Bundesrat bedauert Konto-Affäre
Bundesrat «respektiert» Hildebrands Entscheid
publiziert: Montag, 9. Jan 2012 / 17:19 Uhr
Philipp Hildebrand gibt an einer Medienkonferenz seinen Rücktritt bekannt.
Philipp Hildebrand gibt an einer Medienkonferenz seinen Rücktritt bekannt.

Bern - Der Bundesrat hat vom Rücktritt Philipp Hildebrands als Nationalbankpräsident Kenntnis genommen. Er respektiere diesen Entscheid und bedauere die Entwicklungen, die zur Demission geführt hätten, teilte der Bundesrat am Montagnachmittag mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Philipp Hildebrand habe an der Spitze der Nationalbank seine grosse Kompetenz im Bereich der Geldpolitik unter Beweis gestellt, speziell während der jüngsten, von Krisen geprägten Zeit. Für sein grosses Engagement spreche ihm der Bundesrat den besten Dank aus.

"Der Bundesrat hofft, dass sich die Nationalbank nun wieder voll und ganz ihren Aufgaben im Dienst der Geldpolitik der Schweiz widmen kann", heisst es in der Mitteilung weiter. Des weiteren erachte es der Bundesrat als nötig, dass die Lehren gezogen würden - unter anderem auch in dem von der Nationalbank und vom Bankrat in Aussicht gestellten Sinn.

Bankiervereinigung sieht Glaubwürdigkeit der SNB gestärkt

Für die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) hat Philipp Hildebrand mit seinem Rücktritt die Glaubwürdigkeit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) bewahrt und sogar gestärkt. Für eine Notenbank sei die Glaubwürdigkeit das wichtigste Gut.

Gleichzeitig bedauere man den Rücktritt Hildebrands, teilte die SBVg am Montag mit. Hildebrand habe grosse Verdienste für die Schweiz und den Schweizer Finanzplatz in sehr anspruchsvollen Zeiten geleistet.

Der zurückgetretene SNB-Präsident sei international bestens vernetzt, schreibt die Bankiervereinigung weiter. Daher habe er in vielen internationalen Gremien die Interessen der Schweiz optimal vertreten.

"Wir sind überzeugt, dass die Geld- und Währungspolitik der SNB erfolgreich weitergeführt wird, da die Entscheidungen dazu kollektiv innerhalb der SNB gefällt wurden", schreibt die SBVg. Daran sei unbedingt festzuhalten. Es dürfe keine "Verpolitisierung der Geld- und Währungspolitik der Schweiz geben".

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bereits am Tag nach dem ... mehr lesen
Da es sich um eine Ersatzwahl handelt, wird das neue Mitglied im Direktorium nicht für eine ganze Amtszeit gewählt.
Übernimmt Thomas Jordan (l.) jetzt?
Bern - Für den in der Affäre Hildebrand ... mehr lesen
Bern - Während für die SVP der ... mehr lesen 1
Die SVP hielt den Rücktritt Hildebrands für unausweichlich.
Christoph Blocher gab heute auch eine Pressekonferenz.
Bern - SVP-Nationalrat Christoph ... mehr lesen 4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Philipp Hildebrand heute an der Medienkonferenz.
Bern - Nationalbankpräsident Philipp ... mehr lesen 18
Etschmayer Die letzte Woche wurde irgendwie zum Beispiel dafür, dass Schwachsinn nicht mehr ein Ausreisser in einem funktionierenden ... mehr lesen 33
Christoph Blocher - entweder Gedächtnislücke oder er hält alle anderen für blöd.
Hauptsitz der Bank Sarasin in Basel.
Bern - In der Affäre um Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand nimmt erstmals sein Kundenberater bei der Bank Sarasin Stellung: Hildebrands Frau Kashya habe am 15. August den umstrittenen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten