Finanzielle Unterstützung
Bundesrat stärkt höhere Berufsbildung
publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Aug 2014 / 18:34 Uhr
Der Bundesrat hat einen nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung geschaffen.
Der Bundesrat hat einen nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung geschaffen.

Bern - Wer in der Berufsbildung Vorbereitungskurse für eine eidgenössische Prüfung besucht, soll ab 2017 finanzielle Unterstützung vom Bund erhalten. Der Bundesrat will dafür 60 bis 100 Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung stellen. Mit einem neuen Bewertungssystem hofft er, die Berufsbildung insgesamt zu stärken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vor den Medien in Bern betonte Bundesrat Johann Schneider-Ammann einmal mehr die Bedeutung des dualen Bildungssystems. Die Berufsbildung kämpfe aber mit verschiedenen Problemen, sagte er.

Eines davon sei die Finanzierung: Absolventinnen und Absolventinnen einer eidgenössischen Prüfung - dazu gehören Berufsprüfung und höhere Fachprüfung - tragen die Kosten für die Vorbereitungskurse in der Regel weitgehend selber. Schneider-Ammann sprach von Mehrkosten von bis zu 30'000 Franken gegenüber einer akademischen Ausbildung.

Höhe der Kurskosten entscheidend

Die Prüfungskosten gehen seit Anfang 2013 grösstenteils zu Lasten des Bundes. Geht es nach dem Bundesrat, soll der Bund künftig auch für maximal die Hälfte der Kosten für die Vorbereitungskurse aufkommen.

Details hat er noch nicht beschlossen: Das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) muss bis Ende Jahr eine Vernehmlassungsvorlage erarbeiten. Schneider-Ammann betonte denn auch, dass es sich beim genannten Subventionsrahmen um eine "vage Schätzung" handle.

Bei Beiträgen in diesem Rahmen würden auf jede Absolventin und jeden Absolventen zwischen 3300 und 5500 Franken entfallen. Der Bundesrat will das Geld aber nicht mit der Giesskanne verteilen. Er schlägt ein "subjektbezogenes Finanzierungsmodell" vor, bei dem die Höhe der Beiträge von der tatsächlichen Höhe der Kurskosten abhängig wäre.

Dadurch könne den unterschiedlichen Angeboten am besten Rechnung getragen werden, sagte Schneider-Ammann. Letztlich entscheidet darüber aber das Parlament. Der Bundesrat will ihm die neue Subvention im Rahmen der Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI-Botschaft) für die Periode 2017-2020 vorlegen.

Neue Einstufung für Berufsabschlüsse

In eigener Kompetenz sorgt der Bundesrat für mehr Transparenz in der Berufsbildung insgesamt: Er hat dafür die Schaffung eines nationalen Qualifikationsrahmens für Abschlüsse der Berufsbildung (NQR Berufsbildung) beschlossen. Mit diesem hofft er, die internationale Vergleichbarkeit und die Wertschätzung der schweizerischen Berufsbildungsabschlüsse zu verbessern.

Künftig soll jeder Schweizer Berufsbildungsabschluss in eines von acht Niveaus eingestuft werden. Zudem wird für jeden Abschluss der beruflichen Grundbildung eine Zeugniserläuterung und für jeden Abschluss der höheren Berufsbildung ein Diplomzusatz erstellt.

Diese in den Landessprachen und in Englisch ausgefertigten Beilagen sollen allgemeinverständliche Informationen zum Abschluss enthalten. Zudem wird das Niveau des Abschlusses ausgewiesen.

Vorteile für Absolventen und Arbeitgeber

Das Schweizer Berufsbildungssystem und die Abschlüsse seien im Ausland zu wenig bekannt, sagte Schneider-Ammann. Dank dem Qualifikationsrahmen und den Erläuterungen könne eine Qualifikation "über die Grenze hinweg" einfach erkannt werden. Die Absolventen hätten dadurch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, für die Arbeitgeber vereinfache sich das Rekrutierungsverfahren.

Die Verordnung zum NQR Berufsbildung tritt am 1. Oktober 2014 in Kraft, danach beginnt das Einstufungsverfahren für die Berufsbildungsabschlüsse. Die ersten Zeugniserläuterungen und Diplomzusätze sollen im Sommer 2015 veröffentlicht werden.

Warnung vor "Akademisierung"

Nichts wissen will der Bundesrat von der Einführung neuer Titel in der höheren Berufsbildung. In der Schweiz verlangen verschiedene Organisationen, darunter der Gewerbeverband, die Einführung eines "Professional Bachelor" und eines "Professional Master". Der Nationalrat hat im Juni eine Motion mit diesem Anliegen gutgeheissen, diese liegt nun beim Ständerat.

Schneider-Ammann warnte vor einer "Akademisierung" der Berufsbildung. Durch eine Annäherung und Vermischung von akademischen und beruflichen Abschlussbezeichnungen nehme der Informationsgehalt der verschiedenen Titel ab. Der Bundesrat wolle die beiden Ausbildungswege darum "gleichwertig, aber andersartig" weiterführen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bildungskommission des ... mehr lesen
Die höhere Berufsbildung soll gestärkt werden.
Wie viel Geld künftig zur Unterstützung stehen soll, ist noch nicht klar.
Bern - Wer eine höhere Berufsausbildung absolviert, zahlt viel mehr für die Kurse als Studierende an Universitäten oder Fachhochschulen. Diese Ungleichbehandlung will der Bundesrat ... mehr lesen
Neuenburg - Bund, Kantone und Gemeinden haben 2012 etwas mehr in die Bildung ... mehr lesen
Fast 50 Prozent der Ausgaben entfielen 2012 auf die obligatorische Schule vom Kindergarten bis zur 9. Klasse.
Jill Biden besucht die Schweiz. (Archivbild)
Winterthur - Hoher Besuch in Winterthur: Jill Biden, Ehefrau es demokratischen US-Vizepräsidenten Joe Biden, hat am ersten internationalen Berufsbildungskongress teilgenommen. Die ... mehr lesen
Zollikofen BE - Wer eine höhere ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen ... mehr lesen  
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten