Kampf gegen Resistenz
Bundesrat sucht Wege gegen wirkungslose Antibiotika
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 15:18 Uhr
Was tun im Kampf gegen Antibiotika-Resistenz?
Was tun im Kampf gegen Antibiotika-Resistenz?

Bern - Seit Jahrzehnten retten Antibiotika Millionen von Leben. Doch ihre Wirksamkeit lässt wegen übermässigem und teils unsachgemässem Einsatz nach. Nun sagte der Bundesrat den zunehmenden Resistenzen den Kampf an.

6 Meldungen im Zusammenhang
Er hat am Mittwoch die Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR) verabschiedet mit dem Ziel, die Wirksamkeit von Antibiotika für Mensch und Tier langfristig zu erhalten. Nach Ansicht des Bundesrats lässt sich dieses nur durch die Zusammenarbeit aller betroffenen Behörden, Branchen und Forschungsstellen erreichen. Diese sind daher auch schon bei der Erarbeitung der Strategie einbezogen worden.

Dank umfassender Überwachung sollen Informationen zu Vertrieb und Einsatz von Antibiotika sowie zu Entstehung und Verbreitung von Resistenzen zur Verfügung stehen. Vorbeugende Massnahmen gegen Infektionskrankheiten sollen helfen, den Antibiotikaverbrauch zu senken, was laut Bundesrat einer der wirkungsvollsten Wege zur Reduktion von Resistenzen ist.

Sachgemässer Antibiotikaeinsatz benötigt

Ein weiterer Teil der Strategie ist der sachgemässe Antibiotikaeinsatz, wenn er denn nötig ist. Heute bekommen Bauern von Tierärzten auf Vorrat Antibiotika ausgehändigt, zu welchen es keine Alternativen mehr gibt. Sobald sich dagegen Resistenzen entwickeln, ist die Medizin machtlos.

Die Ausbreitung resistenter Keine soll daher so gut wie möglich verhindert werden. Weitere Pfeiler von StAR sind Forschung, Information, die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure sowie Information und Bildung von Landwirten, Apothekern oder Ärzten. Ob und welche Gesetzesänderungen zur Erreichung der Ziele nötig sind, ist noch nicht klar.

Nach Schätzungen sterben jedes Jahr 25'000 Menschen in der EU an antibiotikaresistenten Bakterien. Die WHO spricht von einer «globalen Gesundheitskrise». Dennoch setzt der Bundesrat vor allem auf Richtlinien. Verbindliche Vorschriften für Ärzte, Landwirte oder Spitäler sind nicht im Fokus.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jedes Jahr sterben laut WHO rund 700'000 Menschen, weil Antibiotika gegen bestimmte Bakterien nicht mehr wirken.
Genf - Immer öfter bleiben Antibiotika wirkungslos, weil Bakterien resistent werden. Therapien werden dadurch schwieriger, Kosten steigen, aber vor allem: mehr Patienten ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz werden immer weniger Antibiotika für den Einsatz in der ... mehr lesen 1
Multiresistente Bakterien können entstehen, wenn ganze Zuchten flächendeckend mit Antibiotika behandelt werden.
Der Sonnenhut ist eine natürliche Waffe gegen Virusinfektionen.
Gegen die über 200 Virusarten, die ... mehr lesen
Ein neuer Mix aus drei Antibiotika, die ... mehr lesen
Forscher entdecken Medikamente die eine gute Mischung erzeugen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der massive und unkontrollierte Einsatz von Antibiotika hat in vergangener Zeit zu einem deutlichen Anstieg der durch resistente Bakterien ausgelösten Todesfälle geführt.
Verbania - Krankheitserregende Baktrienstämme können je nach den Bedingungen ihres natürlichen Habitats eine mehr oder weniger starke Antibiotikaresistenz entwickeln. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten