Weg frei für Armee
Bundesrat verabschiedet Rüstungsprogramm
publiziert: Mittwoch, 12. Aug 2015 / 17:58 Uhr
Die Armee soll für 874 Millionen Franken neues Material kaufen.
Die Armee soll für 874 Millionen Franken neues Material kaufen.

Bern - Die Armee kann einkaufen: Der Bundesrat hat am Mittwoch ein Rüstungsprogramm verabschiedet - bereits das zweite im laufenden Jahr. Das hat mit dem Nein zum Kauf von Gripen-Kampfflugzeugen zu tun.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Rüstungsprogramm 2015 liegt bereits beim Parlament. Es umfasst Beschaffungen im Umfang von 542 Millionen Franken. Mit dem Zusatzprogramm beantragt der Bundesrat nun Beschaffungen für 874 Millionen Franken. Es handle sich um Beschaffungen, die für später geplant gewesen seien und nun vorgezogen würden, sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer vor den Medien in Bern.

Das Parlament wollte den Bundesrat nach der Gripen-Abstimmung beauftragen, mit den frei gewordenen Gripen-Geldern umgehend anderes Armeematerial zu kaufen. Da es nicht genügend reife Beschaffungsvorhaben gab, war dies aber nicht möglich. Maurer versprach, in der zweiten Jahreshälfte ein zusätzliches Rüstungsprogramm vorzulegen.

Kommunikationsmittel und Munition

Das Zusatzprogramm beinhaltet vier Rüstungsvorhaben. Der Bundesrat will einen Teil der Telekommunikationsmittel der Armee erneuern (118 Millionen Franken), die Bestände der Pistolen- und Sturmgewehrmunition ergänzen sowie die Zünder der Handgranate 85 ersetzen (100 Millionen).

Ausserdem will er für 98 Millionen die Nutzungsdauer des 35-mm-Mittelkaliber-Fliegerabwehrsystems und für 558 Millionen Franken jene von leichten geländegängigen Lastwagen (Duro) verlängern.

Sicherheitsgurt im Duro

Die geplante Erneuerung der Duro und deren Kosten hatten bereits im Vorfeld zu reden gegeben. Insgesamt sollen 2220 Duro umgerüstet werden. Unter anderem erhalten sie einen neuen Motor und werden dadurch auch umweltfreundlicher.

Verbessert werden soll ausserdem die Sicherheit: In den Fahrzeugen wird es anstelle der heutigen Längsbänke neu Querbänke mit Sicherheitsgurten geben, und auch Überrollbügel sind vorgesehen. Das koste viel, doch seien die Fahrzeuge danach weitere 20 Jahre einsetzbar, sagte Maurer. Beschafft worden waren sie mit den Rüstungsprogrammen 1993 und 1997.

Die beste Lösung

Der Duro eigne sich sowohl für Einsätze im Gelände als auch auf der Strasse und sowohl für den Personen- als auch für den Materialtransport, betonte der Verteidigungsminister. Ein anderes Fahrzeug, das die Transportbedürfnisse im selben Masse erfülle, sei nicht auf dem Markt verfügbar.

Der Bund hatte auch den Kauf neuer Fahrzeuge erwogen. Nach Angaben von Rüstungschef Martin Sonderegger wurden 16 Firmen angefragt. Zwei Offerten seien brauchbar gewesen, sagte der Rüstungschef, doch wäre der Kauf neuer Fahrzeuge mit grösseren Risiken verbunden gewesen.

Lücke vermeiden

Nötig ist aus Sicht des Bundesrates auch die Verlängerung der Nutzungsdauer der Fliegerabwehrsysteme. Damit soll verhindert werden, dass im Objektschutz eine Lücke entsteht, bis die Nachfolgesysteme eingeführt werden. Diese will Maurer voraussichtlich mit dem Rüstungsprogramm 2017 beantragen.

Bei den Kommunikationskomponenten geht es lediglich um den ersten Beschaffungsschritt, weitere sollen folgen. Die Sprechkommunikation soll durch Breitbandkommunikation abgelöst werden. Im ersten Beschaffungsschritt ist der Ersatz von Richtstrahlgeräten geplant. Damit kann laut Maurer insbesondere die schnelle Verbreitung von Lagebildern unterstützt werden.

Mit der Beschaffung von Munition will die Armee schliesslich den Lagervorrat sicherstellen. Seit 2001 entspreche die Beschaffung der Sturmgewehrmunition nicht dem jährlichen Verbrauch, schreibt das Verteidigungsdepartement (VBS).

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen
Die Armeereform sieht eine kleinere Truppe vor.
Gegenwärtig zweifle er daran, dass die Schweiz bereit sei, Freiheit und Unabhängigkeit «bis zum letzten Blutstropfen zu verteidigen», sagte Bundesrat Ueli Maurer. (Archivbild)
Seelisberg UR - Bundesrat Ueli ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Armee wehrt ... mehr lesen
Armeechef André Blattmann.
Die Umsetzung der Armeereform werde auf den 1. Januar 2018 verschoben.
Bern - Nach dem Scheitern der Armeereformvorlage im Nationalrat kann die Reform nicht mehr wie vorgesehen 2017 in Kraft treten. Selbst wenn sich das Parlament noch einigt, verzögert sich die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten