In den kommenden vier Jahren
Bundesrat verstärkt die Nothilfe
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 16:33 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 17:56 Uhr
Verstärken will der Bundesrat die humanitäre Hilfe vor Ort, namentlich die Nothilfe.
Verstärken will der Bundesrat die humanitäre Hilfe vor Ort, namentlich die Nothilfe.

Bern - Die Schweiz soll in den nächsten vier Jahren rund 11 Milliarden Franken für internationale Zusammenarbeit ausgeben. Das ist etwa gleich viel wie in der vergangenen Periode. Anders als in den letzten Jahren kann die Entwicklungshilfe aber nicht ausgebaut werden.

4 Meldungen im Zusammenhang

Es gebe kein Wachstum, aber auch keine einschneidenden Kürzungen, sagte Aussenminister Didier Burkhalter am Mittwoch vor den Medien in Bern. Sollte es weitere Sparmassnahmen mit Kürzungen im jährlichen Budget geben, müssten allerdings ganze Programme gestrichen werden.

Verstärken will der Bundesrat in den nächsten vier Jahren die humanitäre Hilfe vor Ort, namentlich die Nothilfe. Dies erlaube es insbesondere, die Millionen von Flüchtlingen im Nahen Osten besser zu unterstützen, schreibt er in seiner Botschaft ans Parlament.

Keine strikte Trennung möglich

Der grösste Teil der Mittel fliesst jedoch weiterhin in die langfristige Entwicklungshilfe. Politischen Forderungen, das Verhältnis zu ändern, begegnet Burkhalter skeptisch. Eine strikte Trennung sei ohnehin nicht sinnvoll, stellte er fest.

Als Beispiel nannte er die Flüchtlingslager in den Nachbarstaaten Syriens. Viele Menschen lebten inzwischen seit Jahren dort. Es gehe somit zunehmend auch um langfristige Massnahmen wie den Bau von Schulen.

60 Prozent für Entwicklungshilfe

Von den 11,06 Milliarden Franken sind insgesamt 6,6 Milliarden Franken für die Entwicklungshilfe vorgesehen - davon 3,8 Milliarden für bilaterale Programme und Projekte und 2,8 Milliarden für multilaterale. Für die humanitäre Hilfe beantragt der Bundesrat 2,1 Milliarden Franken. Burkhalter wies auf mögliche Zusatzkredite hin.

Für die wirtschaftliche Zusammenarbeit sind 1,1 Milliarden und für die Osthilfe 1 Milliarde Franken vorgesehen. Erstmals umfasst der Rahmenkredit ausserdem auch die Massnahmen zur Förderung des Friedens und der menschlichen Sicherheit. Dafür beantragt der Bundesrat mit der Botschaft für die Jahre 2017 bis 2020 rund 230 Millionen Franken.

Fluchtbewegungen vorbeugen

Inhaltlich bleibt die Armutsbekämpfung das oberste Ziel. Hier habe es in den vergangenen Jahren Fortschritte gegeben, sagten Burkhalter und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Die extreme Armut sei zurückgegangen. Die Herausforderungen blieben aber gross. 2 Milliarden Menschen lebten von weniger als zwei US-Dollar pro Tag. 200 Millionen Menschen seien arbeitslos, 60 Millionen auf der Flucht.

Migration sei ein wichtiges Thema in der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz, betonte Burkhalter. Einer von 6 Franken hätten direkt oder indirekt damit zu tun - direkt etwa in Form von Nothilfe, indirekt durch langfristiges Engagement gegen die Ursachen von Migration.

Entwicklungshilfe nicht als Druckmittel

Nur noch jenen Staaten zu helfen, die in Migrationsfragen kooperieren, kommt für den Bundesrat nicht in Frage. "Dort, wo es zweckmässig und möglich ist, strebt die Schweiz im Rahmen ihrer Migrationsaussenpolitik eine Verknüpfung des entwicklungspolitischen Engagements mit den migrationspolitischen Interessen der Schweiz an", heisst es dazu in der Botschaft.

Burkhalter gab zu bedenken, dass eine strikte Verknüpfung kontraproduktiv sein könne. So sei mit einem Land vielleicht noch kein Rückübernahmeabkommen möglich, doch nehme das Land bereits abgewiesene Asylsuchende auf. Würde nun mit dem Ende der Entwicklungshilfe gedroht, kooperiere das Land möglicherweise gar nicht mehr. Er habe sich die Sache jüngst beim Kochen überlegt, sagte der Aussenminister. Und er sei zum Schluss gekommen, dass es - wie beim Salz - ein bisschen davon brauche, aber nicht zu viel.

Quote leicht unter 0,5 Prozent

Mit den 11 Milliarden Franken dürfte die Quote der öffentlichen Entwicklungshilfe laut dem Bundesrat bis 2020 auf 0,48 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu liegen kommen. 2015 hatte die Quote die vom Parlament gesetzte Zielgrösse von 0,5 Prozent erreicht. Die UNO hat als Ziel 0,7 Prozent festgelegt - ein Ziel, das die Schweiz anerkannt hat.

Burkhalter erinnerte daran, dass es sich bei der internationalen Zusammenarbeit um einen Verfassungsauftrag handle. Die Schweiz gebe dafür mit dem geplanten Rahmenkredit etwas weniger als 1 Franken pro Tag und Einwohner aus.

Für die Schweizer Hilfswerke ist das zu wenig. Sie kritisieren, dass das 0,7-Prozent-Ziel in weite Ferne rücke. Bei der langfristigen Entwicklungszusammenarbeit zu sparen, sei ein Fehler, schreibt die Arbeitsgemeinschaft Alliance Sud in einer Mitteilung. Die Schweiz beschränke sich zunehmend darauf, auf Krisen zu reagieren, statt vorausschauend in die Verhinderung von Krisen zu investieren. Für sinnvoll halten die Hilfswerke den geografischen Schwerpunkt der Schweizer Entwicklungshilfe, das südliche Afrika.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Finanzkommission des Nationalrats will weniger Geld für die Entwicklungshilfe ausgeben als der Bundesrat. In den ... mehr lesen
Die Entwicklungshilfe wird gekürzt.
Viele afrikanische Kinder sind unterernährt.
Johannesburg - Im Osten und im Süden Afrikas leidet nach Angaben der UNO fast ... mehr lesen
Bern - Das EJPD hat die Forderungen zu Eritrea, die vier von fünf Politikerinnen und Politiker nach ihrer Reise aufgestellt haben, ... mehr lesen
Buntes Treiben auf dem Marktplatz von Dekemhare, Eritrea.
Didier Burkhalter fordert zusätzliche Hilfe für die Flüchtlinge. (Archivbild)
Magdeburg - Die Lage in der Ukraine und die Flüchtlingsströme nach Europa haben die Aussenminister der Schweiz, ... mehr lesen
Es...
muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt dann für zusätzliche Einkommensmöglichkeiten und damit für weitere Perspektiven in ländlichen Gebieten. Derzeit importiert der Kontinent nahezu die Hälfte seiner Lebensmittel. Die Elfenbeinküste ist der grösste Kakaoproduzent der Welt. Aber dort produzierte Schokolade sucht man vergeblich. Das grosse Potential der afrikanischen Länder in Bereichen Land-und Fischwirtschaft, in der Forst- und Viehwirtschaft könnte für verarbeitende Industrien, für die Exportwirtschaft genutzt werden, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Armut zu vermindern. Afrika importiert heute Nahrungsmittel von jährlich über 30 Mrd. Euro, statt dass Rohmaterialen in den Ländern verarbeitet werden. Die afrikanischen Eliten müssen sich den Fatalismus abgewöhnen, ihr Schicksal nicht auf Gott schieben, sondern auf die eigene Anstrengung. Nicht Trockenheit, Missernten oder Überschwemmungen sind die Hauptursachen für den Hunger. Alle Warnsignale wie die Hungerrevolten 2008 in West- und Zentralafrika haben die Regierungen und Hilfsorganisationen ignoriert. 38 afrikanische Länder haben ein Ernährungssicherungsprogramm, aber nur Ruanda hat begonnen es umzusetzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten