Durchschnittlichen Auslandspreis um höchstens 5 Prozent überschreiten
Bundesrat passt System zur Festsetzung der Medikamentenpreise an
publiziert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 15:05 Uhr
Die vom Bundesrat verordneten Senkungen bei Medikamentenpreisen zeigen Wirkung.
Die vom Bundesrat verordneten Senkungen bei Medikamentenpreisen zeigen Wirkung.

Bern - Der Bundesrat ändert das System zur Festsetzung der Medikamentenpreise. Ab Juni wird der Auslandpreisvergleich doppelt, der therapeutische Quervergleich einfach gewichtet. Bisher war das Verhältnis nicht geregelt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Beim therapeutischen Quervergleich wird ein Medikament mit anderen Produkten verglichen, die eine ähnliche Wirkung haben. Zweites Kriterium für die Festlegung des Medikamentenpreises in der Schweiz sind die Preise in ausgewählten Referenzländern.

Aus der Sicht der Pharmabranche hat der Preisvergleich mit dem Ausland im heutigen System einen zu hohen Stellenwert. Der therapeutische Quervergleich erfolgt dabei nur, wenn das Medikament nicht im Ausland im Handel ist.

Im vergangenen Juni schickte der Bundesrat ein neues Preisfestsetzungssystem in die Vernehmlassung, bei dem der therapeutische Quervergleich wieder eine stärkere Rolle spielen sollte. Der Pharmabranche gingen die Anpassungen aber zu wenig weit. In der Folge verzögerte sich die Einführung des neuen Systems, die eigentlich für Anfang 2015 geplant war.

Länderkorb erweitert

Gemäss den nun vom Bundesrat beschlossenen Verordnungsänderungen darf der festgesetzte Preis den durchschnittlichen Auslandpreis um höchstens fünf Prozent überschreiten. Damit werde sichergestellt, dass die Preise in der Schweiz nicht zu stark von jenen in den Referenzländern abweichen, teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit.

Wie in der Vernehmlassungsvorlage vorgesehen, erweitert der Bundesrat zudem den Länderkorb: Neben Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Grossbritannien, Frankreich und Österreich fliessen neu auch die Preise in Belgien, Finnland und Schweden in den Preisvergleich ein.

Seit 2012 überprüft das BAG jeweils im November einen Drittel aller kassenpflichtigen Medikamente und verordnet Preissenkungen. Diese periodische Überprüfung wird weitergeführt. Allerdings fällt die diesjährige Runde wegen des Systemwechsels aus, die nächste Überprüfung ist erst für Anfang 2016 vorgesehen.

Die vom Bundesrat verordneten Senkungen bei Medikamentenpreisen zeigen Wirkung: Originalprodukte waren 2014 in der Schweiz kaum mehr teurer als im Ausland. Anders das Bild bei den Nachahmerprodukten: Generika kosteten im letzten Jahr immer noch 47 Prozent mehr als im Ausland.

Wie bereits angekündigt, will der Bundesrat für patentabgelaufene Arzneimittel deshalb ein Referenzpreissystem einführen. Künftig soll für einen bestimmten Wirkstoff ein maximaler Preis festgelegt werden. Das Gesundheitsdepartement von Alain Berset soll dem Bundesrat bis Ende Jahr eine Vorschlag vorlegen.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne/Bern - Bei der Überprüfung der Medikamentenpreise muss auch der ... mehr lesen
Das BAG muss prüfen, ob die Medikamente die gesetzlich vorgeschriebenen Aufnahmebedingungen noch erfüllen. (Symbolbild)
Teuer - Medikamente in der Schweiz.
Bern - In der Schweiz sind die Medikamente nach wie vor teurer als im vergleichbaren Ausland. Bei den Generika beträgt der Preisunterschied sogar 47 Prozent, wie der am Dienstag ... mehr lesen
Bern - Generika sind in der Schweiz ... mehr lesen
In der Schweiz kosten Generika 41 Prozent mehr als in europäischen Ländern.
Zwischen der Pharmabranche und dem Staat gibt es immer wieder Zwist um die Festlegung der Medikamentenpreise.
Bern - Die Haltung der Schweizerinnen und Schweizer zum Gesundheitswesen bleibt ungebrochen positiv. Allerdings wünscht sich die grosse Mehrheit der Befragten einer Umfrage tiefere ... mehr lesen
Zürich/Aarau - Die Spitzen der Pharma-Riesen Roche und Novartis haben sich zu ... mehr lesen
'Das durchschnittliche Preisniveau für Arzneimittel ist über die letzten drei Jahre gesunken', so Reinhardt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stefan Meierhans schätzt das Einsparpotenzial auf 800 Millionen Franken pro Jahr. (Symbolbild)
Bern - Der tiefe Eurokurs lässt bei vielen Importprodukten die Preise purzeln - nur nicht bei den kassenpflichtigen Medikamenten. Der Preisüberwacher schätzt das Einsparpotenzial ... mehr lesen
Die festgestellte Preisdifferenz vom Medikamenten zum Ausland ist in den Augen des Preisüberwachers besorgniserregend. (Symbolbild)
Bern - In der Schweiz sind Herz-Kreislauf-Medikamente gemäss einem neuen Ländervergleich teilweise nach wie vor massiv teurer als im Ausland. Für Generika muss sogar gut ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten