Bundesrat will 30 Millionen Franken an Olympiakandidatur beisteuern
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 21:18 Uhr
Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur beisteuern. (Archivbild)
Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur beisteuern. (Archivbild)

Bern - Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur der Bündner Orte St. Moritz und Davos beisteuern und für die allfällige Durchführung der Spiele bis zu einer Milliarde Franken ausgeben. Doch beide Kredite sollen an Auflagen geknüpft werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Ferienorte St. Moritz und Davos wollen für die Austragung der Spiele im Jahr 2022 kandidieren. Der Bundesrat will den Kredit von 30 Millionen Franken aber nur freigeben, wenn der Kanton Graubünden und Swiss Olympic die Kandidatur ebenfalls mit je mindestens 15 Millionen Franken unterstützen.

Mit einem zweiten Verpflichtungskredit von einer Milliarde Franken will der Bundesrat ungedeckte Kosten für die Durchführung der Spiele übernehmen - wenn die Bündner Kandidatur den Zuschlag erhält. Das Defizit wird zurzeit auf 1,3 Milliarden Franken geschätzt.

Sollte die Endabrechnung ungedeckte Kosten von unter einer Milliarde Franken aufweisen, müsste dem Bund ein zu viel geleisteter Beitrag zurückerstattet werden, heisst es im Entwurf des Bundesbeschlusses. Der Beschluss untersteht nicht dem Referendum.

Umweltauflagen erfüllen

Auch hier macht der Bundesrat Auflagen, wie er am Mittwoch entschied. Kanton und Gemeinden müssen bei der Organisation und der Durchführung der Wettkämpfe auf Schnee und Eis Anforderungen von Umweltschutz, Raumplanung und Nachhaltigkeit erfüllen. Auch die Bestimmungen über den Zweitwohnungsbau müssen sie einhalten.

Erhält Graubünden den Zuschlag für die Spiele, will der Bundesrat eine zweite Botschaft zur Durchführung der Spiele ausarbeiten. Darin enthalten sein werden die Verwendung der Kredite, die Umsetzung der Auflagen für die Übernahme von nicht gedeckten Kosten und auch die Aufsicht über das Projekt durch den Bund.

Der Bundesrat führt nun eine Vernehmlassung zu seinen Vorschlägen durch. Weil die Zeit knapp ist, werden für Interessierte an zwei Terminen am 26. Oktober und am 29. Oktober Anhörungen durchgeführt. Auch schriftliche Stellungnahmen sind möglich.

Volksentscheid in Graubünden im März 2013

Danach will die Landesregierung die Botschaft ans Parlament verabschieden. Das Bündner Kantonsparlament solle die definitive Haltung der Landesregierung kennen, wenn es im Dezember über die Kandidaturvorlage berät, begründete sie dieses Vorgehen.

Am 3. März 2013 entscheidet das Bündner Stimmvolk, ob es die Olympischen Spiele will. Spätestens im November 2013 muss die Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee angemeldet werden. Im März 2014 sind Dokumente und Angaben zu finanziellen Garantien durch den Bund einzureichen. Vergeben werden die Winterspiele Ende Juli 2015.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bundesrat hat die Botschaft über die Beiträge des Bundes an Olympischen Winterspielen in der Schweiz ... mehr lesen
Olympische Winterspiele 2022 in St.Moritz?
Vorsteher des VBS, Bundesrat Ueli Maurer. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat hält an seinen Plänen fest, die Kandidatur für Olympische ... mehr lesen
Landquart GR - Olympische Winterspiele in Graubünden lösen in der Schweiz bis ins Jahr 2022 direkte Umsätze zwischen 3,7 ... mehr lesen
Olympische Winterspiele 2022 in Graubünden wäre bisher der mit Abstand grösste Sportanlass in der Schweiz.
Bern - Die Mehrheit in der Schweizer Stimmberechtigten steht hinter einer Bündner Olympiakandidatur. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopulic im Auftrag des «SonntagsBlick». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chur - Die Bündner Regierung spricht sich für eine Kandidatur um die Olympischen Winterspiele in Graubünden im Jahr 2022 aus. Sie beantragt beim Kantonsparlament einen Verpflichtungskredit von 8 Millionen Franken. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat will die Olympischen Winterspiele 2022 in die Schweiz holen. Mit einem Grundsatzentscheid unterstützt die Regierung die Kandidatur der ... mehr lesen
«Olympische Winterspiele 2022 Davos/St. Moritz»
Olympia
Olympische Sommerspiele Die Schweizer Sportverbände sichern der Olympia-Kandidatur Graubünden 2022 ihre volle Unterstützung zu. Ohne ... mehr lesen
Ralph Stöckli im Interview.
Ralph Stöckli im Interview.
Swiss Olympic  Ralph Stöckli trat nach den Winterspielen in Sotschi die Nachfolge von Gian Gilli als Chef de Mission an und wird die Schweizer Olympia-Delegation in Rio erstmals anführen. Für den ehemaligen St. Galler Spitzencurler ist es ein Traum, für die olympischen Ringe arbeiten zu dürfen. 
Olympische Sommerspiele Reformpläne  Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sprach sich nach einer zweitägigen Klausur in Montreux für die Schaffung eines olympischen TV-Senders aus.  
Immer zur Stelle: Patrik Noack. (Symbolbild)
«Chief Medical Officer»  Patrik Noack wird an den nächsten Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ...  
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 344
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 344
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten