Neujahrsempfang
Bundesrat und Diplomaten tauschen Neujahrswünsche aus
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 19:31 Uhr
Johann Schneider-Ammann empfing die Gäste aus aller Welt für diese Zeremonie im Bundeshaus. (Archivbild)
Johann Schneider-Ammann empfing die Gäste aus aller Welt für diese Zeremonie im Bundeshaus. (Archivbild)

Bern - Wie jedes Jahr haben die Vorsteher und Vorsteherinnen der diplomatischen Missionen in der Schweiz dem Bundespräsidenten ihre Neujahrsgrüsse überbracht. Johann Schneider-Ammann empfing die Gäste aus aller Welt für diese Zeremonie im Parlamentsgebäude.

6 Meldungen im Zusammenhang
Noch vor den Missionschefs fuhren am Mittwochnachmittag Vertreterinnen und Vertreter der Berner Behörden in Pferdekutschen vor. Sie wurden von einer berittenen Ehrenformation eskortiert, den Berner Dragonern 1779. Ihre Ankunft vor dem Bundeshaus wurde von Militärmusik begleitet, links und rechts vom roten Teppich standen weitere Rösser Spalier.

Hinter einer Polizeiabschrankung hatten sich ein paar Dutzend Schaulustige versammelt. Die Berner Delegation überbrachte auch als erste dem Bundespräsidenten ihre Neujahrsgrüsse.

Dann fuhren die Diplomaten und Diplomatinnen in Limousinen vor. Ein paar wenige der ausländischen Gäste kamen - auf überraschend unbürokratische Art - zu Fuss. Der Grossteil der Damen und Herren trug klassische Anzüge. Einige Diplomaten aus afrikanischen und asiatischen Staaten kamen in farbenfrohen Landestrachten, der Vertreter Kuwaits war in ein traditionelles Gewand gekleidet.

«Bonne année»

Einer der Gäste war besonders leicht zu erkennen: Der neue päpstliche Nuntius in Bern, Erzbischof Thomas Gullickson. Ihm kam auch die Aufgabe zu, dem Bundespräsidenten im Parlamentssaal die guten Wünsche zum neuen Jahr zu überbringen - ein «bonne année» im Namen der in der Schweiz akkreditierten Diplomatinnen und Diplomaten. Er äusserte zudem den Wunsch nach mehr Gerechtigkeit und Frieden auf der Welt.

Bundespräsident Schneider-Ammann erwiderte die Glückwünsche. In seiner Rede, die er in den Diplomatie-Sprachen Französisch und Englisch hielt, ging er auf die aktuellen Herausforderungen ein - wirtschaftliche und politische Krisen, Terrorismus, Flüchtlingsströme.

Gute Dienste

Als kleines Land sei die Schweiz zur Bewältigung dieser Herausforderungen auf die Zusammenarbeit mit anderen Ländern angewiesen. Ein unverzichtbarer Partner der Schweiz sei dabei die EU - und «vice versa», fügte Schneider-Ammann hinzu, mit Blick auf die Gespräche mit Brüssel nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative.

Er erneuerte das Angebot der Schweiz, mit guten Diensten zur Lösung von Konflikten beizutragen. Und erinnerte an das «Internationale Genf». Aussenminister Didier Burkhalter wohnte der Zeremonie ebenfalls bei, zusammen mit Nationalratspräsidentin Christa Markwalder und Ständeratspräsident Raphaël Comte.

Letzteren dankte Schneider-Ammann für den zur Verfügung gestellten Nationalratssaal. Der Saal, sonst ein Gewirr aus Diskussionen, Papierstapeln und Laptops, war für einmal ganz ruhig, die Reihen gefüllt mit fein gekleideten, höchst aufmerksamen lauschenden Gästen. Rund 170 Länder haben hierzulande einen Botschafter oder eine Botschafterin akkreditiert.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und die USA wollen den Austausch bei der Berufsbildung vertiefen. Dies haben am Montag Bundespräsident ... mehr lesen
Schneider-Ammann tauscht sich über das Bildungssystem mit Biden aus.
Johann Schneider-Ammann an der Albisgüetli-Tagung der Zürcher SVP über die Übergriffe in Köln gesprochen.
Zürich - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (FDP) hat die ... mehr lesen 2
Brüssel - Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat mit ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann hat mit Jean-Claude Juncker über die Personenfreizügigkeit gesprochen.
Bern - Simonetta Sommaruga hat am Mittwoch einen ihrer ersten grossen Auftritte im Präsidialjahr gehabt: Beim ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga stösst auf das neue Jahr an. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundespräsident Didier Burkhalter.
Bern - Bundespräsident Burkhalter hat dem diplomatischen Corps die ... mehr lesen
Alt-Bundesrat Christoph Blocher: «Eine Zuwanderung in den Sozialstaat ist zu unterbinden.»
Alt-Bundesrat Christoph Blocher: «Eine Zuwanderung in den Sozialstaat ...
Zuwanderung  Bern - Bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative fordern SVP-Strategiechef Christoph Blocher und seine Tochter Magdalena Martullo-Blocher Einschränkungen bei Sozialleistungen für Arbeitskräfte aus dem Ausland. An Kontingenten führt vor allem für Blocher kein Weg vorbei. 
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
Worüber die Schweizer Sonntagspresse berichtet Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen Gotthardtunnels und neue ...
Weitgehend friedlich  Bern - Zwischen 1500 und 3000 Personen haben am Samstag in Genf gegen die Sparpolitik von ...  
In Genf gingen tausende Menschen auf die Strasse.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten