Krankenversicherung:
Bundesrat verbietet Rabatte auf Krankenkassen-Franchise
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2000 / 12:30 Uhr

Bern - Die Wahl einer höheren Franchise in der Krankenversicherung darf für die Versicherten nicht länger ein sicheres Geschäft sein. Ab 2001 dürfen die Kassen keine Rabatte mehr gewähren, welche das zusätzliche Kostenrisiko übersteigen.

Statt der Grundfranchise von 230 Franken können die Versicherten eine Franchise von 400 bis 1500 Franken wählen und erhalten dafür einen prozentualen Prämienrabatt. Oft ist der Rabatt so hoch, dass die Versicherten auch dann von einer Einsparung profitieren, wenn sie Leistungen in Anspruch nehmen und die ganze Franchise berappen müssen.

Dieser Spareffekt ist nach Ansicht des Bundesrates systemwidrig und ungerecht. Der Krankenkasse entgehen dadurch Prämien, die sie durch überhöhte Basisprämien wieder wettmachen müssen. Gegen den Solidaritätsgedanken werden zudem jene beanchteiligt, die sich das Risiko einer höheren Franchise nicht leisten können.
Neu dürfen die Kassen bei der Wahl einer höheren Franchise keine Rabatte mehr gewähren, die grösser sind als das von den Versicherten zusätzlich übernommene Kostenrisiko. Vor allem in Regionen mit hohem Prämienniveau - das heisst insbesondere in der Westschweiz - werden Versicherte auf einen Teil der bisherigen Rabatte verzichten müssen.

Gleichzeitig sollen die Krankenkassen die Prämienrabatte regional abstufen können. Heute müssen sie in ihrem gesamten geografischen Tätigkeitsgebiet die gleichen Sätze anwenden. Dies verleitet sie dazu, beinahe durchgehend den höchstzulässigen und teilweise versicherungstechnisch überhöhten Rabatt zu gewähren.

(ba/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten