Hand agiere - nicht überstürzt, aber konsequent. Der Wille sei erkennbar, dem bilateralen Weg eine Zukunft zu geben. Ob dies gelinge, werde sich zeigen.

Auch Vizepräsident Christian Levrat (SP/FR) sprach Lob für den Bundesrat aus. Dessen Kommunikation sei zufriedenstellend. Auch sei es angemessen, dass der Bundesrat den Volksentscheid in der EU erläutere.sident Christian Levrat (SP/FR) sprach Lob f

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission sieht ... mehr lesen 1
Die EU-Kommission scheint wenig erfreut über den Schweizer Vorschlag mit Kroatien.
Strassburg - Die EU erwartet im ... mehr lesen 20
Kroatien ist neu in die EU eingetreten. (Symbolbild)
Bern - Mit einer symbolischen Protest-Aktion haben am Donnerstagabend in Bern rund 300 Studierende die EU-Programme «Erasmus» und «Horizon 2020» zu Grabe getragen. An der «Beerdigung» auf dem Bundesplatz wurde gleichzeitig Erasmus' Wiederauferstehung beschworen. mehr lesen 
Staatssekretär Yves Rossier. (Archivbild)
Brüssel - Rund zehn Tage nach dem Ja zur Zuwanderungs-Initiative hat Staatssekretär Yves Rossier am Donnerstag in Brüssel EU-Chefdiplomat David O'Sullivan zu einem ersten Gespräch ... mehr lesen 9
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kino Bern - Die EU will keine Verhandlungen zur Erneuerung des ... mehr lesen
Verhandlungen erstmal auf Eis gelegt.
Es gehe darum, die Offenheit, Innovationskraft und Exzellenz zu bewahren, die die Schweizer Forschung auszeichneten.
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative haben sich die Schweizer Hochschulen in einem offenen Brief an den Bundesrat gewandt. Dieser solle alles tun, damit die ... mehr lesen
Brüssel - Das Ja zur SVP-Initiative ... mehr lesen 1
Die EU hatte bereits Mitte der vergangenen Woche gedroht, die Verhandlungen zu den beiden Programmen auf Eis zu legen.
Für FDP-Präsident Philipp Müller ist seit der Abstimmung «völlig klar, dass das mit Kroatien ausgehandelte Abkommen nicht ratifiziert werden kann.»
Bern - Bürgerliche Politiker zeigen sich nicht überrascht nach dem Marschhalt bei der Personenfreizügigkeit mit Kroatien. Am Samstag war bekannt geworden, dass die Schweiz das ... mehr lesen
Bern - Bei der Personenfreizügigkeit mit Kroatien gibt es einen Marschhalt: Die ... mehr lesen 7
Simonetta Sommaruga. (Archivbild)
Die Frage stellt sich doch gar nicht mehr
Es ist doch klar dass die Personenfreizügigkeit durch Kontingente abgelöst wird, demnach ist die Erweiterung auf andere Länder völlig sinnlos.
Das sollten sogar die EU Deppen verstehen.

Kroatien wird zukünftig genau die gleichen Bedingungen antreffen wie alle anderen Länder, wenn die Kontingente mal Fakt sind.
Zumal die Wirtschaftsmacht in unserem Land eh dafür sorgen wird, dass immer noch jedes Jahr 60'000 (und steigend) Einwanderer kommen können.
Der Volkswille zählt bei diesen Kreisen nichts.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 4°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten