Kulturbotschaft 2016-2019
Bundesrat plant mit 900 Mio. für Kultur
publiziert: Mittwoch, 28. Mai 2014 / 17:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mai 2014 / 18:04 Uhr
Den grössten Brocken erhält wie in der laufenden Periode der Film.
Den grössten Brocken erhält wie in der laufenden Periode der Film.

Bern - Der Bundesrat will in der Zeit von 2016 bis 2019 insgesamt 895 Millionen Franken in die Kulturförderung investieren. Das ist deutlich mehr als in der laufenden Periode. Mit dem Geld will der Bundesrat unter anderem den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern.

5 Meldungen im Zusammenhang
So soll die Übersetzung von Schweizer Literatur in die anderen Landessprachen gefördert werden, wie Kulturminister Alain Berset heute vor den Medien sagte. Ohne signifikante Anreize des Bundes drohe die Literatur nur im jeweiligen Sprachraum wahrgenommen zu werden, heisst es in der Kulturbotschaft 2016-2019.

Im Vergleich zur laufenden Periode 2012 bis 2015 sieht diese Zusatzmittel von insgesamt rund 120 Millionen Franken vor. Dieser Zustupf trotz Spardruck zeige, dass der Bundesrat die Bedeutung der Kultur anerkenne, sagte Berset.

Deutlich mehr Geld will die Regierung in den nächsten Jahren im Rahmen des Kulturförderungsgesetzes (KFG) ausgeben: 138 Millionen Franken statt wie in der laufenden Periode knapp 100 Millionen Franken. Diese Zunahme ist auch auf das Volks-Ja zum Verfassungsartikel zur Jugendmusikförderung im Herbst 2012 zurückzuführen.

Bisher förderte der Bund die musikalische Bildung nämlich mit jährlich rund 500'000 Franken, wie aus der Kulturbotschaft hervorgeht. Für die Zeit bis 2019 beantragt der Bundesrat nun Zusatzmittel in der Höhe von 3 Millionen Franken pro Jahr.

Grösster Brocken für den Film

Den grössten Brocken erhält wie in der laufenden Periode der Film. In die Filmförderung sollen in den vier Jahren gemäss Botschaft rund 200 Millionen Franken fliessen.

Das Geld soll gemäss Berset unter anderem dafür sorgen, dass Schweizer Filme und Koproduktionen möglichst umfassend in der Schweiz hergestellt werden. Von der Wertschöpfung würden dann wiederum die jeweiligen Regionen profitieren.

112,9 Millionen Franken sollen in Heimatschutz und Denkmalpflege fliessen. Gefördert werden ausserdem Sprache und Verständigung sowie die Schweizerschulen im Ausland. Die Stiftung Pro Helvetia erhält mit 166,3 Millionen Franken rund 26 Millionen Franken mehr als bisher.

Aufgestockt wird auch der Zahlungsrahmen für das Schweizerische Nationalmuseum, zu dem auch das Landesmuseum in Zürich gehört. Letzteres erhält derzeit einen Erweiterungsbau. Unter anderem deshalb erhält das Nationalmuseum mit rund 127 Millionen Franken fast ein Viertel mehr Geld.

Mehr Geld für Fahrende-Stiftung

Auch die jüngst wieder vermehrt in den Schlagzeilen stehende Minderheit der Fahrenden ist Teil der Kulturbotschaft. Die Stiftung «Zukunft für Schweizer Fahrende» soll künftig pro Jahr 700'000 bis 800'000 Franken aus der Bundeskasse erhalten - rund doppelt so viel wie in den Jahren 2012-2015.

Von der neuen Kulturbotschaft erhofft sich die Direktorin des Bundesamts für Kultur, Isabelle Chassot, eine bessere Zusammenarbeit zwischen Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden. Derzeit sei die Kulturförderung zu wenig koordiniert, sagte Chassot.

Die Botschaft geht nun bis am 19. September 2014 in die Vernehmlassung. Bevor dann sie dann ins Parlament geschickt wird, wird ihre Geltungsdauer noch um ein Jahr bis 2020 verlängert - dies habe der Bundesrat am Mittwoch entschieden, sagte Berset. Die Kulturbotschaft soll damit zeitlich mit anderen mehrjährigen Finanzierungsbeschlüssen abgestimmt werden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kulturförderung in den ... mehr lesen
Geht es nach dem Bundesrat, sollen 1,126 Milliarden Franken der Kultur zugute kommen.
Die Kulturbotschaft legt die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik des Bundes fest. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will der Kulturförderung einen grösseren Geldtopf zur Verfügung stellen als bisher. In den Jahren 2016 bis 2020 möchte er über 1,12 Milliarden Franken ... mehr lesen
Bern - Kultur werde in der Schweiz ... mehr lesen
Isabelle Chassot äussert sich über die Kultur. (Archivbild)
Kulturminister Alain Berset. (Archivbild)
Kino Locarno - Kulturminister Alain Berset ... mehr lesen
Solothurn - Einen Lob- und einen ... mehr lesen
Lob und Tadel.
Gesellschaftlicher Zusammenhalt?
Geld verteilen für
- Übersetzungen
- Musikunterricht
- Filmförderung
- Landesmuseum

Was hat das alles mit "gesellschaftlichem Zusammenhalt" zu tun?
Bundesrat und Parlament tun doch alles, um Keile in die Gesellschaft zu treiben.
Zwar nicht zwischen die Sprachgruppen, aber zwischen sozial unterschiedlich gestellte Gruppen.

Da muss natürlich ein Feigenblatt her.
Die Übersetzung Schweizerischer Literatur fördert natürlich das Verständnis. Und das in einem Land, wo jeder mit Grundschulbildung mindestens eine zweite Landessprache beherrschen sollte?

Wenn sich also ein Welscher nicht für Deutschschweizer Literatur interessiert, obwohl er sie lesen könnte (und vice versa), dann fördert es den gesellschaftlichen Zusammenhalt, wenn man ihm die verschmähte Literatur übersetzt? Naja, das ist auch eine Theorie.
Ich verstehe andere Kulturen besser, wenn ich mir deren Literatur in der jeweiligen Sprache verköstige.

Aber so kann man Millionen für "Sprachgebildete" Übersetzerinnen ausgeben.
Pro Seite einen Stutz - das müsste eigentlich reichen. Sonst ist die Leistung ungenügend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and ...
Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der Einzelausstellung mit dem Titel «Strange Theory of Light and Matter» präsentiert sie Fotoarbeiten auf Papier, Objekte und Zeichnungen. Sie beschäftigt sich darin mit den Themen des Nicht-Darstellbaren, dem Unheimlichen und Formlosen auf eine überraschend spielerische und farbintensive Weise. mehr lesen 
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein ... mehr lesen  
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 20.9.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten ... mehr lesen  
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple - sie alle haben schon am Montreux Jazzfestival ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten